Schwedens höchstes Gericht lehnte am Donnerstag die Auslieferungsanträge zweier von der Türkei gesuchter Männer mit der Begründung ab, das skandinavische Land stelle die Tat, die ihnen vorgeworfen wird, nicht unter Strafe.

Die Männer, die in Schweden Flüchtlinge sind, aber ansonsten nicht identifiziert wurden, können nicht in die Türkei geschickt werden, weil „die Voraussetzung der doppelten Strafbarkeit nicht erfüllt ist“, sagte der Oberste Gerichtshof Schwedens in einer Erklärung.

Die Türkei will die Männer, weil sie angeblich der Bewegung des in den USA lebenden muslimischen Geistlichen Fethullah Gülen beigetreten sind, „indem sie eine mobile Anwendung heruntergeladen und genutzt haben, die von den Mitgliedern der Bewegung verwendet wird“.

Die Türkei macht Gülen für den gescheiterten Putsch 2016 verantwortlich und listet sein Netzwerk als Terrororganisation auf.

„Das Herunterladen und Verwenden einer mobilen Anwendung kann an sich nicht als eine Beteiligung angesehen werden, die für eine Straftat nach dem Terrorist Crimes Act erforderlich ist“, sagte das Gericht.

Russischem Antikriegsaktivisten wurde nach dem Urlaub die Einreise in sein Heimatland Serbien verboten

Grafik von Europe Fox News

Das höchste Gericht Schwedens lehnte Auslieferungsersuchen der Türkei mit der Begründung ab, dass es im schwedischen Recht keine Kriminalisierung gebe. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Im Mai verschärfte Schweden seine Anti-Terror-Gesetze, ein Schritt, der voraussichtlich dazu beitragen wird, die Türkei davon zu überzeugen, dem Antrag des nordischen Landes auf Beitritt zur NATO zuzustimmen. Personen, die wegen Beteiligung an einer extremistischen Organisation in einer Weise verurteilt werden, die der Förderung, Stärkung oder Unterstützung der Gruppe dient, drohen eine Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren. Bei schweren Straftaten kann die Strafe jedoch auf acht Jahre erhöht werden.

Das Gericht fügte hinzu, dass den Männern im Falle ihrer Auslieferung eine Verfolgung droht. Sie hätten in Schweden Flüchtlingsstatus, sagte das Gericht.

Am Montag zog das NATO-Mitglied Türkei seine Einwände gegen den Beitritt Schwedens zum Militärbündnis zurück, nachdem es den Antrag des skandinavischen Landes ein Jahr lang blockiert hatte. Die Entscheidung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan war ein bedeutender Schritt in Richtung Schwedens Mitgliedschaft.

Schweden und das benachbarte Finnland hatten ihre langjährige Politik der militärischen Blockfreiheit aufgegeben und im Mai 2022 nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine den Beitritt zum westlichen Militärbündnis beantragt.

Jede Entscheidung über eine NATO-Erweiterung bedarf der einstimmigen Zustimmung der Bündnismitglieder.

By c2q3c