Die Interessenvertretung Human Rights Watch hat am Donnerstag einen ausführlichen Bericht veröffentlicht, in dem die Misshandlungen und Diskriminierungen detailliert beschrieben werden, mit denen die LGBTQ-Gemeinschaft nach eigenen Angaben auf der östlichen Karibikinsel St. Vincent und den Grenadinen konfrontiert ist, wo schwuler Sex noch immer kriminalisiert wird.

Von Obdachlosigkeit bis hin zu anhaltender körperlicher und verbaler Misshandlung: Die Schwulengemeinschaft in dem kleinen Land mit etwa 100.000 Einwohnern ist nach eigenen Angaben ständiger Bedrohung ausgesetzt.

„Jede von Human Rights Watch befragte LGBT-Person gab an, dass sie das Land sofort verlassen wollte oder sich ihre Zukunft im Ausland vorgestellt hatte“, heißt es in dem Bericht.

In St. Vincent wird Analsex mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft, während „grobe Unanständigkeit“ mit einer anderen Person des gleichen Geschlechts nach den in der sozial konservativen Karibikregion üblichen Gesetzen aus der Kolonialzeit mit bis zu fünf Jahren bestraft wird.

Oberster Gerichtshof entscheidet zugunsten eines Grafikdesigners aus Colorado, der sich geweigert hat, Websites für gleichgeschlechtliche Hochzeiten zu erstellen

Die Menschenrechtsgruppe und ein örtlicher Aktivist sagten, dass die Gesetze zwar selten in Anspruch genommen werden, aber dazu beitragen, Feindseligkeit und Missbrauch gegen Schwule zu legitimieren.

„Diese Gesetze haben immer noch Auswirkungen“, sagte Jeshua Bardoo, ein internationaler Menschenrechtsanwalt aus St. Vincent. „Die Menschen fühlen sich ermutigt, zu diskriminieren oder gewalttätig zu sein.“

Im Juli 2019 reichten zwei im Ausland lebende schwule Männer aus St. Vincent eine Klage gegen lokale Gesetze ein, die schwulen Sex unter Strafe stellen und laut Aktivisten abgeschafft werden sollten. Die Anhörungen sind gerade zu Ende gegangen und ein örtlicher Richter wird voraussichtlich in den kommenden Monaten ein Urteil fällen, sagte Cristian González Cabrera, ein Forscher von Human Rights Watch.

González sagte, er habe den Bericht über St. Vincent und die Grenadinen geschrieben, da es dort ein hohes Maß an Missbrauch und Diskriminierung von LGBTQ-Personen gebe.

„Die Herausforderungen sind erheblich“, sagte er. „Die (LGTBQ-)Gemeinschaft im Land ist sehr, sehr marginalisiert und verletzlich.“

Blick auf die Chatham Bay

Oben ist eine Luftaufnahme des Staates St. Vincent im Karibischen Meer zu sehen. Ein neuer Bericht beschreibt detailliert die missbräuchliche Behandlung der LGBTQ-Community in St. Vincent. (Marica van der Meer/Arterra/Universal Images Group über Getty Images)

Human Rights Watch befragte mehr als 20 Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft der Insel, die ihre Geschichten erzählten, aber nicht identifiziert wurden, um sie zu schützen, und stellte fest, dass die örtliche Polizei Schwule, die Hilfe suchen, oft offen diskriminiert.

Oberster Gerichtshof soll Fälle von LGBT-Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgreifen

Ein 58-jähriger bisexueller Mann erinnerte sich, wie ihn jemand bei einem Angriff mit einer Flasche auf den Kopf schlug, wodurch sein Schädel brach und er ins Koma fiel. Der Angriff „verursachte dauerhafte Schäden an seiner Sprache, seinem Sehvermögen, seinen motorischen Funktionen, seinem Gedächtnis und seinem Gleichgewicht“, heißt es in dem Bericht.

Die Befragten berichteten auch von Mobbing in der Schule, was dazu führte, dass mehrere von ihnen die Schule abbrachen, weil sie keine Unterstützung von Lehrern oder Verwaltungsbeamten erhielten. Ein schwuler Mann erinnerte sich, wie seine Klassenkameraden ihn geschlagen und ihm den Arm gebrochen hatten.

Mehrere berichteten, dass ihre Familien homophob seien und sie körperlich und verbal misshandelt hätten, was dazu geführt habe, dass sie obdachlos seien und einige dazu veranlasst hätten, über Selbstmord nachzudenken.

Viele haben angesichts der hohen Arbeitslosenquote auch Schwierigkeiten, einen Job zu finden, und sagen, dass sie diskriminiert werden, darunter ein 19-jähriger Schwuler, der sagte, er habe zum Betteln gegriffen: „Manchmal bin ich so hungrig. … Als Schwuler ist es für mich in diesem Land schwer.“

Sechs englischsprachige Länder in der Karibik kriminalisieren immer noch schwulen Sex, darunter Dominica, Jamaika, Guyana, Grenada und St. Lucia. Vier weitere haben solche Gesetze aufgehoben; Dies gelang 2018 Trinidad und Tobago, letztes Jahr folgten Barbados, Antigua und Barbuda sowie St. Kitts und Nevis.

„St. Vincent und die Grenadinen sollten wirklich zur Kenntnis nehmen, was in der Region passiert, und nicht das letzte Land sein, das die Kriminalisierung vornimmt“, sagte González.

Eine im Büro des Premierministers von St. Vincent, Ralph Gonsalves, hinterlassene Nachricht wurde nicht zurückgesandt.

Gonsalves wies zuvor darauf hin, dass es in der Vergangenheit Diskriminierung von Schwulen gegeben habe. 2018 verurteilte er Angriffe auf zwei Männer, die offenbar als Frauen verkleidet waren.

„Lasst sie einfach in Ruhe“, wurde er damals von lokalen Medien zitiert. „Warum schlagen Sie sie? Sie haben kein Recht dazu. Diese Art von irrationaler Homophobie ist völlig inakzeptabel.“

González von Human Rights Watch stellte fest, dass die Regierung im Jahr 2019 einen Workshop für öffentliche Bedienstete über die Bedeutung der Achtung der Rechte von Homosexuellen abgehalten habe, ein seltener Schritt für ein konservatives karibisches Land. Im selben Jahr veranstaltete eine Gruppe von Kirchen in der Inselhauptstadt Kingstown eine Anti-LGBTQ-Demonstration.

Trotz der Feindseligkeiten und anhaltenden Angriffe veranstaltete Bardoo, der Anwalt, der eine Organisation namens Equal Rights, Access and Opportunities SVG Inc. gründete, letzten Monat eine öffentliche Pride-Veranstaltung – eine Premiere für die Insel St. Vincent.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Ich denke, es ist wichtig, mehr Sichtbarkeit aufzubauen. Die Menschen müssen echte Vinzentiner sehen, die queer sind oder diese Themen unterstützen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Einheimischen oft denken, es seien ausländische Regierungen, die ihnen eine Agenda aufzwingen.

Bardoo sagte, er sei körperlich und verbal misshandelt worden und würde gerne sehen, dass die, wie er es nannte, „drakonischen Gesetze“ aus den Büchern gestrichen würden.

„Sie würden sich in Ihrem eigenen Land nicht als böser Mensch fühlen“, sagte er. „Es ist Zeit für Veränderung.“

By c2q3c