BBC-Mitarbeiter in Kairo haben am Mittwoch ihren dreitägigen Streik für gleiches Entgelt mit Kollegen im gesamten Nahen Osten beendet, drohten jedoch mit künftigen kollektiven Maßnahmen, falls ihre Forderungen nicht erfüllt würden.

Während einer Pressekonferenz vor dem BBC-Büro in Kairo bekräftigte Khaled el-Balshy, der Sprecher der Streikenden und Vorsitzender der ägyptischen Journalistengewerkschaft, die Forderung der Mitarbeiter nach Gehältern in US-Dollar oder einer deutlichen Gehaltserhöhung in der Landeswährung.

Der dreitägige Streik begann am Montag und umfasste 75 Mitarbeiter des BBC-Büros in Kairo, die sagten, sie fordern die gleichen Lohnbedingungen wie andere BBC-Mitarbeiter in der Region, darunter in Beirut und Istanbul.

El-Balshy sagte, die Ungleichheit käme einer „klaren Diskriminierung“ gleich. Während er sprach, standen Dutzende Kairoer Mitarbeiter hinter ihm und trugen Plakate mit der Aufschrift „Doppelmoral“.

„Diese (Diskrepanz) zeigt sich in unterschiedlichen Formen, entweder bei der Auszahlung der Gehälter hier und in Beirut oder bei der Art und Weise, wie mit einer ähnlichen Krise umgegangen wird, die in der Türkei passiert ist“, sagte der Gewerkschaftsführer.

Abgeordneter wegen Streiks gegen BBC-Mitarbeiter in Ägypten wirft britischen Medienriesen „grobe Diskriminierung“ vor

Ägypten befindet sich inmitten einer sich verschärfenden Wirtschaftskrise mit rasant steigender Inflation und einer abwertenden Währung. In den letzten 12 Monaten hat das ägyptische Pfund über 50 % seines Wertes gegenüber dem Dollar verloren, wobei die jährliche Inflationsrate im Juni 36,8 % erreichte, gegenüber 33,7 % im Mai.

In einer Erklärung teilte die BBC-Zentrale in London mit, sie habe geplant, „die Gehälter zwischen März und Juli um 27 % zu erhöhen“, um die Inflation einzudämmen, und arbeite weiterhin mit den Mitarbeitern in Kairo zusammen, „um eine Lösung zu finden und dabei im Rahmen unserer marktüblichen Lohnpolitik zu handeln, die konsequent angewendet wird.“

Grafik für den Nahen Osten

Die Vereinten Nationen haben die Hilfe der Türkei für Nordwestsyrien eingestellt, nachdem der Sicherheitsrat die Genehmigung nicht erneuert hatte.

El-Balshy sagte, eine Lohnerhöhung um 27 % sei angesichts der wirtschaftlichen Lage Ägyptens unzureichend. Er sagte, dass die Mitarbeiter des BBC-Büros in Beirut in Dollar bezahlt werden, während die Mitarbeiter des Rundfunkunternehmens in der Türkei nach einem Streik im Jahr 2022 eine große Gehaltserhöhung erhielten.

Sowohl die Türkei als auch der Libanon wurden in den letzten Jahren von wirtschaftlichen Turbulenzen erschüttert.

Ägyptens Wirtschaft leidet unter den jahrelangen Sparmaßnahmen der Regierung, der Coronavirus-Pandemie und den Folgen des Ukraine-Krieges. Das nordafrikanische Land ist ein führender Weizenimporteur aus Russland und der Ukraine.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Wir stehen vor einer (weiteren) rechtlichen Eskalation. Wir werden verschiedene Parteien kontaktieren und unsere Stimme erheben“, sagte el-Balshey. Er machte keine Angaben zu den Parteien oder ob eine künftige Eskalation einem weiteren Streik gleichkommen würde

By c2q3c