ACHTUNG: GRAFISCHER INHALT

Eine Waljagd in der Nähe der Färöer-Inseln brachte Passagiere einer Luxuskreuzfahrt in Bedrängnis, als sie mit ansehen mussten, wie Dutzende Tiere starben.

Ambassador Cruise Line entschuldigte sich bei den Kunden nach der Jagd am 9. Juli, bei der Einheimische 78 Grindwale – Mitglieder der Delfinfamilie – töteten. Das Unternehmen veröffentlichte über Twitter eine Erklärung, in der es die Jagd verurteilte und sich bei allen Passagieren an Bord des Schiffes zu diesem Zeitpunkt entschuldigte.

„Wir lehnen diese veraltete Praxis entschieden ab und arbeiten seit 2021 mit unserem Partner ORCA zusammen, einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich der Erforschung und dem Schutz von Walen, Delfinen und Tieren in britischen und europäischen Gewässern widmet, um Veränderungen anzuregen“, schrieb der Botschafter und betonte sein Engagement auf Nachhaltigkeit als „Kernwert“.

„Wir wissen voll und ganz, dass es für die Mehrheit der Gäste an Bord belastend gewesen wäre, Zeuge dieses lokalen Ereignisses zu sein“, fügte das Unternehmen hinzu. „Dementsprechend möchten wir uns aufrichtig bei ihnen für jede unangemessene Verärgerung entschuldigen.“

KALIFORNISCHE WILDLIFE-BEAMTE VERSUCHEN, SEEOTTER ZU FANGEN, DIE SURFER BESCHÄFTIGT HABEN

Botschafter-CEO Christian Verhounig bekräftigte das Engagement des Unternehmens für den Schutz von Walen und Delfinen und betonte die Bemühungen, „unseren Gästen und unserer Crew beizubringen, kein Wal- oder Delfinfleisch zu kaufen oder zu essen“, um nicht zum Fortbestand der kommerziellen Walfangindustrie auf der ganzen Welt beizutragen.

ACHTUNG: GRAFISCHER INHALT

Kreuzfahrt zur Delfinjagd

Die Jagd auf den Färöer-Inseln, 12. Juli 2023. (Die Captain Paul Watson Foundation)

Die Jagd, bekannt als Grindadráp, auch „Grind“ genannt, was übersetzt „Walschlachten“ bedeutet, findet laut Newsweek regelmäßig und das ganze Jahr über statt. Die Einheimischen treiben die Walschwärme an bestimmte Orte mit flachem Wasser, wo Jäger darauf warten, sie mit Messern und Haken zu töten.

ACHTUNG: GRAFISCHER INHALT

Jagd auf den Färöer-Inseln

Im Hintergrund ist ein Kreuzfahrtschiff zu sehen, während nahe der Küste Grindwale abgeschlachtet wurden. (Die Captain Paul Watson Foundation)

Eine Überprüfung der Jagd im Jahr 2021 ergab, dass die Bewohner bei nur einer Jagd 1.423 Delfine getötet hatten, und die färöische Regierung reagierte, indem sie eine Grenze von 500 für diese bestimmte Rasse festlegte, die Gesamtzahl der getöteten Delfine jedoch nicht begrenzte.

Das Florida Conservatory dokumentiert den längsten gefangenen Birmanischen Python – 19 Fuß

Ein damaliger Beamter sagte der BBC, dass die unglaubliche Zahl ein „großer Fehler“ sei, der nicht mit der ursprünglichen Schätzung von „nur 200 Delfinen“ in der Schule übereinstimme.

ACHTUNG: GRAFISCHER INHALT

Färöer-Inseln Dänemark

Männer untersuchen die Leichen der von ihnen getöteten Wale mit Haken und Messern. (Die Captain Paul Watson Foundation)

Die Blue Planet Society, die die Jagd und die Gesamtzahl der Tötungen verfolgt hat, sagte, die Jagd am 9. Juli habe die Gesamtzahl in diesem Jahr auf 650 erhöht, und sie forderten die Europäische Union und das Vereinigte Königreich auf, „gegen diese inakzeptable Folter Stellung zu beziehen“.

Hawaiianischer Surfer teilt beunruhigende Begegnung mit einem 20 Fuß großen Weißen Hai: „Das ist ein Hai!“

ACHTUNG: GRAFISCHER INHALT

Kreuzfahrt auf den Färöer-Inseln

Während der Waljagd dieser Woche ziehen Männer einen Walkadaver aus dem Wasser. (Die Captain Paul Watson Foundation)

Die färöische Regierung beharrt auf ihrer Website darauf, dass die Praxis „als nachhaltig gilt“ und verlangt von allen Jägern, dass sie eine Lizenz besitzen und nur in ausgewiesenen Gebieten jagen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Gesamtbevölkerung in der Region etwa 778.000 beträgt und dass jedes Jahr nur etwa 100.000 Menschen in die Nähe der Färöer-Inseln kommen, von denen sie angeblich nur den kleinsten Teil töten.

„Der Walfang auf den Färöer-Inseln ist seit Jahrhunderten reguliert“, schrieb die Regierung. „Das Gesetz besagt ausdrücklich, dass die Jagd so durchzuführen ist, dass den Walen möglichst wenig Leid zugefügt wird.“

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die Regierung betonte, dass das Töten nicht kommerziell sei und alles, was gefangen werde, kostenlos an die örtliche Gemeinschaft verteilt werde, in der die Jagd im Rahmen einer „traditionellen gemeinschaftlichen Aufteilung“ stattfindet, wobei Walfleisch und Walspeck „gelegentlich“ in einigen zum Verkauf angeboten würden Supermärkte am Hafen.

By c2q3c