Die Neupositionierung der Truppen der Wagner-Gruppe nach Weißrussland versetzt Russland in die Lage, schnell wichtige NATO-Ziele in der Nähe von Polen und Litauen anzugreifen, so ein ehemaliger russischer Armeeoffizier.

Andrey Kartapolov, ein russischer Politiker und ehemaliger Oberst des russischen Militärs, sagte dem russischen Staatsfernsehen, dass das private Militärunternehmen Wagner Group von seinem neuen Standort in Weißrussland aus in „nur wenigen Stunden“ die Grenzregion zwischen Polen und Litauen angreifen könne ein Bericht der Sun.

Die Präsenz der russischen Söldnergruppe in Weißrussland erfolgt nach einem offenbar gescheiterten Aufstand der Wagner-Gruppe und ihres Anführers Jewgeni Prigoschin im vergangenen Monat. Im Rahmen einer Vereinbarung mit dem Kreml zur Beendigung des Aufstands erklärte sich Prigoschin bereit, nach Weißrussland zu verbannen, wo Wagner-Kämpfer begonnen haben, sich ihm anzuschließen und Berichten zufolge bei der Ausbildung des Militärs des Landes geholfen haben.

PUTIN ENTHÜLLT NEUE DETAILS SEINES ANGEBOTS AN WAGNER-SÖLDNER

Ein geteiltes Bild zeigt den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, den Führer der Wagner-Gruppe Jewgeni Prigoschin und den russischen Präsidenten Wladimir Putin

Von links nach rechts: der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko, der Vorsitzende der Wagner-Gruppe Jewgeni Prigoschin und der russische Präsident Wladimir Putin. (NATALIA KOLESNIKOVA/AFP über Getty Images/Stringer/Anadolu Agency über Getty Images/Contributor/Getty Images)

Weißrussland, das sich im Krieg in der Ukraine mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin verbündet hat, liegt an einem strategisch wichtigen Knotenpunkt Europas und grenzt neben der Ukraine an NATO-Länder wie Polen, Litauen und Lettland. Zu dieser Grenze gehört der strategisch wichtige Suwalki-Korridor, ein 60 Meilen langer Landstreifen entlang der Grenze zwischen Polen und Litauen, der zwischen Weißrussland und der russischen Exklave Kaliningrad liegt, der Heimat der russischen Ostseeflotte.

„Sollte etwas passieren, brauchen wir diesen Suwalki-Korridor sehr“, sagte Kartapolov dem Bericht zufolge bei seinem TV-Auftritt. „“Eine Schlagtruppe [based in Wagner forces in Belarus] ist bereit, diesen Korridor in wenigen Stunden einzunehmen.“

Rebekah Koffler, eine Autorin und ehemalige DIA-Geheimdienstoffizierin, sagte gegenüber Fox News Digital, der Umzug der Wagner-Streitkräfte nach Weißrussland könnte Teil eines Putin-Plans sein, eine weitere Front im Ukraine-Krieg zu eröffnen.

Putin Lukaschenko

Der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) umarmt seinen weißrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko bei einem Treffen in Moskau. (Kirill Kudryavtsev/Pool via REUTERS)

PUTIN HAT EIN TREFFEN MIT WAGNER-CHEF PRIGOZHIN NUR TAGE, NACHDEM DIE VERMITTLUNG DER MEUTINIE ABGELEGT WURDE, SAGT DER KREML

„Die Neupositionierung der Wagner-Gruppe war Teil von Putins Plan, die zweite Front in Weißrussland zu eröffnen, das jetzt über taktische Atomwaffen verfügt“, sagte Koffler. „Putin – unter dem Deckmantel des sogenannten ‚Prigoschin-Putsches‘ – brachte Wagner, seine beste Streitmacht, in eine viel bedrohlichere Position: in Schlagdistanz sowohl zu Kiew, der Ukraine als auch zur NATO-Grenze – Lettland, Litauen.“

Obwohl Koffler nicht glaubt, dass dieser Schritt bedeutet, dass Putin versucht, die NATO anzugreifen, argumentierte sie doch, Putin könne auf diese Weise „bereit sein“, falls der Kreml eine Eskalation des Konflikts durch die USA und die NATO befürchtet.

„Russlands Generalstab, der langfristige Prognosen erstellt, kam vor einem Jahrzehnt zu dem Schluss, dass ein direkter Krieg zwischen Russland und den USA/NATO ‚unvermeidlich‘ sei“, sagte Koffler. „Moskau interpretiert jeden Schritt der USA und der NATO innerhalb dieses Prismas. Was auch immer Bidens Begründung für diesen jüngsten Einsatz sein mag, für Putin bedeutet es, dass die USA bereit sind, in den Kampf einzusteigen.“

Jewgeni Prigoschin, Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group

Jewgeni Prigoschin, Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group. (AP-Foto, Datei)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Koffler warnte Russland jedoch davor, einen ersten Angriff von Belarus aus zu starten, und argumentierte, dass alle NATO-Maßnahmen, die Putin als Eskalation interpretiert, ihn zum Handeln veranlassen könnten.

„Putin wird nicht darauf warten, dass die USA zuerst zuschlagen“, sagte Koffler. „Wenn der russische Geheimdienst feststellt, dass US-/NATO-Streitkräfte im Begriff sind, sich dem Kampf anzuschließen, wird Putin wahrscheinlich das tun, wovor Kartapolow warnt.“

By c2q3c