Ein Polizeibeamter sagte, Beamte hätten am Mittwoch bei neuen Protesten in Kenia gegen die steigenden Lebenshaltungskosten sechs Menschen getötet, während ein Gesundheitsmitarbeiter sagte, mehr als 50 Schulkinder in der Hauptstadt Nairobi seien mit Tränengas vergiftet worden. Der Oppositionsführer hinter den Demonstrationen versprach, dass sie so lange weitermachen würden, bis ein neues Gesetz, das mehr Steuern vorsieht, aufgehoben wird.

Der Polizeibeamte, der mit The Associated Press unter der Bedingung sprach, anonym zu bleiben, da der Beamte nicht befugt war, öffentlich zu sprechen, sagte, drei Menschen seien in der Stadt Mlolongo im Kreis Machakos getötet worden, zwei in der Stadt Kitengela in der Nähe von Nairobi und einer in der Stadt Emali auf der Autobahn in die Hafenstadt Mombasa. Der Beamte sagte, mehr als zehn weitere seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Der Beamte sagte, die sechs Getöteten seien wegen Betriebsstörung erschossen worden, ohne näher darauf einzugehen. Die kenianische Polizei wurde von Menschenrechtsorganisationen wegen ihrer manchmal tödlichen Reaktion auf solche Proteste kritisiert.

IN DER 6. NACHT DER UNRUHEN IN FRANKREICH GEHEN DIE VERHAFTUNGEN EIN, ALS INNENMINISTER ELTERN BESCHÄFTIGT, WEIL SIE KINDER PROTESTIEREN LASSEN

Dreiundfünfzig Kinder wurden behandelt, nachdem Tränengas in ihre Schule geworfen worden war, sagte ein Mitarbeiter der Krankenakten der Eagle Nursing Home-Klinik im Nairobier Stadtteil Kangemi gegenüber der AP. Die Kinder im Alter von 10 bis etwa 15 Jahren hätten einen Schock erlitten, sagte Alvin Sikuku. „Zum jetzigen Zeitpunkt geht es ihnen gut, mit ihren Eltern“, sagte er am Mittwochabend, und die Spannungen rund um den Vorfall ließen nach: „Im Moment ist alles cool.“

Eine zivilgesellschaftliche Aufsichtsbehörde, die Independent Medico-Legal Unit, sagte in einer Erklärung, es sei „erschreckend zu hören, dass Polizisten solch exzessive Gewalt anwenden“.

In anderen Teilen von Nairobi verbrannten Hunderte von Demonstranten Reifen und demontierten einen Teil einer Einfahrt zu einer kürzlich gebauten mautpflichtigen Schnellstraße, die für einige als Symbol der Ungleichheit gilt – eine relativ wenig befahrene Autobahn für diejenigen, die es sich leisten können, während unten der Alltagsverkehr zunimmt. Der Verkehr kam inmitten des Chaos zum Erliegen.

Protest in Kenia

Ein Demonstrant verbrennt Reifen, um am 12. Juli 2023 im Stadtteil Kibera in Nairobi, Kenia, eine Straße zu blockieren. Regierungsfeindliche Demonstranten demonstrieren gegen neu eingeführte Steuern und Lebenshaltungskosten. (AP Photo/Samson Otieno)

Das kenianische Innenministerium beschuldigte Oppositionsanhänger in einer Erklärung der „umfangreichen Beschädigung großer öffentlicher Vermögenswerte“ und behauptete, dass zahlreiche Zivilisten und Polizeibeamte verletzt worden seien.

Oppositionsführer Raila Odinga, der letztes Jahr die Wahl gegen Präsident William Ruto verlor, hat die Kenianer wiederholt zum Protest aufgerufen, da das Land mit Schulden und steigenden Preisen zu kämpfen hat.

Odinga sagte Journalisten, dass solche Proteste weitergehen würden, und beschuldigte die Polizei, den Zugang zu dem Ort blockiert zu haben, an dem er eine Rede halten wollte.

VATIKAN-GERICHT VERORDNET KLIMA-PROTESTOREN, 30.000 US-Dollar Schadenersatz zu zahlen, weil sie Hände an eine unbezahlbare Statue geklebt haben

„Alle unsere Einsätze verlaufen friedlich, bis die Polizei auftaucht“, sagte Odinga.

Neue Steuern haben die Frustration im Wirtschaftszentrum Ostafrikas verstärkt, da die Inflation bei etwa 8 % liegt. Die Steuern auf Erdölprodukte, einschließlich Benzin, wurden von 8 % auf 16 % verdoppelt, was voraussichtlich weitreichende Auswirkungen haben wird.

Odinga forderte Ruto auf, das Gesetz zur Einführung der neuen Maßnahmen aufzuheben. „Die Menschen haben es satt, hungrig zu Bett zu gehen, hungrig in den neuen Tag zu blicken und hungrig wieder ins Bett zu gehen“, sagte er.

Die meisten Kenianer machen entweder ihren Tag weiter oder bleiben während solcher Demonstrationen zu Hause, aber der wirtschaftliche Schaden stellt eine weitere Herausforderung für Ruto dar, der die Wahl gewann, nachdem er die Kenianer als Mitbürger aus bescheidenen Verhältnissen bezeichnete und versprach, ihre finanziellen Probleme zu lindern.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Unsere Kinder gehen nicht zur Schule, wir können uns kein Essen leisten. Jetzt können wir aufgrund des Protests nicht zur Arbeit gehen“, sagte Lilian Anyango, eine Einwohnerin von Nairobi. „Wir haben keine Optionen. Wir wissen nicht, was wir mit der aktuellen Regierung machen werden.“

Wachhunde kritisierten die Polizei wegen ihrer Behauptung, dass jede Demonstration „im Interesse der nationalen Sicherheit“ im Voraus angemeldet werden müsse. In der Verfassung Kenias ist das Recht auf friedliche Demonstrationen verankert.

„Es werden alle rechtmäßigen Mittel eingesetzt, um solche Demonstrationen aufzulösen“, sagte der Generalinspekteur der nationalen Polizei, Japhet Koome, am Dienstag in einem Brief.

By c2q3c