Der Abgeordnete Mike Gallagher, R-Wisc., der Vorsitzende des Sonderausschusses des Repräsentantenhauses für die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), machte am Mittwoch auf Chinas zunehmendes Vorgehen gegen die Religionsfreiheit aufmerksam und beschuldigte den chinesischen Präsidenten Xi Jinping, „die Rolle Gottes zu spielen“. .”

Bei einem runden Tisch, an dem religiöse Führer nicht nur des christlichen, jüdischen, muslimischen und buddhistischen Glaubens, sondern auch Menschen, die vor der religiösen Verfolgung in China geflohen sind, teilnahmen, hörte sich das Komitee die Schritte an, die die KPCh unternommen hat, um die Kontrolle über religiöse Überzeugungen in China auszuüben.

„Xi Jinping hat kein Problem mit dem ersten Gebot, solange er und die KPCh die Rolle Gottes spielen“, sagte Gallagher in seiner Eröffnungsrede beim Runden Tisch am Mittwoch.

Xi Jinping China

Xi Jinping winkt den Mitgliedern des 14. Nationalkomitees der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes (CPPCC) in Peking, der Hauptstadt Chinas, am 11. März 2023 zu. Xi Jinping und andere chinesische Führer ließen nach der Abschlusssitzung der ersten Sitzung Gruppenfotos mit sich machen des 14. CPPCC-Nationalkomitees.

China wird im jährlichen Bericht des US-Außenministeriums über die Religionsfreiheit als einer der häufigsten Straftäter aufgeführt

Der Vorsitzende beschuldigte die KPCh auch, „die Bibel neu zu schreiben“, und in bestimmten Gebieten Chinas, wie der Provinz Henan – die im Osten Chinas liegt und mehrere bedeutende Tempel beherbergt, darunter einige der ersten buddhistischen Tempel Chinas – hat die KPCh angeblich damit begonnen, die 10 zu ersetzen Gebote aus christlichen Kirchen mit diktatorischen Zitaten von Xi.

Gallagher sagte, dass Zitate wie „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ durch „Diktate“ von Xi ersetzt wurden, wie etwa den Befehl „sich entschieden vor der Infiltration westlicher Ideologie zu schützen“.

Experten wiesen darauf hin, dass religiöse Unterdrückung nur die neueste in einer langen Reihe von Unterdrückungstechniken ist, die China zunehmend zur Kontrolle seiner Bevölkerung einsetzt, darunter Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren und offene Zensur durch fortschreitende Technologie.

„Chinas repressives Vorgehen diskriminiert nicht“, sagte Tony Perkins, Präsident des Family Research Council und ehemaliger Vorsitzender der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit. „Alle religiösen Gruppen werden als Bedrohung für das chinesische Regime angesehen – seien es Christen, die durch künstliche Intelligenz überwacht werden … oder die Falun Gong-Praktizierenden, die einer unglaublich brutalen Behandlung ausgesetzt sind.“

Unterdrückung der Christen in China

Chinesische Christen beten und warten in der Schlange, um während einer Weihnachtsmesse in einer katholischen Kirche am 24. Dezember 2020 in Peking, China, die Kommunion zu empfangen. (Kevin Frayer/Getty Images)

Perkins argumentierte, dass „China heute repressiver ist als vor zwei Jahrzehnten“, weil es weitgehend ungestraft agieren konnte, als es sich zu einer weltweit führenden Wirtschaftsmacht entwickelte.

„Im September 2000 stimmte der US-Senat dafür, China dauerhaft den Status der Meistbegünstigung zu verleihen, was den Weg für den Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation ebnete“, fuhr er fort und wies darauf hin, dass US-Beamte davon überzeugt seien, dass dieser Status für die Verbesserung der Armen Chinas von entscheidender Bedeutung sei Menschenrechtsbilanz. „Nun, 23 Jahre später zeigt die Bilanz, dass dies der Schlüssel zur Veränderung der Werte amerikanischer Unternehmen war, nicht Chinas.“

„BRÜCKENMANN“: DER Wagemutige Dissident, der Chinas COVID-Lockdowns aufgehoben hat, indem er sich selbst „geopfert“ hat

Perkins argumentierte, wenn die USA China ernsthaft zur Rechenschaft ziehen wollen, müssten sie China dort treffen, wo es am meisten weh tut: den amerikanischen Konsum.

