• Ein 18-köpfiges Team der humanitären Organisation Ärzte ohne Grenzen wurde von bewaffneten Personen angegriffen, als es Hilfsgüter zum türkischen Krankenhaus in der vom Krieg zerrütteten sudanesischen Hauptstadt Khartum transportierte.
  • Die Angreifer hielten das Ärzteteam von Ärzte ohne Grenzen auf der Straße an und begannen, sie zu ihrer Anwesenheit im Sudan zu befragen, bevor sie sie körperlich verprügelten.
  • Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wurden über drei Millionen Menschen im Sudan vertrieben oder flohen vor der anhaltenden Gewalt aus dem Land.

Bewaffnete Männer griffen ein 18-köpfiges Team von Ärzten ohne Grenzen an, das in einem wichtigen Krankenhaus in der vom Krieg zerrütteten sudanesischen Hauptstadt Khartum arbeitete, teilte die Hilfsgruppe am Freitag mit.

Das medizinische Team von Ärzte ohne Grenzen wurde am Donnerstag unterwegs angehalten, als es Hilfsgüter zum Türkischen Krankenhaus im Bezirk Süd-Khartum transportierte, teilte die Hilfsgruppe mit. Die bewaffneten Männer befragten das Ärzte ohne Grenzen-Team zunächst dazu, warum es im Sudan sei, und begannen dann, einige von ihnen zu schlagen.

„Nachdem die bewaffneten Männer über die Gründe für die Anwesenheit von Ärzte ohne Grenzen gestritten hatten, griffen sie unser Team aggressiv an, schlugen und peitschten sie aus“, sagte die Gruppe auf ihrer Website.

Einer der Fahrer sei kurzzeitig festgenommen worden, fügte Ärzte ohne Grenzen hinzu. Die Gruppe sagte nicht, ob die Angreifer Uniform trugen oder machte keine weiteren Angaben.

Der Sudan wird seit Mitte April von Gewalt erschüttert, als die Spannungen zwischen dem Militär des Landes unter der Führung von General Abdel Fattah Burhan und den paramilitärischen Rapid Support Forces unter dem Kommando von General Mohamed Hamden Dagalo zu offenen Kämpfen führten.

87 Leichen in einem flachen Massengrab im Westen von Darfur im Sudan entdeckt, sagt die UN

Seitdem hat sich der Konflikt auf mehrere Teile des Landes ausgeweitet, Khartum zu einem städtischen Schlachtfeld gemacht und auch in der westlichen Darfur-Region des Sudan ethnische Gewalt angeheizt.

Nach Zahlen der sudanesischen Regierung vom Juni wurden bei den Zusammenstößen mehr als 3.000 Menschen getötet und mehr als 6.000 weitere verletzt. Allerdings ist die tatsächliche Zahl wahrscheinlich viel höher, sagen Ärzte und Aktivisten. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration wurden über drei Millionen Menschen im Sudan vertrieben oder flohen vor der Gewalt aus dem Land.

Grafik für den Nahen Osten

Ein 18-köpfiges Team von Ärzte ohne Grenzen wurde Opfer eines Angriffs bewaffneter Personen, als es in einem wichtigen Krankenhaus in der konfliktgeschüttelten Hauptstadt Khartum im Sudan operierte.

Der Angriff vom Donnerstag hat Ärzte ohne Grenzen dazu veranlasst, darüber nachzudenken, ob die Organisation im türkischen Krankenhaus bleiben kann, das als Stützpunkt für die Hilfsmaßnahmen der Gruppe im Sudan diente. Laut Ärzte ohne Grenzen ist es auch eines der wenigen noch funktionierenden Krankenhäuser in der sudanesischen Hauptstadt.

„Ärzte ohne Grenzen macht sich ernsthafte Sorgen, dass unsere Präsenz im türkischen Krankenhaus bald nicht mehr haltbar sein wird“, sagte Ärzte ohne Grenzen in einem Beitrag auf Twitter.

Auf den Straßen von Khartum scheinen die paramilitärischen Rapid Support Forces die Oberhand zu haben. In den letzten drei Monaten haben die Streitkräfte nach Angaben von Anwohnern und Aktivisten Häuser und andere zivile Grundstücke besetzt und sie in Operationsstützpunkte umgewandelt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die sudanesische Armee reagierte mit Luftangriffen und Beschuss dicht besiedelter Zivilgebiete.

Es gab auch Berichte über weit verbreitete Zerstörungen und Plünderungen in ganz Khartum und der nahegelegenen Stadt Omdurman. Humanitäre Einrichtungen wurden häufig ins Visier genommen. Nach Angaben der UN-Agentur seien mindestens zwei Standorte des Welternährungsprogramms geplündert worden, einer in Khartum und der andere in der Innenstadt von El Obeid.

By c2q3c