Menschen mit Behinderungen in Spanien und anderen europäischen Ländern seien von beispiellosen Hitzeextremen unverhältnismäßig stark betroffen, sagte eine führende Menschenrechtsorganisation am Montag und forderte die Behörden auf, angemessene Unterstützung zu leisten.

Human Rights Watch (HRW) sagte in einem Bericht, dass Menschen mit Behinderungen aufgrund extremer Hitze dem Risiko des Todes sowie körperlicher, sozialer und psychischer Gesundheitsschäden ausgesetzt seien, insbesondere wenn sie „mit gefährlichen Temperaturen allein zurechtkommen“.

Bei manchen Menschen mit Behinderungen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie unter gesundheitlichen Problemen leiden oder Medikamente einnehmen, die die Fähigkeit des Körpers, auf Hitze zu reagieren, beeinträchtigen können. Aufgrund der Hitze zu Hause bleiben zu müssen, könne laut HRW auch zu sozialer Isolation führen.

HIER SIND DIE GESUNDHEITSRISIKEN EXTREMER HITZE

Jonas Bull, stellvertretender Forscher für Behindertenrechte bei HRW, sagte gegenüber Reuters, dass unzugängliche städtische Räume das Problem verschärften. Bull sagte, seine Forschung konzentriere sich auf Spanien, könne aber auch auf andere Länder in Europa angewendet werden, das laut Wissenschaftlern der sich am schnellsten erwärmende Kontinent der Erde sei.

Die Temperatur wird auf einem Schild über einem Fußgänger angezeigt

Menschen gehen am 17. Juni 2022 in Bilbao, Spanien, in der Nähe eines Schildes mit der Anzeige 43 Grad Celsius oder 109 F, während das Land weiterhin von einer Hitzewelle heimgesucht wird. (REUTERS/Vincent West/File Photo)

In dem Bericht heißt es, dass die mangelnde Vertretung bei der Entwicklung von Hitzewellen-Notfallplänen dazu führe, dass die Stimmen von Menschen mit Behinderungen oft nicht gehört und ihre Bedürfnisse nicht berücksichtigt würden.

Die gefährliche Hitze in den USA wird anhalten, da in den Ebenen im mittleren Atlantik Stürme aufkommen

In Spanien, einem der europäischen Länder, das im vergangenen Sommer rekordverdächtige Hitzewellen erlebte, listet der nationale Plan zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels Maßnahmen zum Schutz „gefährdeter“ Bevölkerungsgruppen auf, schlägt jedoch keine spezifischen Maßnahmen für Menschen mit Behinderungen vor, sagte HRW .

HRW befragte 33 Menschen mit Behinderungen in der spanischen Region Andalusien und alle sagten, sie fühlten sich während der Hitzewellen „vernachlässigt“.

Bull legte den Bericht kürzlich den Behörden in Andalusien vor und sagte, sie seien entschlossen, dem Thema in Zukunft Priorität einzuräumen.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Hitzewellen führten im vergangenen Jahr in Europa zu etwa 16.000 zusätzlichen Todesfällen, doch einige Länder, darunter Spanien, schlüsseln die Daten nicht auf, um zu zeigen, wie stark Menschen mit Behinderungen betroffen sind.

Laut HRW seien Daten von entscheidender Bedeutung, um gezielte Maßnahmen umsetzen zu können, ebenso wie die Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in die Ausarbeitung von Klimaplänen.

By c2q3c