Elf Arbeiter wurden am frühen Mittwoch getötet, nachdem ein Teil der Außenmauer eines weitläufigen Geländes in der Nähe einer im Bau befindlichen Brücke am Rande der pakistanischen Hauptstadt Islamabad eingestürzt war, nachdem sie durch Regenfälle geschwächt worden war, teilten Polizei und Rettungskräfte mit.

Die Mauer fiel, während die Arbeiter in ihren Zelten am Straßenrand auf der Baustelle saßen.

Premierminister Shehbaz Sharif drückte in einer Erklärung seine Trauer und Trauer über die Todesfälle aus.

Pakistan und Iran arbeiten zusammen, um militante Grenzangriffe zu stoppen

Körper getragen wird

Angehörige tragen ein Opfer eines Mauereinsturzes in Islamabad, Pakistan, am 19. Juli 2023. (AP Photo/Rahmat Gul)

Der örtliche Polizeibeamte Mohammad Akram und der Rettungsdienst 1122 sagten, der Einsturz habe sich inmitten des Monsunregens in der Nähe des Viertels Golra ereignet und die Leichen der Verstorbenen seien geborgen worden. Mindestens fünf Bauarbeiter seien ebenfalls verletzt worden, sagte der leitende Polizeibeamte Khan Zeb.

Beamte sagten, die Regenfälle hätten keine Schäden an den Wänden der im Bau befindlichen Brücke verursacht und die Arbeiter seien getötet oder verletzt worden, als die Wand eines nahegelegenen Gebäudes einstürzte und sie unter den Trümmern begrub.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Monsunregen wüten seit dem 25. Juni in Pakistan und haben bei wetterbedingten Zwischenfällen mindestens 112 Todesopfer gefordert. Die Regenfälle haben auch Pakistans Flüsse in der östlichen Provinz Punjab anschwellen lassen, Hunderte von Dörfern überschwemmt und mindestens 15.000 Menschen vertrieben.

Ein Jahr nachdem klimabedingte Regenfälle ein Drittel Pakistans überschwemmt und 1.739 Menschen getötet hatten, kam es in Pakistan erneut zu Regenfällen. Die Überschwemmungen verursachten im Jahr 2022 auch im finanziell angeschlagenen Pakistan Schäden in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar.

By c2q3c