• Der kenianische Pastor Paul Mackenzie befahl Mitgliedern einer Weltuntergangskult, bis zum Tode zu fasten, um Jesus zu treffen.
  • Die Behörden haben 403 Leichen von Menschen gefunden, die an den Folgen des Kults gestorben sind. Mindestens 95 weitere wurden gerettet.
  • Der kenianische Pastor ist einer von 37 Personen, die im Zusammenhang mit den Todesfällen festgenommen wurden.

Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit Kenias Weltuntergangskult starben, hat die 400-Marke überschritten, als Ermittler am Montag zwölf weitere Leichen exhumierten, bei denen es sich vermutlich um Anhänger eines Pastors handelte, der ihnen befohlen hatte, zu fasten, um Jesus zu treffen.

Pastor Paul Mackenzie, der mit der Sekte in einem Waldgebiet in Malindi an der Küste Kenias in Verbindung steht, befindet sich zusammen mit 36 ​​weiteren Verdächtigen in Polizeigewahrsam. Alle müssen noch aufgeladen werden.

Die Küstenregionalkommissarin Rhoda Onyancha sagte am Montag, die Zahl der Verstorbenen sei auf 403 gestiegen, 95 Menschen seien gerettet worden.

Die Uhr des Weltuntergangs wird verspottet, weil sie warnt, dass wir „90 Sekunden“ vor Mitternacht sind: „Das dümmste S–TI, das wir je gesehen haben“

Letzten Monat traten einige Verdächtige und gerettete Personen im Gefängnis und im Rettungszentrum in einen Hungerstreik, was den Staatsanwalt dazu veranlasste, sie wegen Selbstmordversuchs vor Gericht zu bringen. Die meisten von ihnen stimmten zu, wieder zu essen, aber ein Verdächtiger starb in der Haft.

Den in der Stadt Malindi stationierten Beamten des Kenianischen Roten Kreuzes wurden bisher etwa 613 Menschen als vermisst gemeldet. Ermittler finden immer noch Massengräber.

Körpertaschen

Leichensäcke werden an der Stelle ausgelegt, an der am 24. April 2023 im Dorf Shakahola, Kenia, Dutzende Leichen in flachen Gräbern gefunden wurden. (AP-Foto)

Onyancha sagte, bei 253 der 403 Leichen sei ein DNA-Abgleich durchgeführt worden. Pathologen hatten zuvor gesagt, dass die meisten Leichen verwest seien.

Kritiker werfen der Biden-Administration vor, dass sie trotz jüngster Rhetorik nicht vom Nuklearabkommen mit dem Iran zurücktritt

Mackenzie zog 2019 in das Waldgebiet, nachdem seine Kirche wegen seiner Predigten geschlossen worden war, zu denen auch die Aufforderung an Kinder gehörte, nicht zur Schule zu gehen.

Zuvor war er wegen des Verschwindens von Kindern festgenommen und gegen Kaution freigelassen worden.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Eine von Präsident William Ruto eingesetzte gerichtliche Untersuchungskommission zur Feststellung des Vorfalls und der Verantwortlichen wurde per Gerichtsbeschluss aufgehoben, nachdem Oppositionsführer Raila Odinga eine Petition dagegen eingereicht hatte.

Der Präsident hatte gesagt, dass die Geschehnisse in Malindi „terrorismusähnlich“ seien, und geschworen, gegen „jene, die die Religion nutzen, um ihre abscheulichen Taten voranzutreiben“, vorzugehen.

By c2q3c