In einem überraschenden Stimmungswechsel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag offenbar zugestimmt, Schwedens Antrag auf NATO-Mitgliedschaft voranzutreiben, gab NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bekannt.

Laut einer NATO-Presseerklärung stimmte Erdogan zu, den Ratifizierungsprozess so schnell wie möglich dem türkischen Parlament zur Weiterentwicklung vorzulegen.

„Schweden und die Türkei vereinbaren heute, ihre Zusammenarbeit fortzusetzen“, hieß es in der Erklärung, nachdem Schweden die Schritte dargelegt hatte, die es unternommen hat, um auf die Sicherheitsbedenken der Türkei einzugehen, die Stockholms Beitritt zur NATO seit über einem Jahr blockiert haben.

LITAUEN STÄRKT BEZIEHUNGEN ZU TAIWAN VOR DEM NATO-GIPFEL UNTER DER „BEDROHUNG“ CHINA

Stoltenberg nannte den Schritt „historisch“ und Präsident Biden unterstützte Erdogans Entscheidung.

„Ich bin bereit, mit Präsident Erdoğan und Türkiye an der Verbesserung der Verteidigung und Abschreckung im euroatlantischen Raum zusammenzuarbeiten“, sagte Biden in einer Erklärung. „Ich freue mich darauf, Premierminister Kristersson und Schweden als unseren 32. NATO-Verbündeten begrüßen zu dürfen. Und ich danke Generalsekretär Stoltenberg für seine standhafte Führung.“

Die überraschende Ankündigung erfolgt nur wenige Stunden, nachdem Erdogan erklärt hatte, er würde den Beitritt Schwedens zur NATO unterstützen, wenn der Türkei die Mitgliedschaft in der Europäischen Union gewährt würde.

Erdogan hat sich Stockholm energisch in den Weg gestellt, seit das Land vor über einem Jahr seinen Antrag auf Beitritt zum mittlerweile 31 Mitglieder umfassenden NATO-Bündnis neben Finnland gestartet hatte.

Doch während Finnland im April grünes Licht für den Beitritt zum Militärblock erhielt, sah sich Schweden mit dem Widerstand der Türkei und in jüngerer Zeit auch der Ungarn konfrontiert, weil Stockholm eine nachsichtige Haltung gegenüber kurdischen Personen einnahm, die der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) angeschlossen sind, die die Türkei als „Arbeiterpartei Kurdistans“ ansieht. Terroristen.“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Zweiter von links) und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor der Unterzeichnung eines Memorandums, in dem die Türkei am Dienstag, dem 28. Juni 2022, in Madrid, Spanien, der Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens im Verteidigungsbündnis zustimmt. (AP Photo/Bernat Armangue)

„Ich rufe von hier aus diese Länder auf, die die Türkei seit mehr als 50 Jahren vor der Tür der Europäischen Union warten lassen“, sagte Erdogan am Montag vor dem NATO-Gipfel in dieser Woche. „Zuerst kommen Sie und ebnen Sie den Weg für die Türkei in der Europäischen Union, und dann werden wir den Weg für Schweden ebnen, so wie wir es für Finnland getan haben.“

Unter Erdogans Führung versucht die Türkei seit 2005, während seiner ersten Amtszeit als Ministerpräsident, der Europäischen Union beizutreten.

Doch die 27-köpfige Gewerkschaft hat ihren Beitritt wegen Bedenken hinsichtlich der Menschenrechte und politischer Unruhen blockiert, insbesondere nach einem gescheiterten Putschversuch im Jahr 2016.

TÜRKEI ERDOGAN

Der türkische Präsident und Vorsitzende der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung Recep Tayyip Erdogan spricht während einer Gruppensitzung in der Großen Türkischen Nationalversammlung in Ankara am 18. Januar 2023. (ADEM ALTAN/AFP über Getty Images)

NATO-Führer einigen sich darauf, bei der Modernisierung der Streitkräfte der Ukraine mitzuhelfen, Mitgliedschaftsgespräche sind immer noch vom Tisch

Weltweit haben Beamte Erdogans Forderungen zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass die EU und die NATO getrennte Einheiten seien und nicht aneinander gebunden seien.

„Der Beitrittsprozess für jedes Kandidatenland basiert auf den Verdiensten jedes Landes“, sagte ein EU-Sprecher gegenüber Reuters.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, er unterstütze zwar die EU-Mitgliedschaft der Türkei, stellte jedoch fest, dass Schweden bereits alle Voraussetzungen für einen NATO-Beitritt erfülle – das einzige Problem sei die erforderliche einstimmige Zustimmung aller Mitgliedsstaaten.

Karte der NATO-Mitgliedsländer

Die Karte zeigt NATO-Mitgliedsländer. Russland hat sich gegen eine Erweiterung des 30-köpfigen Bündnisses ausgesprochen. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Das US-Außenministerium schloss sich diesen Kommentaren an und sagte, dass es zwar auch Erdogans Versuche, der EU beizutreten, unterstütze, dass es sich aber letztendlich um „unterschiedliche Themen“ handele.

„Das ist eine andere Frage als die Frage nach dem NATO-Beitritt Schwedens“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Montag gegenüber Reportern. „Wir glauben, dass es für Schweden an der Zeit ist, der NATO beizutreten, und wir hoffen, dass die Türkei sie unterstützen wird.“

Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c