Israelische Streitkräfte haben am Freitag im besetzten Westjordanland einen 17-jährigen palästinensischen Jungen erschossen, sagten palästinensische Gesundheitsbehörden. Dies sei das jüngste Blutvergießen in einem mehr als einjährigen Gewaltzyklus, der die Region erfasst habe.

Der Junge – den palästinensische Gesundheitsbehörden als Muhammad Fouad Atta al-Bayed identifizierten – wurde bei Unruhen im Dorf Umm Safa nördlich von Ramallah von israelischen Streitkräften in den Kopf geschossen. Das Dorf war in den letzten Wochen Ziel von Angriffen jüdischer Siedler.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, dass israelische Streitkräfte bei Auseinandersetzungen mit Anwohnern scharfe Munition, Tränengas und Blendgranaten abgefeuert hätten. Das Gesundheitsministerium bestätigte, dass mindestens eine weitere Person in die Brust geschossen wurde.

Nach Angaben der israelischen Armee eröffnete ein Mitglied der paramilitärischen Grenzpolizeieinheit das Feuer, nachdem maskierte Verdächtige Steine ​​und Steine ​​auf israelische Streitkräfte geworfen hatten. Es wurde bestätigt, dass eine Person durch Schüsse getroffen wurde, es wurden jedoch keine weiteren Einzelheiten genannt.

Zuvor kam es im Dorf Beit Umar nördlich von Hebron im südlichen Westjordanland zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und Israelis. Nach Angaben der Armee seien drei Angehörige der israelischen Streitkräfte leicht verletzt worden, darunter ein Offizier, der bei einer Explosion von Granatsplittern getroffen worden sei.

ISRAELISCHER EX-SICHERHEITSZAR UNTERSTÜTZT RESERVISTENPROTEST GEGEN DEN REFORMPLAN DES NETANJAHU-GERECHTS

Grafik für den Nahen Osten

Ein 18-köpfiges Team von Ärzte ohne Grenzen wurde Opfer eines Angriffs bewaffneter Personen, als es in einem wichtigen Krankenhaus in der konfliktgeschüttelten Hauptstadt Khartum im Sudan operierte.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Es hieß, Soldaten hätten als Reaktion auf Steinwürfe und Sprengsätze das Feuer eröffnet und dabei einen Verdächtigen getroffen, der angeblich eine Bombe geworfen hatte. Es gab keine unmittelbaren Details von palästinensischen Beamten.

Anfang dieses Monats sagten palästinensische Gesundheitsbehörden in Umm Safa, ein Mann sei während einer Demonstration von israelischen Streitkräften tödlich in die Brust geschossen worden.

Es ist Teil einer jahrelangen Spirale der Gewalt, die keine Anzeichen eines Abklingens zeigt, einer der schlimmsten zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahren. Laut einer Bilanz von The Associated Press wurden seit Anfang 2023 im Westjordanland und in Ostjerusalem mehr als 150 Palästinenser durch israelisches Feuer getötet.

Die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern im Westjordanland verschärfte sich Anfang letzten Jahres, als Israel als Reaktion auf eine Flut palästinensischer Angriffe auf Israelis seine fast nächtlichen Razzien in palästinensischen Gebieten ausweitete.

Laut Israeli handelte es sich bei den meisten Getöteten um Militante, aber auch Jugendliche, die Steine ​​warfen und gegen Razzien der Armee protestierten, sowie andere, die nicht an den Konfrontationen beteiligt waren, wurden getötet.

By c2q3c