Der kambodschanische Premierminister Hun Sen hat am Donnerstag sein Facebook-Konto reaktiviert, drei Wochen nachdem er bekannt gegeben hatte, dass er den Social-Media-Riesen aufgibt und stattdessen auf Telegram postet, einer beliebten Messaging-App, die auch als Blogging-Tool dient.

Hun Sens Rückkehr zu Facebook erfolgte drei Tage vor einer Parlamentswahl, bei der seiner regierenden Kambodschanischen Volkspartei ein Erdrutschsieg praktisch garantiert ist.

Hun Sen sagte Ende Juni, er werde aufhören, neues Material auf seiner Facebook-Seite zu veröffentlichen, das Konto jedoch online belassen. Er sagte, er sei auf Telegram umgestiegen, weil er glaubte, dass die App eine effektivere Möglichkeit zur Kommunikation biete.

Doch als ein Facebook-Aufseher die Sprache in einem seiner Videos kritisierte und empfahl, das Konto des Premierministers für sechs Monate zu sperren, entfernte Hun Sen die Seite.

Duong Dara, der die Social-Media-Konten des 70-jährigen Führers verwaltet, veröffentlichte am Donnerstag eine Nachricht, in der er sagte, er habe Hun Sen gebeten, seine Facebook-Seite im nationalen Interesse zu reaktivieren.

Prüfungsausschuss empfiehlt die Sperrung der Social-Media-Konten des Premierministers aus Kambodscha wegen Gewaltausdrücken

„Ich habe diese Seite ‚Samdech Hun Sen, kambodschanischer Premierminister‘ erstellt, damit er mit dem kambodschanischen Volk sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes kommunizieren kann, insbesondere um über Anfragen und Kommentare auf seiner Seite direkt von ihnen über ihre Situation zu erfahren“, schrieb Duong Dara. „Weil ich die Bedeutung dieses Social-Media-Netzwerks erkannt habe, habe ich beschlossen, diese Seite für ihn zu erstellen, um sie zum Wohle des Landes zu nutzen. Ich möchte die Hauptseite, die wir seit 13 Jahren nutzen, nicht verlieren.“

Hun Sen, der Kambodscha 38 Jahre lang regierte, nutzte Facebook seit 2015, um Familienfotos zu zeigen, eindringliche Warnungen an seine politischen Feinde auszusprechen und seine häufigen und oft langen Reden live zu übertragen.

Seine Seite hat 14 Millionen Follower, obwohl Kritiker vermuten, dass es sich bei einer großen Zahl um „Geisterkonten“ handelt, die in großen Mengen von sogenannten „Klickfarmen“ gekauft wurden, eine Behauptung, die Hun Sen wiederholt bestritten hat.

Am Donnerstag hatte Hun Sens Telegram-Konto fast 987.000 Abonnenten, verglichen mit 855.000, die er hatte, als er im Juni seine Trennung von Facebook bekannt gab.

Die Facebook-Seite des kambodschanischen Premierministers Hun Sens wird angezeigt

Am 1. März 2016 ruft eine Person auf ihrem Mobiltelefon die Facebook-Seite des kambodschanischen Premierministers Hun Sen auf. Am 20. Juli 2023 reaktivierte Hun Sen sein Facebook-Konto nach drei Wochen. (AP Photo/Heng Sinith, Datei)

Hun Sen kündigte seine Absicht an, mit dem Posten auf Facebook aufzuhören, einen Tag bevor ein von der Muttergesellschaft der Plattform, Meta, eingerichtetes quasi-unabhängiges Prüfungsgremium die sechsmonatige Sperrung der Facebook- und Instagram-Konten des Premierministers empfahl.

Das Aufsichtsgremium kam zu dem Schluss, dass er in einem Video einer Rede im Januar, in der er Oppositionspolitiker anprangerte, die seiner Partei vorwarfen, Stimmen zu stehlen, eine Sprache verwendet hatte, die zu Gewalt anstacheln könnte.

Zwei Regierungsfeindliche Aktivisten in Kambodscha wegen Beleidigung des Königs in den sozialen Medien angeklagt

Das Gremium sagte, es sei zu seiner unverbindlichen Empfehlung teilweise aufgrund „Hun Sens Geschichte der Begehung von Menschenrechtsverletzungen und der Einschüchterung politischer Gegner sowie seiner strategischen Nutzung sozialer Medien zur Verstärkung solcher Bedrohungen“ gekommen.

Darüber hinaus hob es eine Entscheidung der Facebook-Moderatoren auf, die es erlaubte, dass das ursprünglich live übertragene Video online bleiben durfte. Wenige Stunden nachdem der Vorstand seinen Bericht veröffentlicht hatte, wurde die Facebook-Seite von Hun Sen entfernt.

Am nächsten Tag sagte er, er habe sein Konto geschlossen und erwäge, Facebook in Kambodscha zu verbieten, vor allem weil er den Online-Missbrauch durch politische Feinde im Ausland satt habe. Allerdings machte er die Drohung nicht wahr.

Er ordnete außerdem an, den Mitgliedern des Aufsichtsgremiums die Einreise nach Kambodscha zu verbieten.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Das kambodschanische Ministerium für Post und Telekommunikation teilte gleichzeitig mit, dass es die Ausweisung der Facebook-Vertreter aus dem Land beabsichtige. Das Ministerium führte Probleme mit Facebook an, etwa die Erstellung gefälschter Konten, die Sammlung privater Daten, mangelnde Rechenschaftspflicht und Transparenz sowie angebliche Einmischung in die politischen Angelegenheiten Kambodschas.

Die Klage scheiterte, weil Facebook offenbar kein Personal in Kambodscha hat.

By c2q3c