JERUSALEM – Am Freitag kündigten mehr als 1.100 Piloten und Flugzeugbesatzungen der israelischen Luftwaffe an, dass sie ihren freiwilligen Reservedienst aussetzen würden, wenn die von Premierminister Benjamin Netanjahu vorgeschlagene Justizreform fortgesetzt werde.

Insgesamt unterzeichneten 235 Kampfpiloten, 98 Transportpiloten, 89 Hubschrauberpiloten, 91 in der Flugschule dienende Piloten, 165 Elitekommandos der Luftwaffe und Retter den Brief an israelische Parlamentsmitglieder, den Stabschef der israelischen Verteidigungskräfte, Herzl Halevi, und den IAF-Kommandanten Tomer Bar.

„Gesetzgebung, die es der Regierung ermöglicht, auf so äußerst unvernünftige Weise zu handeln, würde die Sicherheit des Staates Israel beeinträchtigen, zu tiefem Misstrauen führen und meine Fähigkeit gefährden, weiterzumachen und mein Leben zu riskieren – daher setze ich mit großer Trauer und ohne andere Optionen meinen freiwilligen Reservedienst aus“, heißt es in dem Brief.

„Es bricht mir das Herz“, sagte einer von ihnen zu Fox News Digital. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mehr als 20 Jahre Dienst für mein Land auf diese Weise beenden würde“, sagte der Pilot, der anonym bleiben wollte.

ISRAELISCHER EX-SICHERHEITSZAR UNTERSTÜTZT RESERVISTENPROTEST GEGEN DEN REFORMPLAN DES NETANJAHU-GERECHTS

Israelische Reservisten singen die israelische Hymne während der Demonstration in Tel Aviv, Israel, am 19. Juli 2023. Hunderte israelische Reservisten, die gegen die Justizreform sind, versammelten sich vor dem Hauptquartier der israelischen Verteidigungskräfte, um eine Erklärung zur „Verweigerung der Meldung zum Dienst“ zu unterzeichnen. (Matan Golan/SOPA Images/LightRocket über Getty Images)

Reservisten, deren Dienst freiwillig ist, bilden das Rückgrat des israelischen Militärs, und ihr Einsatz könnte die Einsatzbereitschaft der israelischen Armee beeinträchtigen.

Israel steht vor einer seiner kritischsten Wochen. Es wird erwartet, dass das israelische Parlament am Montag über einen Gesetzentwurf abstimmt, der die Aufsichtsbefugnisse des Obersten Gerichtshofs einschränken, wenn nicht sogar aufheben würde, indem er seine Fähigkeit einschränkt, Entscheidungen aufzuheben, die er für „unvernünftig“ hält.

Tausende Israelis marschieren nach Jerusalem, um gegen die geplante Justizreform zu protestieren, und ehemalige Abgeordnete und hochrangige Sicherheitsbeamte hielten Dringlichkeitssitzungen und Pressesprecher ab und forderten Netanjahu auf, das Gesetz auszusetzen.

Am Donnerstagabend sagte Netanyahu inmitten der breiten öffentlichen Empörung in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung, dass er zwar auf einen breiten Konsens für die vorgeschlagene Justizreform hoffe, seine Koalition jedoch mit der Gesetzgebung fortfahren werde.

Anschließend kritisierte er die Reformgegner und bezeichnete deren Beobachtungen als absurd. „Bürger Israels, alle Bemerkungen über die Zerstörung der Demokratie sind einfach absurd. Dies ist ein Versuch, Sie über etwas in die Irre zu führen, das jeder Grundlage in der Realität entbehrt.“

In den letzten Tagen haben Tausende Reservisten Briefe verschickt, in denen sie darum gebeten haben, ihren Freiwilligen vom Reservedienst zu suspendieren.

Am Mittwoch beteiligten sich Hunderte Reservisten verschiedener Einheiten an einer Kundgebung in Tel Aviv und erklärten, sie würden sich nicht mehr zum Dienst melden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gestikuliert, als er während eines Briefings für Botschafter in Israel auf dem Militärstützpunkt Hakirya in Tel Aviv, Israel, am 19. Mai 2021 eine Diashow zeigt. Netanyahu hat kürzlich erklärt, dass seine Koalition die Justizreform fortsetzen wird. (SEBASTIAN SCHEINER/POOL/AFP über Getty Images)

Netanjahu schoss zurück auf die Demonstranten: „Eine Dienstverweigerung gefährdet die Demokratie. Die Dienstverweigerung gefährdet die Sicherheit von uns allen, von jedem Bürger Israels. In einer Demokratie ist das Militär der Regierung untergeordnet – es zwingt die Regierung nicht.“

ISRAELISCHER PRÄSIDENT RUFT ZU „STARKEM“ DRUCK GEGEN IRAN AUF UND VERSPRICHT, DIE JUDIZIELLE IN DER REDE DES REHAUSES ZU UNTERSTÜTZEN

Am Donnerstag zuvor äußerten israelische Führer und Militärkommandeure wachsende Besorgnis und sagten, dass die Weigerung, den Militärdienst zu verweigern, die Sicherheit des Landes gefährden könnte. Sie unterstützten jedoch auch ihre Entscheidung und sagten, die neue Gesetzgebung würde IDF-Offiziere und -Soldaten gefährden und sie einer Klage vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag aussetzen.

Reservisten unterzeichnen am Mittwoch, 19. Juli 2023, eine Petition zur Beendigung ihres freiwilligen Militärdienstes in Israel. (Ben Cohen)

Der frühere Chef des israelischen Geheimdienstes Shin Bet, Nadav Argaman, sprach sich für die Reservisten aus. „Wir müssen diese Gesetzgebung mit allen Mitteln stoppen“, sagte er gegenüber Army Radio und sagte, die Reservisten seien „sehr besorgt und haben Angst um die Sicherheit des Staates Israel.“

Auf der Pressekonferenz der Bewegung für Qualitätsregierung in Israel und der Fallschirmjäger für Demokratie sagte Generalmajor. (res.) Noam Tibon, ehemaliger Kommandeur der nördlichen Formation der IDF, sagte: „Ohne nationale Einheit geht man nicht in den Krieg. Unsere Nation ist heute völlig zerrissen, und das alles ist auf den Putsch des Regimes zurückzuführen.“

Der frühere Chef des Mossad, Tamir Pardo, warnte vor den Folgen der bevorstehenden Gesetzgebung. „Vor einigen Jahren gab es eine Diskussion über eine Änderung der Einsatzregeln. Nach der Verabschiedung dieses Gesetzes ist eine Diskussion nicht mehr nötig. Jeder Soldat wird Angst haben, strafrechtlich verfolgt zu werden, sich weit über das Erforderliche hinaus zu hinterfragen und sich dadurch in gefährliche Situationen zu begeben.“

Israelische Reservisten, die gegen die Justizreform sind, marschieren am Mittwoch, dem 19. Juli 2023, nach Jerusalem. (Gitai Palti)

„Dies ist eine spürbare und unmittelbare Gefahr für die Sicherheit der IDF-Soldaten, und die Regierung geht mit offenen Augen darauf zu“, sagte er.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Später am Donnerstag teilte Pardo dem Lokalsender Channel 12 mit, dass Premierminister Netanyahu vor Gericht gestellt werden sollte, weil er mit seinem Gesetz zur Justizreform einen „Putsch“ durchgeführt habe.

Für Samstag sind zum 29. Mal in Folge weitere Demonstrationen geplant.

Peter Petroff von Fox News hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c