Dem chinesischen Außenminister Qin Gang geht es nicht gut und der hochrangige Diplomat des Landes wird seinen Platz beim zweitägigen Gipfeltreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen diese Woche in Jakarta, Indonesien, einnehmen, teilte das Außenministerium am Dienstag mit.

Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, machte keine Angaben zu Qin, der seit mehr als zwei Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde.

„Staatsrat und Außenminister Qin Gang kann aus gesundheitlichen Gründen nicht an dieser Reihe von Außenministertreffen teilnehmen“, sagte Wang am Dienstag bei einem täglichen Briefing.

Wang Yi, ein ehemaliger Außenminister und derzeitiger Leiter der Zentralkommission für auswärtige Angelegenheiten der regierenden Kommunistischen Partei, werde China bei den Treffen am Donnerstag und Freitag vertreten, sagte Wang Wenbin.

Wang Yi löste letzte Woche Kontroversen aus, als er sagte, Westler seien nicht in der Lage, zwischen Chinesen, Koreanern und Japanern zu unterscheiden, und schlug vor, dass die drei Länder mit sehr unterschiedlichen Gesellschaften und Staatsformen ein Bündnis auf der Grundlage rassischer und kultureller Ähnlichkeiten bilden würden.

CHINA klopft an die Tür von Texas: So müssen wir reagieren

Der Sprecher des indonesischen Außenministeriums, Teuku Faizasyah, bestätigte, dass Wang Yi an Qins Stelle am ASEAN-Treffen teilnehmen werde. Wang wird am Treffen der Außenminister China-ASEAN, am Treffen der Außenminister ASEAN-China-Japan-Südkorea, am Außenministertreffen des Ostasiengipfels und am Treffen der Außenminister des ASEAN-Regionalforums teilnehmen.

China hat versucht, die zehn Mitglieder der ASEAN vor allem durch Handel einzubeziehen, als Teil einer Kampagne, um den Einfluss der USA in der Region zu schwächen und die von den USA geführte liberale Weltordnung herauszufordern.

Allerdings wurde Chinas Einfluss durch die aggressive Geltendmachung seines Anspruchs auf nahezu das gesamte Südchinesische Meer eingeschränkt. Die ASEAN-Mitglieder Vietnam, Malaysia, Brunei und die Philippinen erheben überschneidende Ansprüche und haben die militärische Präsenz der Vereinigten Staaten in der Region weitgehend begrüßt. China verurteilt die Beteiligung der USA als Einmischung von außen.

Der chinesische Außenminister Qin Gang nimmt am 23. Mai 2023 an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem niederländischen Amtskollegen Wopke Hoekstra teil. (Thomas Peter/Pool Foto über AP, Datei)

Das Treffen der Außenminister sei eine „Plattform zur Stärkung des gegenseitigen Vertrauens und der Zusammenarbeit“, sagte Wang Wenbin gegenüber Reportern. „China hofft, dass dieses Treffen dazu beitragen wird, mehr Konsens zu schaffen, politische Vorbereitungen für einen fruchtbaren ASEAN-Gipfel der Staats- und Regierungschefs im September zu treffen und Frieden, Stabilität und Wohlstand in der Region zu fördern.“

WAS CHINA IN KUBA TUT, IST EINE GROSSE BEDROHUNG FÜR UNS ALLE

Der 57-jährige Qin erlangte Berühmtheit als freimütiger Sprecher des Ministeriums, der einen aggressiven, unverblümten Stil populär machte, der nach dem Namen einer nationalistischen chinesischen Filmreihe als „Wolfskriegerdiplomatie“ bekannt wurde. Zuvor war er Botschafter in den Vereinigten Staaten und Protokollleiter des Ministeriums.

Im März warnte Qin Washington vor „Konflikt und Konfrontation“ und schlug angesichts der Konflikte um Taiwan, COVID-19 und Russlands Invasion in der Ukraine einen kämpferischen Ton an. Dem Vorwurf des Staatschefs Xi Jinping zufolge wollten westliche Regierungen unter Führung der USA China einkreisen und unterdrücken.

Laut der Website des Außenministeriums war Qins letzter öffentlicher Auftritt bei einem Treffen mit dem srilankischen Außenminister Ali Sabry am 25. Juni in Peking.

Der „Wolfskrieger“-Ansatz wurde von vielen hochrangigen chinesischen Diplomaten übernommen, ist aber zeitweise auch in Ungnade gefallen. Einer ihrer bekanntesten Vertreter, der ehemalige Ministeriumssprecher Zhao Lijian, wurde im Januar in eine Abteilung versetzt, die für die Überwachung der Land- und Seegrenzen zuständig ist, was weithin als Degradierung angesehen wurde.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Der derzeitige chinesische Botschafter in den USA, Xie Feng, hat seit seinem Amtsantritt im Mai einen allgemein optimistischen Ton angeschlagen, obwohl die Beziehungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen historischen Tiefpunkt erreicht haben.

Chinas streng kontrolliertes, höchst undurchsichtiges politisches System und das Fehlen einer freien Presse führen häufig zu Spekulationen über das Verschwinden führender Persönlichkeiten, wie zum Beispiel, als der ehemalige chinesische Präsident Hu Jintao auf dem zweimal im Jahrzehnt stattfindenden Kongress von China ohne Erklärung von der Bühne geführt wurde Chinas regierende Kommunistische Partei. Doch auch wenn persönliche Rivalitäten und Korruptionsskandale keine Seltenheit sind, bleibt die Partei – zumindest äußerlich – weitgehend einig hinter Xi.

By c2q3c