EXKLUSIV – Jack Phillips, Inhaber des Masterpiece Cakeshop in Colorado, hofft, dass die jüngste Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die sich mit Privatunternehmern und ihren Freiheiten nach dem Ersten Verfassungszusatz befasst, ihn endlich von mehr als einem Jahrzehnt juristischer Auseinandersetzung befreit.

Im Jahr 2012 geriet Phillips in den Mittelpunkt einer landesweiten Kontroverse, als er vom Bundesstaat Colorado verklagt wurde, weil er sich geweigert hatte, eine individuelle Hochzeitstorte für ein schwules Paar zu kreieren. Phillips argumentierte, dass er immer LGBTQ-Kunden bedienen würde, aber Arbeiten ablehnen würde, die ihn dazu zwingen würden, bestimmte Botschaften zu feiern oder auszudrücken, mit denen er nicht einverstanden war.

In einem bahnbrechenden, wenn auch knappen Sieg im Jahr 2018 entschied der Oberste Gerichtshof zugunsten von Phillips und erklärte, der Staat stehe seinen tief verwurzelten Überzeugungen feindlich gegenüber.

Doch kurz nach seinem Sieg am Obersten Gerichtshof wurde Phillips gebeten, einen Kuchen zur Feier der Geschlechtsumwandlung zu backen, was er unter Berufung auf seine religiösen Überzeugungen ablehnte. Er wurde erneut verklagt und verlor vor zwei Untergerichten in Colorado.

Oberster Gerichtshof entscheidet zugunsten eines Grafikdesigners aus Colorado, der sich geweigert hat, Websites für gleichgeschlechtliche Hochzeiten zu erstellen

Noch ein Interview mit Jack Phillips

Jack Phillips von Masterpiece Cakeshop in Lakewood, Colorado.

Nach elf Jahren vor Gericht hofft Phillips, dass der Oberste Gerichtshof von Colorado zu seinen Gunsten entscheiden wird, angesichts der jüngsten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA, die feststellt, dass der Erste Verfassungszusatz Kreative schützt, die Arbeiten ablehnen möchten, die sie zur Förderung einer bestimmten Botschaft auffordern.

„Bei Masterpiece Cakeshop bedienen wir jeden … wir können mit unseren maßgeschneiderten Kuchen einfach nicht jede Botschaft ausdrücken, die die Leute von uns wollen“, sagte Phillips in einem Interview mit Fox News Digital.

„Das ist einfach wunderbar für jeden Amerikaner, denn freie Meinungsäußerung gilt für alle. Und ich habe mich wirklich gefreut, nicht nur für Lorie.“ [Smith]oder für mich in meinem Fall, aber für die Art und Weise, wie es die Dinge für unser Land in Zukunft gestalten wird“, fügte Phillps in Bezug auf das Urteil im Fall 303 Creative hinzu.

Anfang dieses Monats entschied der Oberste Gerichtshof zugunsten von Lorie Smith, einer Grafikdesignerin aus Colorado, die den Staat wegen seines Antidiskriminierungsgesetzes verklagte, das es Unternehmen, die Verkäufe oder andere Bewirtungen für die Öffentlichkeit anbieten, verbietet, Dienstleistungen aufgrund der sexuellen Orientierung eines Kunden zu verweigern.

KÜNSTLERIN IM ZENTRUM DES OBERSTEN GERICHTSHOFS KÄMPFT DURCH COLORADO-GESETZ, DAS IHRE HOCHZEITEN VON GLEICHEN GESCHLECHTLICHEN HOCHZEITEN ZULÄSSIGT, ​​„ERROCKT“.

Jack Phillips dekoriert Kuchen

Jack Phillips sagt, er hoffe, dass der Oberste Gerichtshof von Colorado angesichts der 303 Creative-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA zu seinen Gunsten entscheiden wird.

In einer 6:3-Entscheidung im Fall 303 Creative v. Elenis entschied das Oberste Gericht, dass die Verfassung das Recht auf freie Meinungsäußerung von Geschäftsinhabern schützt, die individuelle Designs erstellen und Arbeiten ablehnen möchten, die sie dazu zwingen würden, eine Botschaft zu äußern, mit der sie nicht einverstanden sind.

„Aber wie dieses Gericht seit langem feststellt, gehört die Möglichkeit, selbst zu denken und diese Gedanken frei zu äußern, zu unseren am meisten geschätzten Freiheiten und ist Teil dessen, was unsere Republik stark hält“, schrieb Richter Neil Gorsuch in der Mehrheitsmeinung.

„Aber Toleranz, nicht Zwang, ist die Antwort unserer Nation. Der Erste Verfassungszusatz stellt sich die Vereinigten Staaten als einen reichen und komplexen Ort vor, an dem alle Menschen frei denken und sprechen können, wie sie wollen, und nicht wie die Regierung es verlangt. Denn.“ Colorado versucht zu leugnen Dieses Versprechen wird das Urteil aufheben“, schloss er.

Die liberale Theorie versucht, den Sieg des christlichen Grafikdesigners vor dem Obersten Gerichtshof abzulehnen, der von Rechtsexperten abgeschossen wurde

Richter Neil Gorsuch in Roben vor rotem Vorhang

Der stellvertretende Richter Neil Gorsuch verfasste die Mehrheitsmeinung im bahnbrechenden Fall 303 Creative. (Erin Schaff/The New York Times über AP, Pool, File)

Am Dienstag reichte Alliance Defending Freedom (ADF), eine gemeinnützige Rechtsgruppe, die Phillips vertritt, beim Obersten Gerichtshof von Colorado ein Antwortschreiben des Klägers auf die Supplemental Authority ein, in dem sie das Gericht im Wesentlichen aufforderte, Phillips’ Berufung anzunehmen und angesichts der Entscheidung in 303 Creative zu seinen Gunsten zu entscheiden.

„Was jetzt nach 303 von entscheidender Bedeutung ist, ist die Tatsache, dass dieser Kuchen tatsächlich eine Botschaft vermittelt. Das Gericht stellte fest, dass dieser Kuchen den Übergang vom Mann zur Frau symbolisiert, und ging sehr detailliert auf die Symbolik des Kuchens ein. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass Blau für Mann und Rosa für Frau steht und dass dieser Kuchen eine Botschaft vermittelt, wenn man bedenkt, wie Kuchenkünstler oft gebeten werden, individuelle Kuchen zu kreieren“, sagte Jake Warner, Rechtsberater von ADF, gegenüber Fox News Digital.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Angesichts des Urteils 303 Creative sollte der Oberste Gerichtshof von Colorado die nachstehende Entscheidung aufheben und Jacks Recht bekräftigen, seine Überzeugungen konsequent zu vertreten. Er sollte nicht dafür bestraft werden, dass er es ablehnt, eine individuelle Torte zu kreieren, die eine Botschaft verbreitet, die seinen Überzeugungen widerspricht“, sagte Warner.

By c2q3c