• In einer anhaltenden Eskalation der Gewalt haben israelische Streitkräfte am Freitag zwei palästinensische Militante in einer höchst umstrittenen Stadt im besetzten Westjordanland getötet.
  • Der Vorfall folgte auf eine große zweitägige israelische Offensive zur Unterdrückung militanter Aktivitäten.
  • Laut Shin Bet, dem israelischen Inlandsgeheimdienst, waren die beiden Männer, die in Nablus, der Handelshauptstadt des Westjordanlandes, getötet wurden, Anfang dieser Woche an einem Schussangriff auf ein Polizeifahrzeug beteiligt.

Israelische Streitkräfte töteten am Freitag zwei palästinensische Militante in einer Brennpunktstadt im besetzten Westjordanland, wenige Tage nachdem Israel eine große zweitägige Offensive zur Niederschlagung von Militanten abgeschlossen hatte.

Die anhaltende Gewalt warf Zweifel an der Wirksamkeit der Razzia Anfang dieser Woche im Flüchtlingslager Dschenin auf, bei der Israel seltene Luftangriffe auf militante Ziele startete, Hunderte von Truppen stationierte und weitreichende Schäden an Straßen, Häusern und Unternehmen anrichtete. Bei der Razzia wurden zwölf Palästinenser und ein israelischer Soldat getötet.

Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet teilte am Freitag mit, dass die beiden Männer, die angeblich diese Woche hinter einem Schussangriff auf ein Polizeifahrzeug steckten, bei einem Feuergefecht mit israelischen Streitkräften im Herzen der Stadt Nablus, dem Handelszentrum des Westjordanlandes, getötet wurden Hauptstadt.

Das palästinensische Gesundheitsministerium sagte, zwei Männer seien durch israelisches Feuer getötet worden und identifizierte sie als Khayri Mohammed Sari Shaheen, 34, und Hamza Moayed Mohammed Maqbool, 32. Zwei militante Gruppen, die Volksfront für die Befreiung Palästinas und die Al-Aqsa-Märtyrerbrigade , beanspruchte die Männer als Mitglieder.

Nach der Schießerei lagen Patronenhülsen auf dem blutbefleckten Boden. Palästinenser trugen die Leichen der getöteten Männer ins Krankenhaus und riefen dabei „Gott ist groß!“ als Kanonen in die Luft feuerten.

ISRAEL SCHLIESST DEN RÜCKZUG AUS Dschenin inmitten eines Raketenaustauschs und Luftangriffs ab

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant lobte die Operation vom Freitag und sagte, Israel werde weiterhin Maßnahmen ergreifen, um Militante auszurotten.

„Es wird keinen Kreislauf geben, der nicht geschlossen ist, und es wird keinen Terroristen geben, der nicht den höchsten Preis zahlt“, sagte er.

Die Todesfälle vom Freitag sind Teil einer jahrelangen Spirale der Gewalt, die trotz der heftigen israelischen Operation diese Woche im Flüchtlingslager Dschenin keine Anzeichen eines Abklingens zeigt. Sie folgen einer Schießerei am Donnerstag durch einen Hamas-Kämpfer in der Nähe einer israelischen Siedlung im Westjordanland, bei der ein israelischer Soldat getötet wurde.

Israelische Palästinenser kämpfen

Palästinenser tragen die Leiche eines Mannes, der am 7. Juli 2023 bei einem israelischen Militärangriff in der Stadt Nablus im Westjordanland getötet wurde.

Die Razzia am Montag im Flüchtlingslager Dschenin trug die Merkmale des zweiten palästinensischen Aufstands, einer Zeit intensiver Gewalt in den frühen 2000er Jahren, bei der Tausende getötet wurden. Die aktuelle Kampfrunde unterscheidet sich jedoch weiterhin von dieser, vor allem weil ihr Umfang begrenzter ist und sich die israelischen Militäreinsätze auf mehrere Hochburgen palästinensischer Militanter konzentrieren.

Als Reaktion auf eine Flut palästinensischer Angriffe auf Israelis im vergangenen Frühjahr führt Israel seit 16 Monaten Razzien im Westjordanland durch. Das nördliche Westjordanland, zu dem Nablus und Jenin gehören und in dem die Palästinensische Autonomiebehörde weniger Fuß fasst, war in dieser Zeit ein großer Reibungspunkt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Über 150 Palästinenser wurden dieses Jahr im Westjordanland getötet, und bei palästinensischen Angriffen auf Israelis kamen mindestens 27 Menschen ums Leben, darunter eine Schießerei im vergangenen Monat, bei der vier Siedler getötet wurden.

Israel sagt, die meisten der getöteten Palästinenser seien Militante gewesen. Aber auch Steine ​​werfende Jugendliche, die gegen die Übergriffe protestierten, und Menschen, die nicht an den Auseinandersetzungen beteiligt waren, wurden getötet.

Israel eroberte im Nahostkrieg 1967 das Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen. Die Palästinenser suchen diese Gebiete für ihren erhofften unabhängigen Staat.

By c2q3c