• Das sudanesische Militär gab bekannt, dass neun Menschen, darunter vier Militärangehörige, getötet wurden, nachdem ein Zivilflugzeug auf einem Flughafen in der Ostküstenstadt Port Sudan abgestürzt war.
  • Der Krieg in dem nordostafrikanischen Land lässt nicht nach, mit verheerenden Folgen für Leben und Infrastruktur.
  • Der Konflikt hat die Hoffnungen des Sudan auf einen Übergang zur Demokratie zunichte gemacht, da die internationalen Bemühungen um einen Waffenstillstand und die Bereitstellung humanitärer Hilfe noch keine Ergebnisse gezeitigt haben.

Ein Zivilflugzeug stürzte nach dem Start von einem Flughafen im Ostsudan ab und tötete neun Menschen, darunter vier Militärangehörige an Bord des Flugzeugs, teilte das Militär mit, als der Konflikt in dem nordostafrikanischen Land am Montag die 100-Tage-Marke erreichte und es keine Anzeichen für ein Abklingen gab.

Das Militär sagte in einer Erklärung, dass ein Kind den Absturz am späten Sonntag in Port Sudan überlebt habe, einer Stadt am Roten Meer, die bisher vom verheerenden Krieg zwischen dem Militär und den mächtigen paramilitärischen Rapid Support Forces verschont blieb.

Das Antonow-Flugzeug sei kurz nach dem Start vom Flughafen der Stadt abgestürzt, teilte das Militär mit. Für den Absturz machte sie ein technisches Versagen verantwortlich. Die Erklärung enthielt keine weiteren Einzelheiten.

Al-Taher Abdel-Rahman, der Sekretär von Finanzminister Gebreil Ibrahim, war nach Angaben des Ministers, der die sozialen Medien nutzte, um um seinen Mitarbeiter zu trauern, unter den Toten.

Seit Mitte April herrscht im Sudan Chaos, als monatelange Spannungen zwischen dem Militär und der RSF zu offenen Kämpfen in der Hauptstadt Khartum und anderswo im Land führten.

Das iranische Hornissennest der Terrorgruppen umzingelt Israel und fordert neue US-Sanktionen

„Es waren 100 Tage Krieg im Sudan mit verheerenden Folgen für Menschenleben und Infrastruktur, aber es kommt noch schlimmer“, sagte William Carter, Direktor des norwegischen Flüchtlingsrats im Sudan.

Die Kämpfe haben Khartum und andere städtische Gebiete in Schlachtfelder verwandelt. In der weitläufigen Region Darfur kam es zu einigen der schlimmsten Gewaltausbrüche des Konflikts, wobei die Kämpfe zu ethnischen Zusammenstößen führten.

Bei den Zusammenstößen seien mehr als 3.000 Menschen getötet und mehr als 6.000 weitere verletzt worden, sagte Gesundheitsminister Haitham Mohammed Ibrahim letzten Monat in Fernsehkommentaren. Laut Ärzten und Aktivisten ist die Zahl der Opfer wahrscheinlich viel höher.

Nach Angaben der UN-Migrationsagentur flohen mehr als 2,6 Millionen Menschen aus ihrer Heimat in sicherere Gebiete im Sudan, während mehr als 757.000 Menschen in Nachbarländer übersiedelten.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk warnte, dass seit Beginn des Konflikts etwa 300 südsudanesische Flüchtlingskinder in der sudanesischen Südprovinz White Nile an Verdacht auf Masern und Unterernährung starben.

Grafik für den Nahen Osten

Ein Mitarbeiter des Welternährungsprogramms wurde in Taiz, Jemen, von bewaffneten Männern erschossen.

„Diese Zahlen sind erschütternd – täglich werden Zivilisten, die nichts mit diesem Konflikt zu tun haben, aus ihren Häusern und ihrer Existenzgrundlage vertrieben“, sagte UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi.

Der Konflikt machte die Hoffnungen der Sudanesen zunichte, den fragilen Übergang des Landes zur Demokratie wiederherzustellen, der begonnen hatte, nachdem ein Volksaufstand im April 2019 die Absetzung des langjährigen Diktators Omar al-Bashir durch das Militär erzwungen hatte. Ein vom Militär und RSF angeführter Putsch störte den demokratischen Übergang im Oktober 2021.

Carter vom NRC warnte vor einem „totalen Zusammenbruch“ des Landes, da es den internationalen Bemühungen bisher nicht gelungen sei, einen Waffenstillstand zu erreichen, um Millionen von Menschen, die vom Krieg betroffen sind, humanitäre Hilfe zu ermöglichen.

„Die ersten 100 Tage haben die Aufmerksamkeit erregt, aber sie lässt nach. Wir müssen unsere Bemühungen fortsetzen und Diplomatie und Vermittlung einsetzen, um spürbare Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung im Sudan zu haben“, sagte er.

Die humanitäre Organisation Care International forderte einen Waffenstillstand und die Einrichtung eines sicheren Korridors, um die Lieferung grundlegender Güter und Dienstleistungen an die von den Kämpfen Betroffenen sowie Mittel zur Deckung des wachsenden Bedarfs der Sudanesen zu ermöglichen.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Die Welt kann es sich nicht leisten, von der sich verschlechternden Situation im Sudan wegzuschauen, da sie das Potenzial hat, die gesamte Region zu destabilisieren“, sagte David MacDonald, CARE-Landesdirektor im Sudan.

Gespräche zwischen dem Militär und der RSF in der saudi-arabischen Küstenstadt Jeddah scheiterten wiederholt daran, die Kämpfe zu beenden. Die Gespräche in Dschidda wurden von Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten vermittelt.

Unterdessen trafen sich prodemokratische Führer am Montagnachmittag in der ägyptischen Hauptstadt Kairo, dem ersten Treffen dieser Art für sudanesische Politiker seit Ausbruch des Krieges.

Die Kräfte der Freiheit und des Wandels, die Pro-Demokratie-Koalition, sagten, bei dem zweitägigen Treffen würden Wege aus dem Krieg und die Wiederbelebung des entgleisten Übergangs zur Demokratie erörtert.

Das Bündnis, das nach dem Sturz von al-Baschir zusammen mit den Generälen den Sudan regierte, wiederholte seine Forderungen an die verfeindeten Fraktionen, die Kämpfe einzustellen.

By c2q3c