Sintflutartige Regenfälle wüteten im Südwesten Japans, lösten Überschwemmungen und Schlammlawinen aus und forderten zwei Tote und mindestens sechs weitere Vermisste, wie Beamte am Montag mitteilten.

Seit dem Wochenende fielen in den Regionen Kyushu und Chugoku Regenfälle, die zu Überschwemmungen an vielen Flüssen führten, Schlammlawinen auslösten, Straßen sperrten, Züge lahmlegten und in einigen Gebieten die Wasserversorgung unterbrachen.

Die Japan Meteorological Agency gab für die Präfekturen Fukuoka und Oita auf der südlichen Hauptinsel Kyushu eine Notfallwarnung für starken Regen heraus und forderte die Bewohner in Fluss- und Berggebieten auf, äußerste Vorsicht walten zu lassen. Mehr als 1,7 Millionen Einwohner in gefährdeten Gebieten wurden aufgefordert, Schutz zu suchen. Die Notfallwarnung wurde später am Montag auf eine reguläre Warnung herabgestuft.

Schwere Überschwemmungen entlasten China von der drückenden Hitze, vertreiben jedoch über 10.000 Einwohner

Premierminister Fumio Kishida, der am 11. und 12. Juli an einem NATO-Gipfel in Litauen teilnehmen wird, sagte, er werde eine endgültige Entscheidung über die Teilnahme treffen, nachdem er am Dienstagmorgen das Ausmaß des Schadens beurteilt habe. „Auf jeden Fall werden wir unser Möglichstes tun, um auf die Katastrophe zu reagieren, indem wir das Leben der Menschen an die erste Stelle setzen“, sagte er.

Nach Angaben der Fire and Disaster Management Agency und der Präfekturbeamten starben zwei Menschen und mindestens sechs weitere wurden vermisst.

überflutete Straße in Japan

Am 10. Juli 2023 fahren Fahrzeuge durch eine überflutete Straße in Kurume, Südjapan. (Kyodo News über AP)

In der Präfektur Yamaguchi wurde ein Mann tot in einem Fahrzeug aufgefunden, das in einen anschwellenden Fluss gestürzt war. In der Stadt Soeda in der Präfektur Fukuoka wurden zwei Menschen durch eine Schlammlawine begraben. Einer wurde lebend gerettet, der andere starb nach Angaben der Präfekturbeamten.

In Kurume, ebenfalls in Fukuoka, traf eine Schlammlawine sieben Häuser und begrub 21 Menschen. Sechs konnten aus eigener Kraft fliehen. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde holten Rettungskräfte neun Menschen lebend heraus und arbeiteten daran, fünf weitere zu bergen, einer blieb jedoch vermisst.

Überschwemmungen in China fordern mindestens zwölf Tote, Tausende werden evakuiert

Toyota Motor Corp. hat am Montag aus Sicherheitsgründen die Nachtproduktion in drei Fabriken in Fukuoka eingestellt. Die normale Produktion sollte am Dienstag wieder aufgenommen werden.

In der Stadt Karatsu in der Präfektur Saga suchten Rettungskräfte nach drei Menschen, deren Häuser von einer Schlammlawine getroffen wurden, teilte die Agentur mit. Auf einem Video im öffentlich-rechtlichen Fernsehen NHK war zu sehen, wie eines der zerstörten Häuser auf dem schlammigen Boden inmitten fließender Fluten lag, nur noch ein Dach übrig blieb.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Mindestens drei weitere Personen wurden anderswo in der Region vermisst.

NHK zeigte, wie Wasser aus dem anschwellenden Yamakuni-Fluss über eine Brücke in der Stadt Yabakei in der Präfektur Oita strömt.

By c2q3c