Drei Helikopter-Reiseveranstalter haben sich am Freitag schuldig bekannt, beim Ausbruch des neuseeländischen Vulkans White Island im Jahr 2019 Sicherheitsverstöße begangen zu haben, bei denen 22 Menschen ums Leben kamen.

Volcanic Air Safaris Ltd., Kahu NZ Ltd. und Aerius Ltd. sollten nächste Woche zusammen mit sechs anderen Unternehmen und Personen vor dem Bezirksgericht Auckland vor Gericht gestellt werden, nachdem es auf der Insel zu einer beliebten Touristenattraktion gekommen war.

Auf White Island, der Spitze eines Unterwasservulkans, der auch unter dem indigenen Maori-Namen Whakaari bekannt ist, befanden sich 47 Menschen, als überhitzter Dampf ausbrach und die meisten der 25 unversehrten Menschen schwere Verbrennungen erlitten.

Viele Menschen fragen sich, warum Touristen die Insel besuchen durften, nachdem Experten, die die seismische Aktivität überwachten, die Alarmstufe des Vulkans zwei Wochen vor dem Ausbruch erhöht hatten.

NEUSEELANDS PREMIERMINISTER WILL, DASS SEIN LAND EINE REPUBLIK WIRD

Grafik von Fox News Asia

Drei neuseeländische Reiseveranstalter haben sich der Sicherheitsverstöße beim tödlichen Vulkanausbruch auf White Island im Jahr 2019 schuldig bekannt. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die drei Hubschrauberbetreiber gaben zu, dass sie es versäumt hatten, die Gesundheit und Sicherheit von Personal und Touristen zu gewährleisten.

Viele der Getöteten und Verletzten waren Touristen, die an Bord des Kreuzfahrtschiffes Ovation of the Seas der Royal Caribbean aus Australien angereist waren. Unter den Getöteten waren 14 Australier, fünf Amerikaner, zwei Neuseeländer und einer stammte aus Deutschland.

Der reine Richterprozess soll am Montag beginnen und 16 Wochen dauern.

Jede der Organisationen muss mit einer Höchststrafe von 927.000 US-Dollar rechnen. Jede angeklagte Person muss mit einer Höchststrafe von 185.000 US-Dollar rechnen.

Die drei Betreiber, die sich schuldig bekannt haben, werden nun im August vor Gericht erscheinen.

By c2q3c