Bei einem Bombenanschlag in einem Dorf im Nordosten des Kongo seien mindestens neun Menschen getötet und ein Dutzend verletzt worden, sagte ein örtlicher Beamter am Donnerstag.

Laut Isaac Kibira, einem Stellvertreter des Gouverneurs der Provinz, explodierte die Bombe am Mittwochabend im östlichen Gebiet von Rutshuru. Ein örtlicher Selbstverteidigungskämpfer – Teil einer Miliz zum Schutz der Gemeinde – bastelte an einem unbekannten Objekt auf dem Boden, als es im Dorfzentrum explodierte und ihn und acht Zivilisten in der Nähe sofort tötete.

Es war nicht sofort bekannt, wer die Bombe platziert hatte, obwohl Beamte sagten, sie sei in einem Gebiet gefunden worden, in das kürzlich bewaffnete Rebellen eingedrungen seien.

„Erste Nothilfe wurde von Elementen der regionalen Streitkräfte der Ostafrikanischen Gemeinschaft geleistet, die in der Region stationiert waren“, sagte Kibira. Lokale Gesundheitsbehörden sagten, sie hätten die Verwundeten zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Wer sucht nach der Herkunft von kontaminiertem Hustensaft, der mit den Todesfällen von sechs Kindern in Zusammenhang steht?\

Africa Fox News-Grafik

Mindestens neun Menschen wurden im Nordosten des Kongo durch eine Bombe getötet, als die Gewalt in der Region eskalierte. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die Kämpfe im Ostkongo brodeln seit Jahrzehnten, mehr als 120 Gruppen kämpfen um Macht, Land und wertvolle Bodenschätze – während andere versuchen, ihre Gemeinden zu verteidigen. Doch Ende 2021 erreichte die Lage ihren Höhepunkt, als die Rebellengruppe M23, die fast ein Jahrzehnt lang weitgehend inaktiv war, wieder auftauchte und begann, Gebiete zu erobern. Anfang dieser Woche warnten die Vereinten Nationen vor einem Anstieg der Gewalt im Nordosten des Landes.

M23 erlangte vor zehn Jahren Bekanntheit, als ihre Kämpfer Goma, die größte Stadt im Ostkongo an der Grenze zu Ruanda, eroberten. Der Name leitet sich von einem Friedensabkommen vom 23. März 2009 ab, das der kongolesischen Regierung vorwirft, es nicht umgesetzt zu haben. Die kongolesische Regierung und die Vereinten Nationen haben Ruanda beschuldigt, die M23-Rebellen zu unterstützen, was Ruanda bestreitet.

M23 und eine örtliche Selbstverteidigungsgruppe kämpfen um die Kontrolle über das Dorf. Im Nordosten des Kongo haben sich Jugendmilizgruppen namens „Wazalendo“ („Patrioten“ auf Kiswahili) gebildet, um ihre Gemeinden vor dem Eindringen bewaffneter Gruppen zu schützen.

Die Todesfälle am Mittwoch ereigneten sich weniger als eine Woche, nachdem M23 beschuldigt wurde, in einem anderen Dorf in der gleichen Gegend fast ein Dutzend Menschen getötet zu haben.

By c2q3c