Ein ehemaliger republikanischer Parlamentskandidat, der zur „Stop the Steal“-Kundgebung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump nach Washington gereist war, wurde am Freitag verhaftet und wegen seiner Rolle bei den Unruhen im US-Kapitol wegen Bundesverbrechen angeklagt, sagten Beamte.

Matthew Brackley, 39, aus Waldoboro, Maine, betrat am 6. Januar 2021 das Kapitol und fragte nach dem Standort des Büros der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, bevor er nach Angaben der Staatsanwaltschaft „Lasst uns gehen“ rief.

Er wurde unter anderem wegen Körperverletzung, Widerstand oder Behinderung bestimmter Beamter und Unruhen sowie mehrerer Vergehen festgenommen. Seinen ersten Auftritt vor Gericht hatte er am Freitag.

Militärveteran zu sieben Jahren verurteilt, nachdem er das Kapitol mit einer geladenen Pistole gestürmt und die Polizei mit einer Palette gerammt hatte

Es war nicht klar, ob Brackley einen Anwalt hatte, und er antwortete nicht sofort auf eine E-Mail-Anfrage nach einem Kommentar.

Demonstranten vor dem Kapitol

Trump-Anhänger besetzen am Mittwoch, dem 6. Januar 2021, die Westfront des Kapitols und die Einweihungstribüne. (Bill Clark/CQ-Roll Call, Inc über Getty Images)

Brackley versuchte letztes Jahr erfolglos, die demokratische Senatorin Eloise Vitelli von Arrowsic abzusetzen. Auf seiner Kampagnen-Website wurde er als Absolvent der Maine Maritime Academy beschrieben, dessen Ansatz es sei, „respektvolle, nachdenkliche Gespräche über die Themen“ zu führen.

FRAU AUS PENNSYLVANIA, DIE AM 1. JANUAR VERURTEILT WURDE, UM Randalierer mit Megafon zu dirigieren. 6 GEBÜHREN

Im Kapitol, so die Staatsanwaltschaft, führte Brackley eine Gruppe an, die sich mehrmals durch Polizeibeamte drängte, bevor sie schließlich durch chemische Sprays auseinandergetrieben wurde und das Gefängnis verließ.

Mehr als 1.000 Menschen wurden wegen Bundesverbrechen im Zusammenhang mit dem Anschlag vom 6. Januar angeklagt.

Ungefähr 100 von ihnen wurden nach Gerichtsverfahren von Geschworenen oder Richtern verurteilt, und mehr als 600 haben sich schuldig bekannt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Über 570 Angeklagte wegen Aufruhrs wurden verurteilt, mehr als die Hälfte erhielten Gefängnisstrafen zwischen drei Tagen und 18 Jahren.

By c2q3c