• Die Versuche des UN-Sicherheitsrates, die Genehmigung für die Lieferung wichtiger humanitärer Hilfe in den von Rebellen kontrollierten Nordwesten Syriens über den Grenzübergang Bab al-Hawa von der Türkei aus zu verlängern, sind gescheitert und haben die lebenswichtige Operation der UN in der Region praktisch beendet.
  • Damit endete effektiv eine Operation, die einer Bevölkerung von 4,1 Millionen Menschen lebenswichtige Hilfe geleistet hatte.
  • Eine Kompromisslösung, die von 13 der 15 Ratsmitglieder sowie Generalsekretär Antonio Guterres und humanitären Organisationen unterstützt wurde, wurde von Russland abgelehnt.

Der UN-Sicherheitsrat hat es am Dienstag nicht geschafft, die Genehmigung für die Lieferung humanitärer Hilfe aus der benachbarten Türkei in den von Rebellen kontrollierten Nordwesten Syriens zu erneuern und damit offiziell eine UN-Operation zu beenden, die für die Hilfe einer Region mit 4,1 Millionen Menschen von entscheidender Bedeutung gewesen war.

Dem Rat gelang es nicht, einen der beiden konkurrierenden Beschlüsse zur Genehmigung weiterer Lieferungen über den Grenzübergang Bab al-Hawa zu verabschieden, wo das letzte sechsmonatige Mandat am Montag auslief.

Russland legte sein Veto gegen eine Kompromisslösung ein, die die Operation um neun Monate verlängert hätte und die von 13 der 15 Ratsmitglieder sowie von Generalsekretär Antonio Guterres und humanitären Organisationen unterstützt wurde. Eine konkurrierende russische Resolution, die die Hilfslieferungen um sechs Monate verlängert, aber neue Anforderungen hinzugefügt hätte, erreichte nicht die Mindestanzahl von neun „Ja“-Stimmen und wurde nur von Russland und China unterstützt.

Nach der Verwüstung durch das Erdbeben der Stärke 7,8, das am 8. Februar die Südtürkei und den Nordwesten Syriens verwüstete, hat die Hilfslieferung in die Region Idlib erheblich zugenommen.

Der syrische Präsident Baschar al-Assad eröffnete zwei zusätzliche Grenzübergänge von der Türkei aus, um den Hilfsfluss für Erdbebenopfer zu erhöhen, und verlängerte den Einsatz im Mai um drei Monate bis Mitte August.

UN-Friedenstruppe stirbt bei Angriff auf Patrouille in der Zentralafrikanischen Republik

Diese Grenzübergänge wurden in keiner der beiden Resolutionen erwähnt und UN-Botschafter Wassili Nebenzia aus Russland – dem engsten Verbündeten Syriens – gab an, dass die beiden anderen Grenzübergänge vorerst offen bleiben werden.

Brasilien und die Schweiz hatten ursprünglich einen Resolutionsentwurf in Umlauf gebracht, der eine Verlängerung des Mandats für den Grenzübergang Bab al-Hawa um zwölf Monate forderte, und verkürzten den Zeitrahmen am Montag in einem gescheiterten Kompromissversuch auf neun Monate.

Russland hat darauf gedrängt, dass mehr Hilfsgüter über die Frontlinien innerhalb Syriens geliefert werden, was der syrischen Regierung die Kontrolle über die Lieferungen geben würde.

Grafik für den Nahen Osten

Die Vereinten Nationen haben die Hilfe der Türkei für Nordwestsyrien eingestellt, nachdem der Sicherheitsrat die Genehmigung nicht erneuert hatte.

Nebenzia teilte dem Sicherheitsrat nach ihrem Veto gegen die neunmonatige Resolution mit, dass der Grenzübergang Bab al-Hawa gerettet werden könne – allerdings nur, wenn Russlands konkurrierende sechsmonatige Resolution angenommen würde. Wäre dies nicht der Fall, sagte er, würde Russland keine kurze Verlängerung des derzeitigen Mandats akzeptieren, die als „technischer Rollover“ bezeichnet wird, und der grenzüberschreitende Mechanismus würde geschlossen werden.

US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield sagte, Russland habe sich bei dem Versuch, seine Version der Liefergenehmigung zu erzwingen, wie ein „Tyrann auf dem Spielplatz“ verhalten.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Sie sagte, der russische Vorschlag würde nicht gewährleisten, dass die Hilfe die Menschen in allen kalten Wintermonaten erreicht, und dass die USA „den Text, den Russland dem Rat aufgezwungen hat, nicht guten Gewissens unterstützen könnten“.

In der nordwestlichen Provinz Idlib in Syrien leben etwa 4,1 Millionen Menschen, von denen viele während des zwölfjährigen Bürgerkriegs, der fast eine halbe Million Menschen getötet und die Hälfte der 23 Millionen Einwohner des Landes vor dem Krieg vertrieben hat, gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen . Hunderttausende Menschen in Idlib leben in Zeltsiedlungen und sind auf Hilfe angewiesen, die über den Grenzübergang Bab al-Hawa kommt.

Nach Angaben der Vereinten Nationen forderte das Erdbeben im Nordwesten Syriens mehr als 4.500 Todesopfer und die Häuser von etwa 855.000 Menschen wurden beschädigt oder zerstört

Der Sicherheitsrat genehmigte 2014 zunächst Hilfslieferungen aus der Türkei, dem Irak und Jordanien über vier Grenzübergänge in von der Opposition kontrollierte Gebiete in Syrien. Aber im Laufe der Jahre hatte Syriens enger Verbündeter Russland mit Unterstützung Chinas die genehmigten Überfahrten aus der Türkei auf Bab al-Hawa reduziert – und die Mandate von einem Jahr auf sechs Monate reduziert.

By c2q3c