Andere anwesende Religionsvertreter schlossen sich Perkins Argumenten an und schlugen vor, dass die USA eine unmittelbare und direktere Rolle bei der Bekämpfung Chinas auf globaler Ebene übernehmen sollten, indem sie Netzwerke aufbauen, um die Kommunikation zwischen religiösen Gruppen in China offen zu halten, und eine UN-Sonderanhörung zur Untersuchung religiöser Gruppen unterstützen Unterdrückung durch die KPCh.

Tibet China

Dieses am 4. April 2013 aufgenommene Foto zeigt eine buddhistische Nonne, die durch das Seda-Kloster geht, die größte tibetisch-buddhistische Schule der Welt, in der zeitweise im Jahr bis zu 40.000 Mönche und Nonnen leben. Seda, den Tibetern Serthar genannt, liegt in der Präfektur Ganzi im Westen der chinesischen Provinz Sichuan und ist seit den tibetischen Aufständen im März 2008 zu einer Brutstätte von Protesten und Gewalt geworden. (PETER PARKS/AFP über Getty Images)

Es wurden auch Sanktionen und Vorschläge zur Verlagerung weiterer Branchen, auf die die Amerikaner angewiesen sind, wie Pharma, Bekleidung und Technologie, aus China vorgeschlagen.

Ein muslimischer Beamter, Imam Hajim, sagte, er würde es begrüßen, wenn die USA das Problem mit muslimischen Nationen angehen würden, von denen viele ihre Beziehungen zu China trotz schwerer Menschenrechtsverletzungen an Bevölkerungsgruppen wie den ethnischen muslimischen Uiguren nur gestärkt hätten.

Hajim argumentierte, dass die Mehrheit der muslimischen Bevölkerung im Nahen Osten und in Südasien sich der Behandlung der Uiguren in China nicht bewusst sei und schlug vor, dass die USA mehr tun könnten, um diese Nationen zu ermutigen, China in dieser Angelegenheit unter Druck zu setzen.

Muslime protestieren gegen China

Islami Andolan-Aktivisten aus Bangladesch veranstalteten am 18. Januar 2019 nach dem Freitagsgebet vor der Nationalmoschee in Dhaka, Bangladesch, eine Protestkundgebung zur Demonstration gegen die Unterdrückung uigurischer Muslime und die gewaltsame Konvertierung durch China. (Mamunur Rashid/NurPhoto über Getty Images)

Aber nicht nur religiöse Gruppen im Ausland bleiben einheitlich, wenn es um die Unterdrückung durch die KPCh geht.

Die beim Rundtischgespräch am Mittwoch anwesenden amerikanischen Religionsführer argumentierten auch, dass westliche Religionsvertreter, darunter alle vom Papst bis zu örtlichen Pastoren, mehr tun sollten, um ihre Gemeinde über die religiöse Verfolgung zu informieren, der viele nicht nur in China, sondern auch an Orten wie Indien und darüber hinaus ausgesetzt sind .

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Amerika ist multikulturell. Es besteht die Möglichkeit, mit den Menschen über ihre Geschichten in Kontakt zu treten“, sagte der Republikaner Carlos Gimenez aus Florida, der im Sonderausschuss des Repräsentantenhauses für die KPCh sitzt. „In der Kirche neigen wir oft dazu, unsere Theologie von unserer Praxis zu trennen.“

„Ich denke, wenn man die Herzen der Menschen erobern will, muss man aus seinem Buch des Glaubens lehren und es mit der realen Welt verbinden“, fügte er hinzu. „Viele Pfarrer tun das nicht.“

By c2q3c