Ein Fluggast an Bord eines Air-France-Fluges von Paris nach Toronto stand unter Schock, nachdem er kurz vor dem Flug eine große Menge Blut in der Nähe seines Sitzes und seines Gepäcks entdeckte.

Laut einem Bericht von USA Today am Mittwoch war der internationale Journalist Habib Battah mit seiner Frau und seinen Hauskatzen unterwegs, als er auf dem Teppich neben seinen Füßen Blut entdeckte, das offenbar von einem Passagier auf einem früheren Flug stammte.

„Ich habe Kriege erlebt (und) bin der Hafenexplosion in Beirut nur knapp entkommen“, sagte Battah laut USA Today. „Ehrlich gesagt, ich habe bei all diesen Ereignissen noch nie so viel Blut in Beirut gesehen.“

Battah sagte, er habe bereits zehn Minuten nach Beginn des Fluges bemerkt, dass etwas nicht stimmte, als er anfing, etwas zu riechen, das er als Mistgeruch bezeichnete.

Mann sagt „schreiender“ Frau im Flugzeug, sie solle ruhig sein, erntet Lob auf Reddit: „Ich würde applaudieren“

Air-France-Flugzeug in Toronto

Ein Flugzeug der Air France wird am 12. Juni 2023 auf dem Toronto Pearson Airport in Toronto gesehen. (Foto von Jakub Porzycki/NurPhoto über Getty Images)

„Ich fing an, etwas zu riechen, einen Mistgeruch, und ich dachte ständig: ‚Oh nein. Es sind die Katzen‘“, sagte er.

Eine Überprüfung der Katzen, die unter dem Sitz vor ihnen versteckt waren, brachte jedoch ein unerwartetes Ergebnis. Während es den Katzen gut ging, bemerkte Battah, dass der Boden unter ihren Transportboxen nass war, was ihn dazu veranlasste, eine Flugbegleiterin um ein Taschentuch zu bitten.

„Ich habe es einfach abgewischt und es war blutrot“, sagte er und fügte hinzu, dass er versuchte, mehr Taschentücher zu verwenden, als er bemerkte, dass auch der Rucksackträger nass war.

„Was zum Teufel ist los? Was ist auf meinem Platz? Was betrete ich?“ Er erinnerte sich, dass er gedacht hatte. „Und dann sagte die Flugbegleiterin sozusagen: ‚Oh, auf dem vorherigen Flug hat tatsächlich jemand geblutet, also muss es daran liegen.‘“

„Sie könnten Ihren Mund und Ihre Augen berühren und sich möglicherweise selbst infizieren. Sie behandeln es, als ob es eine potenzielle biologische Gefahr wäre.“

– Dr. William Schaffner, Professor für Infektionskrankheiten an der Vanderbilt

Air France bestätigte den medizinischen Notfall auf einem früheren Flug gegenüber USA Today und sagte in einer Erklärung, dass „ein Kunde auf einem Flug von Paris (CDG) nach Boston (BOS) am 29. Juni unwohl wurde und seinen Sitz verschmutzte.“

FLUGREISEN BESSER GEMACHT: 20 REGELN DER FLUGETIQUETTE, DIE IHNEN NIEMAND SAGT (ABER SOLLTE)

Die Fluggesellschaft fügte hinzu, dass der Passagier nicht isoliert wurde, sondern dass Passagiere in unmittelbarer Nähe des Kunden dennoch zu ihrem eigenen Komfort umgesiedelt wurden.

Nachdem der Flug in Boston gelandet war, wurde der Passagier von medizinischem Fachpersonal behandelt.

Gemäß dem Verfahren in einer solchen Situation wurde bei der Ankunft in Boston eine vollständige Säuberung des Bereichs gefordert und die Sitzreihe auf dem Rückflug nicht verfügbar gemacht“, sagte Air France in der Erklärung.

