Die Amtszeit des Obersten Gerichtshofs endete letzten Monat, nachdem er Blockbuster-Gutachten zu Fällen abgegeben hatte, in denen es um den Ersten Verfassungszusatz, positive Maßnahmen und Umweltschutz ging.

In den meisten dieser Entscheidungen widersprach das neueste Mitglied des Gerichts, Richter Ketanji Brown Jackson, der Mehrheit des Gerichts. Sie verfasste nicht nur eine Rekordzahl alleiniger abweichender Meinungen, Jackson schrieb auch Geschichte, indem sie häufiger mündlich verhandelte als jeder Richter in seiner ersten Amtszeit in der Geschichte.

Jackson kam mit der Erwartung einiger progressiver Demokraten, dass sie als liberale Vorkämpferin vor Gericht auftreten würde, ähnlich wie Richter Antonin Scalia zum Symbol für Konservative mit weitreichendem Einfluss wurde. Einige Kritiker sagten jedoch, dass Jacksons öffentlichkeitswirksame Meinungen wahrscheinlich keinen Weg zur Umgestaltung des Gerichts darstellen würden.

„Es scheint eher so, als würde sie mit ihrem Schreiben deutlich machen, dass sie nicht mit der Mehrheit oder dem öffentlichen Publikum übereinstimmt, indem sie Probleme mit dem identifiziert, was sie sieht.“ [with] Die Mehrheit ist eher der Ansicht, dass dies den Grundstein für die Annahme künftiger Gerichte zu legen scheint. Aber das ist aus einer Amtszeit heraus schwer zu sagen“, sagte Derek T. Mueller, Juraprofessor aus Notre Dame, in einem Interview mit Fox News Digital.

Ketanji Brown Jackson in blauem Blazer, dunkler Bluse

Ketanji Brown Jackson, damals Kandidat für das Amt des Associate Justice des Obersten Gerichtshofs, verlässt am 23. März 2022 eine Bestätigungsverhandlung des Justizausschusses des Senats in Washington, D.C. (Julia Nikhinson / Bloomberg über Getty Images)

Mueller sagte, es sei zwar anhand einer Amtszeit schwer zu sagen, wie Jackson sich im Gericht profilieren werde, aber es scheine, als ob ihre abweichenden Meinungen eher darauf abzielten, dem öffentlichen Publikum einen Standpunkt zu verdeutlichen, als den Grundstein für künftige Fälle zu legen.

„In Bezug auf separate Schriften ist es schwer zu sagen. Schreiben Sie getrennt, nur um einen Punkt zu verdeutlichen, oder schreiben Sie getrennt, weil Sie sozusagen den Grundstein dafür legen, dass dieser Dissens möglicherweise in der Zukunft eine Mehrheit bildet oder sich zusammenschließen kann.“ „Mir kommt es eher wie Ersteres vor“, sagte Mueller, Experte für Wahlrecht.

THOMAS PRÄSIDIERT JACKSONS „VORRASSIGE WELTANSICHT“ IN EINEM URTEIL DES Obersten Gerichtshofs, der positive Maßnahmen verbietet

Empirical SCOTUS, eine Datenbank, die Datenpunkte über das Gericht sammelt, stellte fest, dass „der Hauptunterschied in dieser Amtszeit darin bestand, dass wir mit der Hinzufügung von Richter Jackson den aktivsten neuen Richter bei mündlichen Verhandlungen sahen, wahrscheinlich in der Geschichte des Gerichts und definitiv im Laufe der Zeit.“ letzten 30+ Jahren.“

Jackson sprach nicht nur in ihrer ersten Amtszeit mehr als jeder neue Richter, sondern laut Empirical SCOTUS sprach sie auch in der Amtszeit 2022–2023 mehr als jeder andere amtierende Richter. Sie hatte auch den größten Anteil an einzelnen Dissidenten im Verhältnis zur Gesamtzahl der Dissidentenstimmen in der Amtszeit, mehr als jeder Richter in seiner ersten Amtszeit, seit Richter Neil Gorsuch 2017 die Richterbank übernommen hat.

„Sie bringt auf jeden Fall eine starke und schrille Rhetorik mit. Und im Moment ist das etwas, wonach viele Leute suchen, es ist ein toller Clickbait. Aber wird das das Gericht auf lange Sicht beeinflussen? Ich würde sagen, wahrscheinlich nicht.“ „, sagte Carrie Severino, Präsidentin des Judicial Crisis Network, gegenüber Fox News Digital.

