Das Außenministerium gab am Mittwoch bekannt, dass es Sanktionen gegen zwei ehemalige salvadorianische Präsidenten und Dutzende weitere Beamte und Richter in Mittelamerika verhängen werde.

In dem Bericht heißt es, dass die Sanktionen „wissentlich an Handlungen beteiligt waren, die demokratische Prozesse oder Institutionen untergraben, erhebliche Korruption bewirken oder Untersuchungen zur Korruption in El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua behindern“.

EX-PANAMANISCHER PRÄSIDENT RICARDO MARTINELLI WEGEN GELDWÄSCHE ZU ÜBER 10 JAHREN GEFÄNGNIS VERURTEILT

Die umfangreiche Liste, zu der auch Bankchefs, Richter und hochrangige Beamte gehören, unterstreicht das Ausmaß der Korruption in der gesamten Region.

El Salvador Funes-Prozess

Der abgebildete ehemalige salvadorianische Präsident Mauricio Funes wurde am Mittwoch zusammen mit seinem Nachfolger Salvador Sánchez Cerén und Dutzenden anderen zentralamerikanischen Beamten vom Außenministerium mit Sanktionen belegt. (AP Photo/Rodrigo Abd, Datei)

An erster Stelle der Namen auf der Liste stand Mauricio Funes, Präsident von El Salvador zwischen 2009 und 2014, der kürzlich wegen Verhandlungen mit den Banden zu 14 Jahren Gefängnis und wegen Steuerhinterziehung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Auch Funes‘ Nachfolger, der frühere Präsident Salvador Sánchez Cerén, wurde wegen „erheblicher Korruption durch Geldwäsche“ mit Sanktionen belegt, während er das Amt des Vizepräsidenten innehatte.

HONDURAS ERRICHTET EINE INSEL-GEFÄNGNISKOLONIE FÜR GANGFÜHRER, ALS AUCH EL SALVADORS ANSATZ

Korruption ist in Mittelamerika seit Jahren ein heißes Thema, schürt das Misstrauen gegenüber Institutionen und wird regelmäßig als eine der Hauptursachen für die Migration in die Vereinigten Staaten genannt, die Präsident Joe Biden einzudämmen versucht.

Es ist zu einem zentralen Gesprächsthema im aktuellen turbulenten Wahlzyklus Guatemalas geworden, da das politische Establishment versucht, die Konkurrenz zu unterdrücken, und es ist häufig im Diskurs des populistischen Präsidenten von El Salvador, Nayib Bukele, zu finden, der das Schlagwort übernommen hat: „Es gibt genug Geld, wenn niemand es stiehlt.“

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Trotz der Vorwürfe der Biden-Regierung, Bukele habe auch mit Banden verhandelt, und der Alarmierung der Zivilgesellschaft, dass der Millennial-Führer Schritte unternommen habe, die die Demokratie des Landes zerfressen, stand Bukeles Name nicht auf der Liste der Sanktionen.

By c2q3c