Der Irak hat am Donnerstag die diplomatischen Beziehungen zu Schweden abgebrochen, nachdem in Stockholm eine geplante Anti-Koran-Demonstration stattgefunden hatte, bei der eine Person auf das islamische heilige Buch und die irakische Flagge trat und sie mit dem Fuß trat.

Der Schritt erfolgte, nachdem Bilder aufgetaucht waren, wie Demonstranten zum zweiten Mal in weniger als einem Monat die schwedische Botschaft in Bagdad stürmten, ein kleines Feuer entzündeten und Rauchwolken in die Luft stiegen.

Der Demonstrant in der schwedischen Hauptstadt am Donnerstag – in schwedischen Medien als Salwan Momika identifiziert, ein Iraker christlicher Herkunft, der in Schweden als selbsternannter Atheist lebt – hatte laut Associated Press damit gedroht, eine Kopie des Korans zu verbrennen. Aber er tat es nicht.

Letzten Monat verbrannte ein Mann, der von lokalen Medien und in seinen sozialen Medien als Momika identifiziert wurde, während des großen muslimischen Feiertags Eid al-Adha einen Koran vor einer Stockholmer Moschee, was in der islamischen Welt weit verbreitete Verurteilung auslöste.

Tausende Demonstranten versammeln sich im ganzen Irak, um die Koranverbrennung in Schweden zu verurteilen

Demonstranten stürmen die schwedische Botschaft im Irak

Demonstranten erklimmen am Donnerstag, den 20. Juli, eine Mauer vor der schwedischen Botschaft in Bagdad, Irak. (AP/Ali Jabar)

Nach der Demonstration am Donnerstag kündigte der irakische Premierminister Mohammed Shia al-Sudani die Ausweisung des schwedischen Botschafters aus dem Irak und den Abzug des irakischen Geschäftsträgers aus Schweden an.

Zuvor berief er ein Treffen mit Sicherheitsbeamten ein und sagte in einer anschließenden Erklärung, dass die irakischen Behörden die Verantwortlichen für die Brandstiftung in der schwedischen Botschaft in Bagdad strafrechtlich verfolgen und „fahrlässige Sicherheitsbeamte“ zur Untersuchung verweisen würden.

Allerdings hieß es in der früheren Erklärung auch, dass seine Regierung „die schwedische Regierung darüber informiert habe, dass jede Wiederholung des Vorfalls mit der Verbrennung des Heiligen Korans auf schwedischem Boden einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen erforderlich machen würde“, so Reuters.

Der Leiter der irakischen Medien- und Kommunikationskommission hat außerdem bekannt gegeben, dass die Agentur die Lizenz des schwedischen Kommunikationsunternehmens Ericsson für den Betrieb im Irak ausgesetzt habe und das Kommunikationsministerium später erklärt habe, es werde alle seine Geschäfte mit schwedischen Unternehmen abbrechen, berichtete auch Associated Press.

Brand in der schwedischen Botschaft in Bagdad, Irak

Rauch steigt am Donnerstag, 20. Juli, aus der schwedischen Botschaft in Bagdad auf. (AP-Foto)

Unterdessen sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, dass die USA Schweden nach dem Sturm auf die Botschaft ihre Unterstützung anbieten würden.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen den Angriff auf die schwedische Botschaft in Bagdad in den frühen Morgenstunden des 20. Juli aufs Schärfste. Die Freiheit, sich friedlich zu versammeln, ist ein wesentliches Merkmal der Demokratie, aber was letzte Nacht geschah, war eine rechtswidrige Gewalttat“, sagte er. „Es ist inakzeptabel, dass die irakischen Sicherheitskräfte nicht gehandelt haben, um Demonstranten daran zu hindern, ein zweites Mal in das Gelände der schwedischen Botschaft einzudringen und es zu beschädigen.“

Online-Videos zeigten Demonstranten am Diplomatenposten, die Fahnen und Schilder schwenkten, auf denen der einflussreiche irakische schiitische Geistliche und politische Führer Muqtada al-Sadr abgebildet war.

Das schwedische Außenministerium sagte in einer Erklärung, dass „unsere Botschaftsmitarbeiter in Sicherheit sind“ und dass es „alle Angriffe auf Diplomaten und Mitarbeiter internationaler Organisationen“ verurteilt.

Koranverbrennung in Stockholm, Schweden

Salwan Momika erscheint am Donnerstag, 20. Juli, vor der irakischen Botschaft in Stockholm, wo er eine Kopie des Korans und der irakischen Flagge verbrennen will. (Oscar Olsson/TT über AP)

Irak zerstört historisches, 300 Jahre altes religiöses Minarett aus bizarrem Grund, was Aufschrei auslöst

„Angriffe auf Botschaften und Diplomaten stellen einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Wiener Konvention dar. Die irakischen Behörden haben die Verantwortung, diplomatische Missionen und diplomatisches Personal zu schützen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Finnlands Botschafter im Irak, Matti Lassila, teilte dem finnischen öffentlich-rechtlichen Sender YLE mit, dass die Mitarbeiter der finnischen und schwedischen Botschaften am Mittwoch evakuiert worden seien, berichtete auch The Associated Press.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Aufgrund der Demonstrationen vor der schwedischen Botschaft am Donnerstag, 29. Juni, Freitag, 30. Juni und Donnerstag, 20. Juli, ist die Botschaft bis auf Weiteres für Besucher geschlossen“, sagte die schwedische Botschaft im Irak auf ihrer Website. „Es ist nicht möglich, die Botschaft anzurufen, und die Botschaft kann keine Pässe ausstellen – dazu zählen auch vorläufige Pässe.“

Ende Juni berichtete die AP, dass Hunderte Anhänger von al-Sadr die schwedische Botschaft in Bagdad stürmten, nachdem vor einer Moschee im Zentrum von Stockholm, der Hauptstadt Schwedens, ein Koran verbrannt worden war.

Lawrence Richard von Fox News und The Associated Press haben zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c