Nach Angaben der Behörden wurde am Montagmorgen eine Frau bei einem Lauf auf der australischen Insel K’gari, die in der Region Queensland liegt, von einem Rudel Dingos angegriffen.

Laut News.com.au joggte die 24-jährige Frau, deren Name nicht bekannt gegeben wurde, in der Gegend von Orchid Beach, als vier Dingos begannen, sie zu verfolgen. Sie versuchte, den Tieren zu entkommen, indem sie ins Meer rannte, aber drei von ihnen folgten ihr ins Wasser und griffen sie an.

Ranger sagten, dass die Dingos auf K’gari ihre Beute ins Meer treiben, um sie zu ermüden, bevor sie sie töten, eine übliche Taktik von Raubtieren.

Zwei Männer fuhren mit einem Geländewagen am Strand entlang, als sie sahen, wie die Frau angegriffen wurde, und fuhren auf die Dingos zu, um sie zu verscheuchen.

Australierin, Dackel, Wochen vor dem Hochzeitstag von Bullterrier zerfleischt

Dingo in Australien

Eine Frau wurde am Montagmorgen bei einer Flucht auf der australischen Insel K’gari von einem Rudel Dingos angegriffen. (Getty)

Die Männer rannten ins Meer, um sie zu retten, bevor sie sie in das Ute-Tablett legten und zum umzäunten Bereich von Orchid Beach transportierten. Der Fahrer benachrichtigte die Rettungsdienste gegen 9:15 Uhr Ortszeit über den Angriff.

Die Frau erhielt Erste Hilfe wegen Verletzungen an ihren Armen, bevor sie zur weiteren Behandlung ins Hervey Bay Hospital geflogen wurde. Einer der Männer verletzte sich an der Hand, als er der Frau half.

Die australische Verkaufsstelle sagte, dass die Gegend, in der die Frau joggte, normalerweise voller anderer Menschen sei, aber am Montag war das nicht der Fall, was die Aufmerksamkeit des Rudels erregte.

„Unglücklicherweise war diese Frau heute Morgen allein und geriet dadurch in eine Situation, die für sie ziemlich kompromittierend war“, sagte die Sprecherin der Oberrangerin Linda Behrendorff laut News.com.au.

Die an dem Angriff beteiligten Dingos stammen aus einem Rudel, von dem bekannt ist, dass es sich in der Umgebung von Orchid Beach „wohlfühlt“, so die Verkaufsstelle. Zuvor wurde beobachtet, wie eines der Tiere des Rudels auf Menschen losging.

Dingo auf der Insel K'gari in Queensland, Australien

Die Frau rannte ins Meer, um dem Rudel zu entkommen, aber drei der Dingos folgten ihr ins Wasser und griffen sie an. (Getty)

Die Behörden sagten, die Frau habe „Glück gehabt, am Leben zu sein“.

Sanitäter: Papa hat Kleinkind vor Dingo-Angriff in Australien gerettet

Der Queensland Parks and Wildlife Service untersucht den Angriff und sagte, dass eine Euthanasie weiterhin möglich sei. Anfang des Jahres wurde ein Dingo eingeschläfert, nachdem gefilmt wurde, wie er einen Touristen beim Sonnenbaden am Strand biss. Damit war es der erste Dingo seit vier Jahren, der eingeschläfert wurde. Ein 10-jähriger Junge wurde letzten Monat ebenfalls von einem Dingo auf K’gari unter Wasser gezogen.

„Es handelt sich definitiv um den letzten Ausweg und es handelt sich um eine Entscheidung, die nicht leichtfertig getroffen wird. Es gibt viele Dinge, die berücksichtigt werden, und es ist eine Entscheidung, die auf viel höherer Ebene als den Rangern vor Ort getroffen wird“, sagte Behrendorff.

Der Angriff am Montag führte dazu, dass die Regierung von Queensland die K’gari-Besucher ermahnte, das Dingo-Sicherheitsprotokoll einzuhalten. Dazu gehört, in Gruppen zu bleiben, nicht zu rennen oder zu joggen und Futter von den Tieren fernzuhalten.

Queensland Environment schrieb auf Facebook, dass Menschen, die sich von Dingos bedroht fühlen, ruhig bleiben, aufrecht stehen, sich den Tieren stellen und sich ruhig in einen sicheren Bereich zurückziehen sollten. Die Agentur sagte, man solle mit dem Weiterziehen warten, bis die Tiere weg seien, und niemals vor den Tieren davonlaufen, weil sie einen jagen würden.

Dingo

K’gari-Besucher wurden daran erinnert, nach dem Angriff das Dingo-Sicherheitsprotokoll zu befolgen, das beinhaltet, in Gruppen zu bleiben, nicht zu rennen oder zu joggen und Futter von den Tieren fernzuhalten. (Getty)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Laut News.com.au sagte ein Sprecher des Queensland Parks and Wildlife Service, er spreche der Frau, ihrer Familie und ihren Freunden sein Mitgefühl aus und wünsche ihr eine baldige Genesung.

„QPWS-Ranger werden weitere Untersuchungen durchführen, um den Wongari (Dingo) zu identifizieren, der für den Vorfall verantwortlich ist. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei einem der beteiligten Tiere um einen Wongari mit Halsband handelte“, sagte der Sprecher. „Zukünftige Managemententscheidungen werden getroffen, sobald die Informationen überprüft und die Untersuchung abgeschlossen ist.“

By c2q3c