Ein weiterer Journalist wurde am Samstag in Mexiko getötet und reiht sich damit in die wachsende Liste von Reportern ein, die während des sich verschärfenden Drogenkriegs im Land ihr Leben verloren haben, teilten Behörden und eine Organisation für Pressefreiheit mit.

Beamte und Artikel 19 bestätigten, dass Nelson Matus am Rande von Acapulco im Südwesten Mexikos erschossen wurde. Matus war Direktor einer lokalen Nachrichtenorganisation, Lo Real de Guerrero, die über die zunehmende Gewalt im mexikanischen Bundesstaat Guerrero berichtete.

Er hatte gemäß Artikel 19 bereits ein Attentat im Jahr 2019 überlebt. Die örtlichen Behörden sagten, sie würden den Mord untersuchen.

Sechs mexikanische Polizisten und Staatsanwälte bei einer Reihe von Bombenanschlägen auf der Straße getötet

Soldaten der mexikanischen Armee

Soldaten der mexikanischen Armee und Mitglieder der Staatspolizei überprüfen den Ort, an dem der mexikanische Journalist Nelson Matus am 15. Juli 2023 ermordet wurde. Matus war Reporter und berichtete über die zunehmende Gewalt in Guerrero, Mexiko. (FRANCISCO ROBLES/AFP über Getty Images)

Matus‘ Tod ereignete sich nur eine Woche nach der grausamen Ermordung eines anderen Journalisten im Westen Mexikos. Das Komitee zum Schutz von Journalisten sagte, dass dies „die Krise tödlicher Gewalt und Straflosigkeit unterstreicht, die die mexikanische Presse weiterhin plagt.“

Der Tod verdeutlicht einen besorgniserregenden Anstieg der Morde an Reportern in Mexiko und den Tribut, den der sich verschärfende Drogenkrieg des Landes von den lokalen Nachrichtenredaktionen gefordert hat, die oft mikroskopischer über die Gewalt berichten. Die Nachrichtenredaktion von Matus ist keine Ausnahme.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die Küstenstadt Acapulco war jahrelang vor allem für ihre Strandresorts bekannt, hat sich jedoch zunehmend zu einem Zentrum für Drogengewalt entwickelt. Am selben Tag, an dem Berichten zufolge Matus getötet wurde, veröffentlichte die Nachrichtenorganisation einen Bericht darüber, dass die Behörden in der Nähe eines Touristenstrandes in der Stadt eine Leiche in einer Tasche gefunden hätten.

Allein in den letzten fünf Jahren dokumentierte CPJ die Ermordung von mindestens 52 Journalisten in Mexiko. Letztes Jahr war Mexiko nach der Ukraine einer der tödlichsten Orte der Welt für Journalisten.

Am Samstag trauerte die Nachrichtenorganisation von Matus in den sozialen Medien um seinen Tod und sagte: „Wir sprechen seiner Familie unser Beileid aus und beten gemeinsam für seine ewige Ruhe.“

By c2q3c