Behörden in Weißrussland haben einen prominenten Journalisten festgenommen, der für das von den USA finanzierte Radio Free Europe/Radio Liberty geschrieben hat. Dies ist der jüngste Schritt in einem jahrelangen Vorgehen gegen Oppositionelle, unabhängige Journalisten und Menschenrechtsaktivisten.

Der belarussische Journalistenverband teilte mit, der 55-jährige Ihar Karnei sei am Montag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk festgenommen worden. Seine Wohnung wurde durchsucht, wobei die Polizei Telefone und Computer beschlagnahmte, sagte seine Tochter Polina gegenüber The Associated Press.

Die Behörden haben keine Erklärung für die Festnahme und die Durchsuchungen abgegeben. Allerdings gilt RFE/RL in Weißrussland als extremistisch und die Zusammenarbeit mit ihm oder die Verbreitung seiner Inhalte wird mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft.

Die älteste und bekannteste Menschenrechtsgruppe Weißrusslands, Viasna, berichtete, dass Karnei in der Untersuchungshaftanstalt Akrestina untergebracht wurde, die für ihre harten Bedingungen und die Folterung von Gefangenen berüchtigt ist. Laut Viasna haben weder Anwälte noch Familienangehörige Zugang zu Karnei.

WAGNER-Söldner sollen belarussisches Militär ausbilden, sagt Lukaschenko

Der weißrussische Journalist Ihar Karnei

Dieses am Montag, 12. März 2018, aufgenommene und von svaboda.org RFE/RL veröffentlichte Foto zeigt den belarussischen Journalisten Ihar Karnei, der am 17. Juli 2023 in der belarussischen Hauptstadt Minsk verhaftet wurde. (svaboda.org RFE/RL Foto über AP)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Journalisten und Aktivisten in Weißrussland sind seit der Abstimmung im August 2020, die Präsident Alexander Lukaschenko eine sechste Amtszeit bescherte, massiver Repression ausgesetzt. Nach der Wahl, die von der Opposition und dem Westen als betrügerisch abgelehnt wurde, kam es in Belarus zu massiven Protesten, an denen teilweise mehr als 100.000 Menschen teilnahmen.

Die Behörden reagierten mit einem brutalen Vorgehen. Mehr als 35.000 Menschen wurden festgenommen, Tausende wurden im Gewahrsam von der Polizei geschlagen und Dutzende Nichtregierungsorganisationen und unabhängige Medien wurden geschlossen.

Insgesamt sitzen in Weißrussland derzeit 36 ​​Journalisten hinter Gittern.

Karnei wurde während seiner Berichterstattung über die Proteste mehrmals festgenommen. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen ist er trotz des Vorgehens in Weißrussland geblieben.

„Verhaftungen, Durchsuchungen und Folter in Haftanstalten dauern in Belarus an“, sagte Viasna kürzlich in einer Erklärung. „Politische Gefangene werden unter Druck gesetzt und unabhängige Nachrichtenprodukte werden als extremistisch eingestuft.“

By c2q3c