Ein Mann, der wegen eines Brandes, der letztes Jahr das südafrikanische Parlamentsgebäude schwer beschädigte, wegen Terrorismus angeklagt wurde, sagte am Donnerstag in einem Gerichtssaal, dass er es „absichtlich niedergebrannt“ habe.

Zandile Mafe schrie und zeigte mit dem Finger darauf, dass er „es noch mehr verbrennen“ würde, wenn das Parlament nicht von Kapstadt nach Bloemfontein oder Pretoria verlegt würde.

Das große Feuer beschädigte im Januar letzten Jahres den historischen Parlamentskomplex schwer und erfasste mehrere Gebäude, darunter auch den Hauptsaal, in dem die Abgeordneten sitzen. Es wurde noch nicht vollständig repariert. Schätzungen zufolge wird es etwa 120 Millionen US-Dollar kosten und mindestens drei Jahre dauern.

SÜDAFRIKANISCHE Wettervorhersagen warnen vor extrem kaltem Wetter und sagen für den Rest der Woche keinen Schnee voraus

Mafe wurde kurz nach Ausbruch des Feuers im Parlamentsrevier festgenommen. Er wurde wegen Einbruchs, Brandstiftung und Terrorismus angeklagt, sein Verfahren wurde jedoch auf Eis gelegt, nachdem ein Richter angeordnet hatte, dass er sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen müsse, um festzustellen, ob er verhandlungsfähig sei.

Rauch steigt aus dem Parlament in Kapstadt, Südafrika

Am 3. Januar 2022 steigt Rauch aus dem Parlament in Kapstadt, Südafrika. (AP Photo/Nardus Engelbrecht, Datei)

Der Richter, der das Erscheinen vor Gericht am Donnerstag überwachte, erlaubte Mafe, seine Schimpftirade zu beenden und sagte, er wolle seinen „geistigen Zustand“ nicht „verschlechtern“, heißt es in südafrikanischen Medienberichten.

Richter Nathan Erasmus sagte dann, ein Gutachten habe gezeigt, dass Mafe die Unrechtmäßigkeit der ihm vorgeworfenen Taten nicht nachvollziehen könne, obwohl eine endgültige Entscheidung darüber, ob es zu einem Strafverfahren kommen werde, auf nächsten Monat verschoben wurde.

Die Zahl der Todesopfer durch Gasleck in Südafrika, das auf illegale Goldverarbeitung zurückzuführen ist, ist auf 17 gestiegen

Mafe hatte außerdem beim Gericht beantragt, ihm eine lebenslange Haftstrafe von 25 Jahren zu verhängen, die ihm drohen könnte, wenn sein Verfahren fortgesetzt wird.

„Ich habe keine Angst vor einer lebenslangen Haftstrafe“, rief er.

Der Brand am Sitz der südafrikanischen Demokratie löste Kritik an den Sicherheitsmaßnahmen im Parlament aus, dessen Mitglieder gerade Pause machten und dessen Gebäude weitgehend leer waren. Keiner wurde verletzt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Mafe sagte, er sei über verschiedene Probleme in Südafrika wütend. Er hat die Oppositionspartei, die die Gemeinde Kapstadt leitet, als rassistisch gegenüber Schwarzen bezeichnet und der Regierung außerdem vorgeworfen, es versäumt zu haben, den Armen zu helfen.

By c2q3c