Air-France-Flugzeug in Paris

Flugzeuge der Air France landen am Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle in Roissy-en-France, in der Nähe von Paris. (JULIEN DE ROSA/AFP über Getty Images)

„Ein Kunde, der mit dem nächsten Flug von Paris (CDG) nach Toronto (YYZ) reiste, berichtete von Blutspuren auf dem Boden, die seine persönlichen Gegenstände verunreinigten“, heißt es in der Erklärung weiter. „Die Besatzung hat sofort Maßnahmen zur Reinigung des Teppichs ergriffen und Decken auf dem Boden ausgelegt, um einen weiteren Kontakt mit dem Fleck zu vermeiden. Gleichzeitig unterstützte sie den Passagier bei der Reinigung seiner Habseligkeiten und versorgte ihn mit geeigneter Ausrüstung wie sterilen Handschuhen und Desinfektionstüchern.“

Battah behauptet jedoch, dass er von der Besatzung nicht viel Hilfe erhalten habe und sagte, er habe ein Paar Handschuhe, Feuchttücher und zwei Flaschen Wasser erhalten. Ihm wurden auch Decken gegeben, um das Blut abzudecken, und er bemerkte, dass „die meiste Zeit des Fluges nur ein Millimeter Decke zwischen mir und dem Blut lag“.

Berichten zufolge geraten Flugbegleiter eines Skywest-Flugzeugs in einen Kampf und verzögern die Passagiere über eine Stunde

Er konnte auch nicht auf einen anderen Sitzplatz wechseln, da der Flug voll war, aber die Besatzung riet ihm, sich die Hände zu waschen.

„Das erfahre ich jetzt, dass es ein Überträger für Krankheitserreger und all das Zeug ist“, sagte er gegenüber USA Today.

Dr. William Schaffner, Professor für Infektionskrankheiten am Vanderbilt University Medical Center, sagte gegenüber USA Today, dass die Blutexposition wie eine „Biogefährdung“ behandelt werden sollte und dass die Besatzung darauf hätte achten müssen, dass niemand anderen exponiert wurde.

„Sie könnten Ihren Mund und Ihre Augen berühren und sich möglicherweise selbst infizieren“, sagte Schaffner. „Sie behandeln es, als wäre es eine potenzielle biologische Gefahr.“

Die Fluggesellschaft untersucht die Situation weiterhin und kontaktierte Battah einige Tage später, um ihm mitzuteilen, dass das Blut keine ansteckenden Krankheiten enthielt.

Flugzeug auf der Landebahn des Flughafens Charles de Gaulle

Ein Flugzeug ist am 8. Juni 2018 auf der Landebahn des Flughafens Roissy Charles de Gaulle nördlich von Paris abgebildet. (STEPHANE DE SAKUTIN/AFP über Getty Images)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Sie sagten einfach beiläufig: ‚Oh, es war auch Kot‘“, sagte er. „Ich dachte mir ‚Wow‘, also habe ich tatsächlich nicht nur das Blut von jemandem berührt, sondern auch die Exkremente von jemandem“, was er als „schrecklich und ekelhaft“ bezeichnete.

Ihm und seiner Frau seien von der Fluggesellschaft auch Gutscheine im Wert von 500 US-Dollar angeboten worden, sagte er, eine Geste, die er ablehnte, da sie nur etwa 20 % dessen ausmachten, was er für den Flug bezahlt hatte.

„Sie sagten, sie würden etwas anderes anbieten. Wir werden sehen“, sagte Battah. „Aber ich habe das Gefühl, dass hier jemand zur Verantwortung gezogen werden sollte.“

„Air France versteht die durch diese Situation verursachten Unannehmlichkeiten und bedauert sie“, sagte die Fluggesellschaft in ihrer Erklärung. „Der Kundendienst des Unternehmens hat den betroffenen Passagier kontaktiert und eine Entschädigung angeboten. Air France entschuldigt sich erneut beim Passagier.“

Air France reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme von Fox News Digital.

By c2q3c