Die Polizei in Mexiko rettete 20 Kinder im Alter von 1 bis 17 Jahren aus gemieteten Zimmern im Ferienort Playa del Carmen, wo sie 12 Stunden am Tag arbeiten mussten, um auf den Straßen und an den Stränden Snacks und Schmuck zu verkaufen, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Staatsanwälte im Karibikstaat Quintana Roo, wo Playa del Carmen liegt, sagten, dass die Kinder und Jugendlichen aus dem weitgehend indigenen und verarmten Bundesstaat Chiapas stammten.

Den Kindern wurde versprochen, dass sie bezahlt würden und Geld an ihre Familien nach Hause schicken könnten. Doch als sie nach ihrem Gehalt fragten, sagten die Erwachsenen, für die sie arbeiteten, dass es bereits an ihre Eltern geschickt worden sei. Es seien Notizbücher mit Verzeichnissen von Namen und Beträgen gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es werde jedoch noch untersucht, ob das Geld überwiesen worden sei.

Die USA setzen sich inmitten des Arbeitsmarktbooms für die Rechte der Arbeitnehmer in Mexiko ein

Grafik von Mexico Fox News

Die mexikanische Polizei befreite 20 Kinder, die 12 Stunden am Tag arbeiteten, indem sie im Resort Playa del Carmen Snacks und Schmuck verkauften. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die Staatsanwälte sagten, die Kinder seien von morgens bis abends zur Arbeit gezwungen worden und seien schmutzig, schlecht gekleidet und unterernährt aufgefunden worden.

Zwei Verdächtige wurden in dem niedrigen Mietshauskomplex in Playa del Carmen festgenommen. Es wurden keine Anklagen bekannt gegeben, aber Mexiko hat Gesetze gegen Kinderausbeutung und Kinderhandel.

Die Kinder wurden an eine Kinderschutzbehörde übergeben. Es war nicht klar, wann und ob sie zu ihren Eltern zurückgebracht würden.

By c2q3c