Ein Forschungsschiff mit Forschern aus Schweden und Estland sollte am Mittwoch an der Wrackstelle einer Passagierfähre in der Ostsee eintreffen, um Unterwasserstudien durchzuführen, die neue Informationen über eine Seekatastrophe vor fast 30 Jahren liefern sollen.

Die Untersuchungen des Wracks der Fähre M/S Estland werden in den nächsten acht Tagen vom Forschungs- und Vermessungsschiff Viking Reach durch das estnische Sicherheitsuntersuchungsbüro und die schwedische Unfalluntersuchungsbehörde in Zusammenarbeit mit den finnischen Behörden durchgeführt.

Die M/S Estland sank am 28. September 1994 in schwerer See und tötete 852 Menschen, die meisten davon Schweden und Esten, bei einer der tödlichsten Seekatastrophen Europas. Die Fähre war auf dem Weg von Estlands Hauptstadt Tallinn nach Stockholm, als sie etwa 30 Minuten nach einem ersten Notruf sank. Nur 137 Menschen überlebten.

Bei einem Busunfall im Süden Algeriens sind 34 Menschen getötet und ein Dutzend verletzt

Schiffe in der Ostsee

Ein Schiff wird am 11. Juli 2021 an der Stelle eines schwedischen und estnischen Unfalls gesehen, bei dem eine Fähre in der Ostsee sank und 852 Todesopfer forderte. (STEFAN JERREVANG/TT NEWS AGENCY/AFP über Getty Images)

Unter anderem planen die Ermittler, Gesteinsproben vom Meeresgrund in der Nähe der Wrackstelle zu sammeln, das Autodeck der Fähre zu filmen und die Bugrampe des Schiffes aus dem Meeresboden zu bergen. Die Unterwasseruntersuchungen werden mit unbemannten ferngesteuerten Fahrzeugen durchgeführt und es werden keine Taucher eingesetzt.

Die Fähre liegt auf dem Meeresboden 265 Fuß unter der Oberfläche in internationalen Gewässern vor der finnischen Insel Utö und gilt als Friedhof, was dem Gebiet rechtlichen Schutz verleiht.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Der Unfall hat mehrere Verschwörungstheorien ausgelöst, darunter die Annahme, dass es zu einer Kollision mit einem U-Boot oder dem Transport sensibler Militärfracht gekommen sein könnte.

Im Januar erklärten die Unfalluntersuchungsstellen Estlands, Finnlands und Schwedens, es gebe keine Hinweise darauf, dass eine Kollision oder eine Explosion den Untergang verursacht habe. Eine gemeinsame Untersuchung der drei Länder aus dem Jahr 1997 kam zu dem Schluss, dass die Fähre gesunken sei, als ihre Bugtürschlösser in einem Sturm versagten .

By c2q3c