Vor dem NATO-Gipfel am Dienstag sagte Präsident Biden, er sei nicht überrascht von der Entscheidung der Türkei, ihre Einwände gegen den Beitritt Schwedens zum Bündnis zurückzuziehen.

„Überhaupt nicht“, sagte Biden einer Gruppe von Reportern auf dem Weg zum Treffen am Dienstag in Vilnius, der Hauptstadt Litauens. Er deutete auch an, dass er der Grund dafür sei, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Entscheidung letztendlich geändert habe: „Ich habe mit Erdogan gesprochen.“

Als ein anderer Reporter Biden fragte, warum die Türkei letztendlich ihre Einstellung zur schwedischen Mitgliedschaft geändert habe, antwortete er mit einem Lächeln: „Was denken Sie?“

Biden und Erdogan führten zuvor Gespräche und sollen sich am Dienstagabend erneut treffen, da einige Forderungen des türkischen Präsidenten weiterhin ungelöst sind. Er war auf der Suche nach fortschrittlichen amerikanischen Kampfflugzeugen – den F-16 – und einem Weg zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Das Weiße Haus hat seine Unterstützung für beides zum Ausdruck gebracht, diese Themen jedoch nicht mit der Mitgliedschaft Schwedens in der NATO verknüpft.

Berichten zufolge brüllt Biden in privater Atmosphäre vor Wut und beschimpft das Personal: „Niemand ist sicher“

Joe Biden grüßt

Präsident Joe Biden wird von Litauens Präsident Gitanas Nauseda bei seiner Ankunft am Vilnius International Airport in Vilnius, Litauen, am Montag, 10. Juli 2023, begrüßt. (AP Photo/Susan Walsh)

Nach tagelangen intensiven Treffen der Staats- und Regierungschefs der Welt, deren Aufgabe es ist, die Stärke der NATO auszubauen, wurde am späten Montag eine Einigung erzielt.

„Ich bin bereit, mit Präsident Erdogan und der Türkei an der Verbesserung der Verteidigung und Abschreckung im euroatlantischen Raum zusammenzuarbeiten“, sagte Biden am späten Montag.

Am Dienstag bekräftigte Biden die grundsätzliche Vereinbarung der NATO, dass ihre Mitglieder sich gegenseitig gegen eine bewaffnete Invasion verteidigen werden. Der Kommentar erfolgte angesichts der russischen Invasion der Ukraine, die versucht, der NATO beizutreten.

„Es ist großartig, wieder in Vilnius zu sein“, sagte er. „Wir nehmen, die NATO nimmt, wir alle nehmen Artikel 5 ernst. Verteidigt jeden Zentimeter.“

Biden, Nauseda

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda (r.) und US-Präsident Joe Biden posieren für ein Foto während eines bilateralen Treffens am Rande eines NATO-Gipfels in Vilnius, Litauen, am 11. Juli 2023. (ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP)

Artikel 5 des NATO-Gründungsvertrags besagt, dass jedes andere NATO-Mitglied, wenn ein NATO-Mitglied Opfer eines bewaffneten Angriffs wird, diese Gewalttat als Angriff gegen alle Mitglieder betrachtet und entsprechend reagiert.

TÜRKEI FÖRDERT SCHWEDEN-NATO-ANGEBOT, SAGT STOLTENBERG

Der US-Präsident sagte auch, er freue sich auf eine Zeit, in der sich die internationale Allianz mit 32 Ländern treffen könne.

„Vielen Dank, Herr Präsident, dass Sie diesen historischen Gipfel ausgerichtet haben“, sagte Biden zum litauischen Präsidenten Gitanas Nausėda, „das erste Mal, dass sich die Staats- und Regierungschefs der NATO mit 31 Mitgliedern zusammen treffen werden, und wir freuen uns darauf, sehr bald mit 32 Mitgliedern zusammenzukommen.“ Schweden.”

Biden geht mit Nauseda spazieren

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda (l.) und US-Präsident Joe Biden kommen, um während eines bilateralen Treffens am Rande eines NATO-Gipfels in Vilnius, Litauen, am 11. Juli 2023 für ein Foto zu posieren. (ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP über Getty Images)

Finnland ist kürzlich das 31. Mitglied der Allianz geworden, und Schweden ist aufgrund des neuen Abkommens zwischen der Türkei und Ungarn, einem weiteren Verweigerer der Blockierung der schwedischen Mitgliedschaft, auf dem besten Weg, das 32. zu werden. Beide nordischen Länder waren historisch gesehen blockfrei, beantragten jedoch eine Mitgliedschaft, nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert war.