„Es scheint, dass Richterin Jackson in erster Linie Menschen anspricht, die mit den Argumenten übereinstimmen, die sie in ihren abweichenden Meinungen vorbringt“, sagte Severino. „Mit dieser Strategie wird sie viele Leute ansprechen, die bereits mit ihrem politikorientierten Ansatz in Bezug auf das Gesetz einverstanden sind, aber sie wird wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf ihre Kollegen am Gericht haben.“

„Und es ist sicherlich nicht die Sprache, die jemanden anspricht oder überzeugt, der sich auf dem Platz in der Mitte befindet“, fügte sie hinzu.

Severino stellte fest, dass die schriftlichen Stellungnahmen eines Richters nur begrenzte Informationen über den Einfluss eines Richters liefern und dass der Einfluss eines Richters auf das Gericht oft erst viele Jahre später öffentlich bekannt wird.

Ein Beispiel sind zwei Fälle aus der ersten Amtszeit von Richter Thomas, Foucha gegen Louisiana und Hudson gegen McMillian. In beiden Fällen zeigte die schließliche Veröffentlichung der Papiere von Richter Harry Blackmun, dass Richter Thomas zunächst der einzige Andersdenkende gewesen war, doch andere Richter schlossen sich schließlich seinen überzeugenden Andersdenkenden an.

ROBERTS schimpft mit liberalen Richtern, weil diese Entscheidungen verteufeln, die ihnen nicht gefallen: „Störendes Merkmal“ von Meinungsverschiedenheiten

Der damalige Richter Ketanji Brown Jackson bei der Anhörung im Senat

Der damalige Kandidat für den Obersten Gerichtshof, Ketanji Brown Jackson, sagt während der Bestätigungsverhandlung des Justizausschusses des Senats am 23. März 2022 auf dem Capitol Hill aus. (AP-Foto / Andrew Harnik)

Abweichende Meinungen von assoziierten Richtern wie Clarence Thomas und dem verstorbenen Antonin Scalia – die sich zu Beginn ihrer Amtszeit in der Minderheit wichtiger Urteile befanden – sind seit Jahrzehnten in Lehrbüchern der juristischen Fakultät enthalten und haben eine Rolle bei der Bildung einer Generation von Rechtsanwälten gespielt Entscheidungen des aktuellen Gerichts.

Allerdings sagte Severino, dass es zwar noch zu früh sei, um zu sagen, wie Jacksons Arbeit in Erinnerung bleiben wird, aber problematische Elemente in ihren abweichenden Meinungen wie das Zitieren fehlerhafter Statistiken und „historisch inkorrekter“ Herangehensweisen an das Gesetz es fraglich erscheinen lassen, wie sie von der Rechtswissenschaft verehrt werden in der Zukunft.

„Schreiben Sie separat, nur um einen Punkt zu verdeutlichen, oder schreiben Sie separat, weil Sie sozusagen den Grundstein für eine mögliche Zukunft legen und diesen Dissens in eine Mehrheit umwandeln?“[?]

„Ich denke, das ist ein Gegensatz zu Richterin Scalia. Er hat die Menschen wirklich dazu ermutigt, die Verfassung und verschiedene Bestimmungen auf eine Weise zu betrachten, die sie vorher nicht gesehen hatten. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir vorstellen kann, dass sie das auf die gleiche Weise tun würde.“ Art und Weise”, sagte Severino.

Elizabeth Wydra, Präsidentin des Constitutional Accountability Center, lobte jedoch Jacksons erste Amtszeit, die eine mögliche „echte, nachhaltige Herausforderung“ für die konservative Mehrheit darstellte, da sie liberale Ergebnisse erzielte und gleichzeitig einen textualistischen Ansatz zur Auslegung der Verfassung verwendete.

Oberster Gerichtshof wird aufgefordert, gegen die „drakonischen“ Mietkontrollgesetze von Blue City einzugreifen

Richter Ketanji Brown Jackson

Richter am Obersten Gerichtshof, Ketanji Brown Jackson. (Tom Williams / CQ-Roll Call Inc. über Getty Images / Datei)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„In ihrer ersten Amtszeit als Richterin stellte Richterin Jackson das vorherrschende konservative Narrativ der Verfassung in Frage und stellte die Verfassungsgeschichte zusammen, um deutlich zu machen, dass unsere nationale Charta sinnvolle Gleichheit fordert und eine wirklich blühende multirassische Demokratie unterstützt“, sagte Wydra der New York Times.

„Dies könnte ein neues Kapitel für das Gericht aufschlagen, in dem wir eine echte, nachhaltige Herausforderung für den konservativen Originalismus der gegenwärtigen Supermehrheit sehen, der gleichermaßen im Text und in der Geschichte verwurzelt ist“, sagte sie.

By c2q3c