Ein Selbstmordattentäter hatte am Montag eine militärische Ausbildungsakademie in Somalia angegriffen und dabei 25 Soldaten in der Hauptstadt Mogadischu getötet, sagte ein hochrangiger Armeeoffizier.

Al-Qaidas Ableger in Ostafrika, die in Somalia ansässige al-Shabab, übernahm die Verantwortung für den Angriff.

Der Beamte sagte, mehr als 40 weitere seien bei dem Bombenanschlag auf die Militärakademie Jalle Siyad verletzt worden, sagte der Beamte. Er nannte sich nur mit Vornamen Abdullahi, da er nicht befugt war, öffentlich zu sprechen. Es gab keine unmittelbare Stellungnahme der somalischen Behörden.

Gebäudeeinsturz in Kameruns größter Stadt fordert über 30 Todesopfer, Rettungseinsätze werden fortgesetzt

Africa Fox News-Grafik

Bei einem tödlichen Selbstmordanschlag auf eine somalische Militärakademie in Mogadischu sind 25 Soldaten getötet worden. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Al-Shabab kontrolliert Teile des ländlichen Somalias und nimmt oft prominente Gebiete der Hauptstadt ins Visier.

Die somalischen Behörden starteten letztes Jahr eine neue Offensive gegen al-Shabab, um zu versuchen, von Extremisten kontrollierte Gebiete zurückzuerobern und die Besteuerung und das breitere Finanznetzwerk, das die Kämpfer finanziert, abzubauen.

Somalias Militär steht zunehmend unter Druck, die Verantwortung für die Sicherheit des Landes am Horn von Afrika zu übernehmen, da eine multinationale Truppe der Afrikanischen Union langsam abgezogen wird. Partner wie die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und die Türkei helfen bei der Ausbildung somalischer Streitkräfte.

By c2q3c