Laut einem Experten dachte der Anführer der Wagner-Gruppe wahrscheinlich, dass die Chancen für eine Fortsetzung des Marsches nach Moskau nicht günstig stünden, bevor er den Truppen den Befehl gab, umzukehren, so ein Experte.

Chef der Wagner-Gruppe Jewgeni Prigoschin sagte am Samstag, er habe seinen Truppen befohlen, den Vormarsch in Richtung Moskau einzustellen und stattdessen in die Ukraine zurückzukehren, um „Blutvergießen zu vermeiden“.

Der frühere CIA-Stationschef Dan Hoffman sagte am Samstag gegenüber Fox News Digital, er glaube, Prigoschin habe seinen Truppen den Befehl zur Umkehr gegeben, nachdem ihm klar geworden sei, dass seine Chancen nicht gut stünden, wenn seine Truppen Moskau erreichen würden.

„Prigoschin war klar davon überzeugt, dass die Chancen für eine Weiterreise nach Moskau nicht zu seinen Gunsten standen. Ob er das jemals wirklich vorhatte, weiß ich nicht“, sagte Hoffman.

RUSSLAND eröffnet strafrechtliche Ermittlungen gegen den Chef der Wagner-Gruppe

Jewgeni Prigoschin

Auf diesem Handout-Foto aus einem vom Prigozhin Press Service veröffentlichten Video zeichnet Jewgeni Prigozhin, der Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group, seine Videoansprachen in Rostow am Don, Russland, Samstag, 24. Juni 2023, auf. (Prigozhin-Pressedienst über AP)

Hoffman sagte jedoch, Prigoschin habe sich selbst zum „Feind Wladimir Putins“ gemacht: „Daran besteht kein Zweifel.“

„Das ist eine der Konsequenzen von all dem. Man kann nicht das tun, was er getan hat, und den Militärbezirk Rostow übernehmen, ohne sich selbst zum Feind Wladimir Putins zu machen“, sagte Hoffman.

Prigoschins Befehl an seine Truppen, umzukehren, erfolgte, nachdem er erklärt hatte, dass seine Truppen nur 120 Meilen von Moskau entfernt seien.

Karte der Wagner-Gruppe

Der Vormarsch der Wagner-Gruppe nach Moskau. (Fox News)

Das Büro des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko teilte mit, dass mit Prigoschin ein Abkommen ausgehandelt worden sei, nachdem die Situation mit Putin besprochen worden sei.

Lukaschenkos Büro behauptete, Prigoschin habe zugestimmt, seinen Truppen den Befehl zur Umkehr zu geben, als Gegenleistung für eine vorgeschlagene Einigung mit Sicherheitsgarantien für die Truppen der Wagner-Gruppe.

WAGNER-Chef befiehlt Truppen, sich von Moskau umzudrehen, „um Blutvergießen zu vermeiden“

Putin

Auf diesem Handout-Foto aus einem vom russischen Pressedienst des Präsidenten veröffentlichten Video spricht der russische Präsident Wladimir Putin am Samstag, den 24. Juni 2023, in Moskau, Russland, an die Nation. (Russischer Pressedienst des Präsidenten über AP)

Während der Streit der Wagner-Gruppe mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu weltweite Aufmerksamkeit erregt hat, sagte Charles Kupchan, Senior Fellow des Council on Foreign Relations, der auch als leitender Direktor für europäische Angelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat des ehemaligen Präsidenten Obama tätig war, gegenüber Fox News Digital, dass dies der Fall sei Ich glaube nicht, dass die Situation in der Ukraine dadurch stark beeinträchtigt wird.

„Ich glaube nicht, dass es einen großen Einfluss in dem Sinne haben wird, dass es die Lage des Schlachtfelds beeinflussen wird. Nun war ein Bürgerkrieg ausgebrochen und Putin musste Teile des Militärs aus der Ostukraine, von der Front, abziehen.“ „Wenn wir sie nach Russland zurückbringen, um bei der Verteidigung des Regimes zu helfen, dann wären wir natürlich in einer ganz anderen Situation“, sagte Kupchan.

Wer ist Jewgeni Prigoschin, Putins Kriegsherr und Gründer der Wagner-Gruppe?

Aufstand der Wagner-Gruppe

Mitglieder der Wagner-Gruppe inspizieren am 24. Juni 2023 ein Auto in einer Straße von Rostow am Don. Präsident Wladimir Putin sagte am 24. Juni 2023, eine bewaffnete Meuterei von Wagner-Söldnern sei ein „Stich in den Rücken“ gewesen und dass die Gruppe Chef Jewgeni Prigoschin hatte Russland verraten, als er versprach, die Dissidenten zu bestrafen. Prigozhin sagte, seine Kämpfer kontrollierten wichtige Militärstandorte in der südlichen Stadt Rostow am Don. (Foto von STRINGER/AFP über Getty Images)

In einer Reihe von Video- und Audioaufnahmen beschuldigte Prigozhin am Freitag wütend den russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu, einen Raketenangriff auf die Feldlager des privaten Militärunternehmens angeordnet zu haben, in dessen Auftrag die Gruppe kämpft Russland in der Ukraine.

„Das ist kein Militärputsch, sondern ein Marsch der Gerechtigkeit“, erklärte Prigoschin. „Das Böse, das die militärische Führung des Landes verkörpert, muss gestoppt werden.“

„Diesem Abschaum wird Einhalt geboten“, sagte Prigoschin und bezog sich dabei auf Schoigu.

Das russische Verteidigungsministerium bestritt die Durchführung des Raketenangriffs.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Mitglieder der Wagner-Gruppe nehmen am 24. Juni 2023 einen Mann in der Stadt Rostow am Don fest. Präsident Wladimir Putin sagte am 24. Juni 2023, eine bewaffnete Meuterei von Wagner-Söldnern sei ein „Stich in den Rücken“ gewesen und dass die Gruppe Chef Jewgeni Prigoschin hatte Russland verraten, als er versprach, die Dissidenten zu bestrafen. Prigozhin sagte, seine Kämpfer kontrollierten wichtige Militärstandorte in der südlichen Stadt Rostow am Don. (Foto von STRINGER/AFP über Getty Images)

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Taas wird das Nationale Anti-Terror-Komitee, Teil des Bundessicherheitsdienstes, eine strafrechtliche Untersuchung wegen des Vorwurfs des Aufrufs zu einem bewaffneten Aufstand einleiten.

Chris Pandolfo von Fox News hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c