Als Teil der Vereinbarung sagte Erdogan, er werde das türkische Parlament darum bitten, dem NATO-Beitritt Schwedens zuzustimmen. Es wird erwartet, dass der ungarische Premierminister Viktor Orban dasselbe mit der Legislative seines Landes tun wird.

Karte der NATO-Mitgliedsländer

Die Karte zeigt NATO-Mitgliedsländer. Russland hat sich gegen eine Erweiterung des 30-köpfigen Bündnisses ausgesprochen. (Fox News)

Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs beim NATO-Gipfel am Dienstag und Mittwoch auch über die mögliche Mitgliedschaft der Ukraine diskutieren werden. Die baltischen Staaten – darunter das Gastgeberland des Gipfels Litauen – haben auf einen Beitritt der Ukraine zum Bündnis gedrängt.

NATO-Führer einigen sich darauf, bei der Modernisierung der Streitkräfte der Ukraine mitzuhelfen, Mitgliedschaftsgespräche sind immer noch vom Tisch

Biden sagte letzte Woche, dass die Ukraine nicht bereit sei, beizutreten, und erklärte, dass die NATO-Mitglieder „alle Voraussetzungen erfüllen müssen, von der Demokratisierung bis hin zu einer ganzen Reihe anderer Themen“.

Joe Biden geht

Präsident Joe Biden winkt, als er am Montag, den 10. Juli 2023, die Stufen der Air Force One am Vilnius International Airport in Vilnius, Litauen, hinuntergeht. Biden ist in Litauen, um am NATO-Gipfel teilzunehmen. (AP Photo/Susan Walsh)

Am Dienstag schlug Biden einen etwas optimistischeren Ton an.

„In den kommenden Tagen werden wir auch eine Reihe von Fragen darüber diskutieren, wie die Ostflanke der NATO gestärkt und die Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten der NATO modernisiert werden können. Und wir werden dies an einem Ort für diejenigen tun, deren Bemühungen wirklich wichtig sind.“ . Wir werden auch über unsere Unterstützung für die Menschen in der Ukraine sprechen“, sagte er.

Während Kritiker befürchten, dass die Aufnahme der Ukraine in die NATO weitere russische Aggression hervorrufen könnte, schrieb Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag in Foreign Affairs, dass das Bündnis durch die Bildung eines NATO-Ukraine-Rats „unsere politischen Beziehungen stärken“ werde.

Das Gremium werde „eine Plattform für Entscheidungen und Krisenberatung“ sein, sagte Stoltenberg.

Weltführer schütteln sich die Hände

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (links) schüttelt Schwedens Premierminister Ulf Kristersson (rechts) die Hand, während NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor einem Treffen im Vorfeld eines NATO-Gipfels in Vilnius, Litauen, am Montag, 10. Juli 2023, zuschaut. (Yves Herman, Poolfoto über AP)

Stoltenberg wiederholte auch, dass die Ukraine irgendwann Mitglied der NATO werden werde, nannte jedoch keine Einzelheiten.

„Die Ukraine steht der NATO viel näher, daher ist es meiner Meinung nach an der Zeit, dies auch in anderen NATO-Entscheidungen zum Ausdruck zu bringen“, sagte er.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Beamte sagten, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj werde voraussichtlich am Mittwoch an dem Gipfel teilnehmen und sich mit Biden treffen.

Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater der USA, sprach am Dienstagmorgen ebenfalls mit Reportern und sagte, die Verbündeten debattierten über die „genaue Natur“ des Weges der Ukraine zur Mitgliedschaft in der Allianz.

Der NATO-Gipfel dient als Kernstück von Bidens fünftägiger Europareise. Der Präsident traf sich am Montag im Vereinigten Königreich mit König Karl III. Er wird nach dem Ende des NATO-Gipfels am Mittwoch nach Helsinki, Finnland, reisen.

Sarah Tobianski von Fox News und The Associated Press haben zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c