Ein Gericht verurteilte am Mittwoch den ehemaligen Geheimdienstchef des Kosovo zu einer Gefängnisstrafe, weil er fünf türkische Lehrer und einen türkischen Arzt heimlich in die Türkei abgeschoben hatte.

Das Gericht in Pristina verurteilte Driton Gashi, den ehemaligen Direktor des Kosovo-Geheimdienstes, wegen Amts- oder Amtsmissbrauchs und verurteilte ihn zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und acht Monaten.

Nach seiner Entlassung aus der Haft dürfe Gashi vier Jahre lang keine öffentlichen Ämter mehr bekleiden, so das Gericht.

Die sechs Türken wurden verhaftet und ihnen wurde im März 2018 die Aufenthaltserlaubnis für den Kosovo entzogen, weil sie angeblich eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellten. Gashi hatte nicht rechtlich bewiesen, dass sie eine Bedrohung darstellten, ließ sie jedoch abschieben, bevor die Anklage vor Gericht geprüft wurde.

Er informierte den Premierminister, den Präsidenten und den Generalstaatsanwalt auch nicht im Voraus über den Schritt, wie es das Gesetz vorschreibt.

Das Kosovo-Parlament versinkt im Chaos, nachdem ein Gesetzgeber Wasser auf den Premierminister geworfen hat

Nach ihrer Rückkehr in die Türkei wurden die sechs festgenommen und inhaftiert.

Im Kosovo arbeiteten die Lehrer mit Schulen zusammen, die Fethullah Gülen gehören, einem in den USA ansässigen muslimischen Geistlichen, den die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für einen Militärputschversuch im Juli 2016 verantwortlich macht.

Grafik von Europe Fox News

Der ehemalige Geheimdienstchef des Kosovo wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er türkische Lehrer und Ärzte heimlich abgeschoben hatte. (Fox News)

Zehntausende mutmaßliche Gülen-Anhänger wurden seit dem gescheiterten Putsch in der Türkei verhaftet oder haben ihre Arbeit verloren. Viele haben ihre Unschuld beteuert. Gülen bestritt, dass er und seine Anhänger hinter dem Versuch steckten, Erdogans Regierung zu stürzen.

Der damalige Ministerpräsident des Kosovo, Ramush Haradinaj, sagte, die Abschiebungen in die Türkei seien eine bilaterale Operation der Geheimdienste beider Länder.

Haradinaj entließ sowohl Gashi als auch den Innenminister wegen der Operation und nannte sie einen „Verstoß gegen die Entscheidungshierarchie“ und „einen institutionellen Präzedenzfall, der in Zukunft nicht mehr passieren sollte“.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Menschenrechtsgruppen, der US-Botschafter im Kosovo und Studenten kritisierten ebenfalls, was mit den türkischen Lehrern und Ärzten geschehen sei.

Die Abschiebungen wurden von Menschenrechtsgruppen, dem damaligen US-Botschafter und Studenten im Kosovo kritisiert.

By c2q3c