Der flüchtige Aufstand der schwer bewaffneten russischen Söldnertruppe Wagner – und ihre Politik der verbrannten Erde von der Ukraine über Syrien bis nach Afrika südlich der Sahara – löste am Sonntag einen Aufruf eines globalen Geheimdienst- und Sicherheitsberatungsunternehmens aus, die Biden-Regierung solle erwägen, Wagner als ausländische terroristische Einheit einzustufen .

In ihrem neuen 44-seitigen Bericht der Soufan Group mit dem Titel „Wagner Group: The Evolution of a Private Army“ heißt es: „Die US-Regierung und ihre Verbündeten sollten erwägen, Wagner zum FTO zu ernennen.“ [ Foreign Terrorist Organization]. Aufbauend auf der jüngsten Einstufung der Wagner-Gruppe als transnationale kriminelle Organisation durch die USA sollten die Vereinigten Staaten erwägen, sie als ausländische Terrororganisation einzustufen, insbesondere angesichts ihrer Aktivitäten außerhalb von Konfliktgebieten, wo ihr Verhalten dem humanitären Völkerrecht unterliegt nichtstaatliche bewaffnete Gruppe.“

Auf die Frage, ob die Biden-Regierung plant, Wagner als ausländische Terrororganisation zu sanktionieren, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums gegenüber Fox News Digital: „Generell gehen wir von möglichen Sanktionsmaßnahmen nicht aus.“

BIDEN-ADMIN, AUSLÄNDISCHE BEAMTE REAGIEREN, ALS WAGNER-GRUPPE „MASCH FÜR GERECHTIGKEIT“ NACH MOSKAU MACHT

Ein geteiltes Bild zeigt Wagner-Gruppenchef Jewgeni Prigoschin, Wladimir Putin und einen Panzer in der russischen Stadt Rostow am Don

Ein geteiltes Bild zeigt den Chef der Wagner-Gruppe Jewgeni Prigoschin; eine Patrouille der Wagner-Gruppe in einem Gebiet in der Nähe eines Panzers in Rostow am Don; und der russische Präsident Wladimir Putin in der Mitte (Prigozhin Press Service über AP/STRINGER/AFP über Getty Images/GAVRIIL GRIGOROV/SPUTNIK/AFP über Getty Images)

Die Wagner-Gruppe wurde 2014 vom gerade nach Weißrussland geflohenen russischen Oligarchen Jewgeni Prigoschin gegründet und war eng mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbunden, bevor dieser seinen Marsch nach Moskau mit einem Kontingent von 25.000 Söldnern ankündigte. Prigoschin stoppte den Marsch offenbar, um Blutvergießen zu vermeiden. Wagners Gesamttruppe wird auf mehr als 50.000 Mitglieder geschätzt.

In dem Bericht heißt es: „Wagners Bereitschaft, Gewalt anzuwenden und Zivilisten ins Visier zu nehmen, erschwert es internationalen und regionalen Akteuren, Strategien zur Konfliktverhütung und -milderung zu entwickeln, wenn die Bemühungen der Gruppe auf die Unterstützung bestimmter Konfliktparteien und nicht auf umfassendere Friedensprozesse gerichtet sind.“ Die Berichte von Folter, sexueller Gewalt und Massenmorden durch Wagner stehen im Widerspruch zu allen Bemühungen, den Dialog zu fördern, Meinungsverschiedenheiten zu schlichten oder umfassende Friedensprozesse zwischen den Parteien innerstaatlicher Konflikte zu fördern.“

Im Soufan-Bericht heißt es: „In der Ukraine war die Wagner-Gruppe auch an einem breiten Spektrum krimineller Aktivitäten wie Mord, Sabotage, Vergewaltigung und Plünderung beteiligt. Dabei wurden routinemäßig improvisierte Sprengkörper (IEDs) eingesetzt, die auf kurze Distanz zielten.“ in die Attentatsversuche auf den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj verwickelt und Sprengstoff rund um eine Atomanlage platziert.“

Wagner ist keineswegs eine unbesiegbare militärische Organisation. Während der Trump-Regierung im Jahr 2018 töteten US-Streitkräfte in Syrien zwischen 200 und 300 Wagner-Söldner, die im Dienst des syrischen Diktators Baschar al-Assad standen. Die Schlacht wurde allgemein als eine der tödlichsten Auseinandersetzungen zwischen dem amerikanischen Militär und russischen Vertragssoldaten seit dem Kalten Krieg angesehen.

