Präsident Biden beging während seiner Reise nach Litauen diese Woche mehrere Redensfehler, um die Unterstützung für die Ukraine im Krieg mit Russland zu stärken, und verwirrte dabei unter anderem die beiden Nationen und ihre Führer.

Als er am Mittwoch auf dem NATO-Gipfel in Vilnius (Litauen) sprach, bezeichnete Biden den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj als „Wladmir“ und verwechselte damit scheinbar Selenskyj mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Biden schien sich seines Fehlers nicht bewusst zu sein und sagte weiter, er „sollte nicht so vertraut sein“ und bezeichnete Selenskyj als „Herrn Selenskyj“.

VIZEPRÄSIDENTIN KAMALA HARRIS VERSUCHT, KI IM NEUESTEN WORD-SALAT-GAFFE ZU ERKLÄREN: „ETWAS AUSGEZEICHNETE SACHE“

Präsident Biden und Wolodymyr Selenskyj

Präsident Joe Biden hält seine Bemerkungen, während der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj an der Seite der G7-Erklärung der gemeinsamen Unterstützung für die Ukraine während des hochrangigen NATO-Gipfels im Litexpo-Konferenzzentrum in Vilnius, Litauen, am 12. Juli 2023 steht. (Dominika Zarzycka/NurPhoto über Getty Images)

Putin und Selenskyj haben jeweils eine andere Version desselben Namens, wobei „Wolodymyr“ die in der Ukraine am häufigsten verwendete Version ist.

Bei einer späteren Rede nach dem Gipfel verwechselte Biden die beiden Nationen und bezeichnete die Ukraine als Russland.

„Russland könnte diesen Krieg morgen beenden, indem es seine Streitkräfte aus der Ukraine abzieht, seine internationalen Grenzen anerkennt und seine Angriffe – seine unmenschlichen Angriffe – auf Russland – ich meine damit Russland auf die Ukraine – einstellt“, korrigierte sich Biden.

Der Abgeordnete des Repräsentantenhauses Jayapal kritisiert das FBI wegen der Erhebung von Daten von Amerikanern und warnt vor einer „schwierigen“ FISA-Neuautorisierung

Putin-Telefonkonferenz

Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag, 4. März 2022, im Rahmen einer Telefonkonferenz in der Residenz Nowo-Ogarjowo außerhalb von Moskau, Russland, an der Inbetriebnahme einer neuen Fähre teil. (Andrei Gorschkow, Sputnik, Kreml-Pool-Foto über AP)

Die Ausrutscher sind nur die jüngsten in einer Reihe nahezu ständiger Fummelei von Biden, darunter letzten Monat, als er Reportern sagte, Putin habe „den Krieg im Irak eindeutig verloren“.

Sie haben auch dazu geführt, dass Bidens kognitive Fähigkeiten als Präsident häufig in Frage gestellt werden. Sollte der 80-Jährige eine zweite Amtszeit als Präsident gewinnen, wird er mit 86 Jahren das Weiße Haus verlassen.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

By c2q3c