Der israelische Präsident Isaac Herzog erteilte den Mitgliedern des Repräsentantenhauses in seiner Rede am Mittwoch auf einer gemeinsamen Kongresssitzung eine kaum verhüllte Rüge für ihre Angriffe auf Israel.

Herzog nannte keine Namen, verwies aber auf die Kritik von Mitgliedern des Repräsentantenhauses an Israel. Mehr als ein progressiver Demokrat hat kürzlich in öffentlichen Erklärungen den jüdischen Staat verunglimpft.

„Herr Sprecher, ich bin mir der Kritik von Freunden nicht bewusst, darunter auch von angesehenen Mitgliedern dieses Hauses. Ich respektiere Kritik, insbesondere von Freunden, auch wenn man sie nicht immer akzeptieren muss“, sagte Herzog.

„Kritik an Israel darf aber nicht die Grenze zur Negierung des Existenzrechts des Staates Israel überschreiten“, fügte er hinzu, was von den Anwesenden mit tosendem Applaus quittiert wurde.

TLAIB wurde von TWITTER mit „Lügen“ belegt, dass es sich bei der Schlägerei unter Teenagern um einen Angriff israelischer Soldaten auf Palästinenser handelte

Der israelische Präsident Herzog spricht vor dem Kongress

Der israelische Präsident Isaac Herzog tadelte Mitglieder der „Squad“, die Israel als Apartheidsstaat verurteilten, und sagte, Kritik an Israel dürfe niemals in Antisemitismus münden.

„Das Selbstbestimmungsrecht des jüdischen Volkes in Frage zu stellen, ist keine legitime Diplomatie, sondern Antisemitismus. Juden zu verunglimpfen und anzugreifen, sei es in Israel, in den Vereinigten Staaten oder irgendwo auf der Welt, ist Antisemitismus.

RASHIDA TLAIB, „SQUAD“-VERBUNDENE KOMITES SCHIEBEN GROSSE SUMMEN AN DIE BERATUNGSFIRMA DES ANTI-ISRAEL-AKTIVISTEN

Herzogs Äußerungen waren eine nicht ganz so subtile Anspielung auf die Kritik progressiver Demokraten. Zuletzt bezeichnete die Abgeordnete Pramila Jayapal, D-Wash., Israel bei einem Auftritt bei einer Veranstaltung als „rassistischen Staat“. Jayapal nahm die Äußerungen später zurück, was selbst von Mitgliedern ihrer eigenen Partei auf Kritik stieß.

Im Mai sagte die Abgeordnete Rashida Tlaib, D-Mich., in einem Tweet, dass Israel ein „Apartheidsstaat“ sei, der „aus Gewalt und der ethnischen Säuberung der Palästinenser entstanden“ sei. Sie fügte hinzu: „75 Jahre später besteht die Nakba bis heute fort und verwendet das arabische Wort für „Katastrophe“, das die Palästinenser verwenden, um sich auf die Gründung Israels zu beziehen.

Die Abgeordnete Rashida Tlaib (links) verurteilte Israel als „Apartheidstaat“ und sowohl sie als auch die Abgeordnete Ilhan Omar (Mitte) stimmten gegen eine Maßnahme, die die Beziehungen der USA zu Israel bekräftigte. (Drew Angerer/Getty Images)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Jayapals Worte führten dazu, dass das Repräsentantenhaus eine Resolution verabschiedete, in der es bekräftigte, dass Israel kein rassistischer oder Apartheidsstaat sei.

Neun Demokraten waren die einzigen, die gegen die Maßnahme stimmten. Es waren die Abgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez und Jamaal Bowman aus New York, Rashida Tlaib aus Michigan, Ilhan Omar aus Minnesota, Summer Lee aus Pennsylvania, Ayanna Pressley aus Massachusetts, Cori Bush aus Missouri, Andre Carson aus Indiana und Delia Ramirez aus Illinois. Eine andere Demokratin, die Abgeordnete Betty McCollum, D-Minn., stimmte mit „anwesend“.

Elizabeth Elkind von Fox News hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c