Söldnerkämpfe in der Ukraine

Auf diesem Handout-Foto aus einem Video, das am Samstag, den 20. Mai 2023 vom Prigozhin-Pressedienst veröffentlicht wurde, spricht Jewgeni Prigozhin, der Chef der Militärkompanie der Wagner-Gruppe, mit einer russischen Nationalflagge vor seinen Soldaten in Bachmut, Ukraine. (Prigozhin-Pressedienst über AP)

Das Soufan Center schrieb: „Obwohl Wagner bestimmte operative Fähigkeiten in bestimmten Bereichen unter Beweis gestellt hat, sollte seine Wirksamkeit nicht überbewertet werden. Seine demütigende Niederlage gegen US-Spezialeinheiten in Syrien, die unzähligen Leben, die er als Kanonenfutter in der Ukraine geopfert hat, und das Versäumnis der Gruppe, dies zu tun.“ Einen Aufstand in Mosambik einzudämmen ist ein Beweis dafür.“

WAGNER-GRUPPE: WAS SIE ÜBER DIE RUSSISCHE SÖLDNERGRUPPE IN DER UKRAINE WISSEN SOLLTEN

Assad- und Putin-Werbetafel

Am 8. März 2022 wird an einer Autobahn in der syrischen Hauptstadt Damaskus ein Transparent mit dem Bild des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und des russischen Präsidenten Wladimir Putin und der Aufschrift „Gerechtigkeit herrscht“ angebracht. (Foto von LOUAI BESHARA/AFP über Getty Images)

Die Co-Autoren des Soufan-Berichts „In vielerlei Hinsicht funktioniert Wagner wie ein Schweizer Taschenmesser“, sagte Colin P. Clarke, einer der Co-Autoren des Soufan-Berichts, und fügte hinzu: „Die Gruppe ist vielseitig und geschickt.“

Laut Naureen Chowdhury Fink, ebenfalls Mitautorin des Berichts, „verlängert die Brutalität der Gruppe gegen Zivilisten und ihre Unterstützung räuberischer Regierungen die Instabilität und Unsicherheit, die die Regierungen überhaupt dazu veranlasste, ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen, und verstärkt sie sogar.“

Sie sagte, dass „die aktuellen Ereignisse das Schicksal von Prigozhin ungewiss machen mögen, aber der Einfluss der Gruppe ist unbestreitbar und wirft Fragen darüber auf, wer die Leitung ihrer globalen Geschäftsvorhaben und Operationen übernimmt.“

Aufstand der Wagner-Gruppe

Mitglieder der Wagner-Gruppe inspizieren am 24. Juni 2023 ein Auto in einer Straße von Rostow am Don. Präsident Wladimir Putin sagte am 24. Juni 2023, eine bewaffnete Meuterei von Wagner-Söldnern sei ein „Stich in den Rücken“ gewesen und dass die Gruppe Chef Jewgeni Prigoschin hatte Russland verraten, als er versprach, die Dissidenten zu bestrafen. Prigozhin sagte, seine Kämpfer kontrollierten wichtige Militärstandorte in der südlichen Stadt Rostow am Don. (Foto von STRINGER/AFP über Getty Images)

Rebekah Koffler, ehemalige Beamtin des US-Verteidigungsgeheimdienstes, sagte gegenüber Fox New Digital: „Die Wagner Group ist kein traditionelles PMC.“ [Private Military Company] sondern eher eine Erweiterung des russischen Staates. Es wurde mit dem spezifischen Ziel geschaffen, „heikle Angelegenheiten“ im Namen des Kremls zu erledigen, wenn eine plausible Leugnung erforderlich war. Der russische Staat setzte Wagner ein, um weltweit verdeckte Einfluss- und Destabilisierungsoperationen durchzuführen. Sie unterliegen nicht dem russischen Recht, Wagner-Opfer werden nicht zu den Opfern des regulären russischen Militärs gezählt.“

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Koffler ist der festen Überzeugung, dass der jüngste Aufstand durchaus im Voraus geplant gewesen sein könnte, und bemerkte: „Wagner ist Putins persönliches Killerkommando. Wagner/Prigozhin braucht Putin und Putin braucht Wagner“, erklärte sie.

Koffler warnte auch: „Für den Fall, dass meine Analyse der falschen Flagge falsch ist und Prigoschin tatsächlich in Ungnade fällt, wird er in den nächsten zwei bis drei Monaten unter mysteriösen Umständen sterben. Putin duldet keine Verräter und jagt sie, wo auch immer.“ Sie sind in der Welt. Putin wird Wagner in eine weitere Söldnertruppe verwandeln, die sich als PMC im westlichen Stil ausgibt, und jemanden ernennen, der Prigozhin ersetzt.“

By c2q3c