Russische Streitkräfte bombardierten in der dritten Nacht in Folge weiterhin Ziele in der gesamten Ukraine und forderten dabei zahlreiche Todesopfer.

Laut einem Bericht von The Associated Press verursachte Moskaus Angriff auf die wichtige Schwarzmeerregion der Ukraine mindestens zwei Todesopfer in der Hafenstadt Odessa.

Die Angriffe erfolgen nur wenige Tage nach dem Rückzug Russlands aus der Schwarzmeer-Getreideinitiative, die es ukrainischen Getreideexporten ermöglichte, Länder zu erreichen, die von Hunger bedroht sind.

Nach Angaben des Gouverneurs von Odessa, Oleh Kiper, konnten die ukrainischen Streitkräfte während der letzten Angriffsrunde zwölf im Iran hergestellte Shahed-Drohnen und zwei Kalibr-Raketen abschießen, stellten jedoch fest, dass die Luftverteidigung einige X-22- und Onyx-Raketen nicht abschießen konnte.

RUSSLAND STARTET EINEN „WIRKLICH MASSIVER ANGRIFF“ AUF GETREIDEANLAGEN IN DER UKRAINE, NACH DEM AUSKÜNDIGUNG DES SEEE-DEALS

Feuer brennendes Gebäude in der Ukraine

Feuer brennt nach der dritten Nacht in Folge russischer Angriffe auf ukrainische Infrastruktur. (STAATLICHER NOTDIENST DER UKRAINE / Reuters)

Der Kreml stufte die Angriffe als „Vergeltung“ für einen Angriff auf eine lebenswichtige Brücke ein, die die von Russland kontrollierte Krim mit dem Festland verbindet. Russische Beamte haben die Ukraine für den Angriff verantwortlich gemacht, während ukrainische Beamte angedeutet haben, dass ihre Streitkräfte für den Angriff verantwortlich seien, diese aber nicht in vollem Umfang anerkennen konnten.

Nach Angaben russischer Beamter richteten sich die Angriffe gegen „Produktionsstätten und Lagerstätten für unbemannte Boote“ in Odessa, denen die Verantwortung für den Angriff auf die Brücke auf der Krim zugeschrieben wird. Russische Streitkräfte behaupteten außerdem, ukrainische Treibstoffinfrastrukturanlagen und Munitionsdepots in der Region zerstört zu haben.

Zu den Angriffen kam es, nachdem in der Nacht zuvor Streiks gegen ukrainische Getreide- und Ölterminals stattgefunden hatten. Diese Tat wurde vom EU-Außenbeauftragten Josep Borrell verurteilt.

„Mehr als 60.000 Tonnen Getreide wurden verbrannt“, sagte Borrell. „Also ziehen sie sich nicht nur aus dem Getreideabkommen zurück … sondern sie verbrennen das Getreide.“

USA schicken der Ukraine weitere 1,3 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe: REUTERS

Auch die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock verurteilte das Vorgehen Russlands in den letzten Tagen und argumentierte, dass viele Menschen auf ukrainische Getreideexporte angewiesen seien.

„Dass der russische Präsident das Getreideabkommen aufgekündigt hat und nun den Hafen von Odessa bombardiert, ist nicht nur ein weiterer Angriff auf die Ukraine, sondern ein Angriff … auf die ärmsten Menschen der Welt“, sagte Baerbock. „Hunderttausende Menschen, um nicht zu sagen Millionen, brauchen dringend Getreide aus der Ukraine.“

Feuer brennendes Gebäude in der Ukraine

Feuer brennt nach der dritten Nacht in Folge russischer Angriffe auf ukrainische Infrastruktur. (STAATLICHER NOTDIENST DER UKRAINE / Reuters)

Am Donnerstag kündigte das US-Außenministerium neue Sanktionen gegen verschiedene russische Einzelpersonen und Organisationen an, die darauf abzielen, „die aktuellen und zukünftigen militärischen Fähigkeiten Russlands zu schwächen, die Einnahmen Russlands durch gezielte Angriffe auf seine künftigen Energieprojekte zu verringern und die Umgehung von Sanktionen durch gezielte Maßnahmen gegen diejenigen einzudämmen, die Russland bei der Beschaffung sensiblen Materials helfen“.

Zu den Angriffen kam es auch, als Söldner des russischen Militärunternehmens Wagner Group mit gemeinsamen Übungen mit dem belarussischen Militär begonnen haben, nachdem der Anführer der Gruppe, Jewgeni Prigoschin, nach einem offenbar gescheiterten Putschversuch gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin im vergangenen Monat ins Land verbannt wurde, wie The Associated Press berichtete.

Der Wagner-Chef hat geschworen, die Sicherheit in Weißrussland zu stärken, was zu Spannungen unter den angrenzenden NATO-Ländern geführt hat, die der Wagner-Präsenz in Weißrussland skeptisch gegenüberstehen.

Der Umzug von Wagner nach Weißrussland gibt der Söldnergruppe die Möglichkeit, die NATO schnell anzugreifen, warnt ein russischer Politiker

„Die Neupositionierung der Wagner-Gruppe war Teil von Putins Plan, die zweite Front in Weißrussland zu eröffnen, das jetzt über taktische Atomwaffen verfügt“, sagte Rebekah Koffler, Autorin und ehemalige DIA-Geheimdienstoffizierin, gegenüber Fox News Digital. „Putin – unter dem Deckmantel des sogenannten ‚Prigoschin-Putsches‘ – brachte Wagner, seine beste Streitmacht, in eine viel bedrohlichere Position: in Schlagdistanz sowohl zu Kiew, der Ukraine als auch zur NATO-Grenze – Lettland, Litauen.“

Prigozhin spricht in einer Videoansprache

Jewgeni Prigoschin, Eigentümer des Militärunternehmens Wagner Group. (Prigozhin-Pressedienst über AP)

Allerdings behauptete Prigoschin, seine Streitkräfte hätten keine Pläne, in absehbarer Zeit wieder in die Ukraine einzumarschieren, und bezeichnete den Zustand der russischen Frontlinien im Land als „Schande“, angesichts der Spannungen mit der Führung des russischen Verteidigungsministeriums, heißt es in einem Bericht von USA Today am Donnerstag.

Der Anführer der Söldnergruppe, der einige der fähigsten Streitkräfte Russlands befehligt, sagte, seine Kämpfer würden in Weißrussland bleiben und sich auf die Ausbildung der Truppen des Landes konzentrieren.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Wir haben mit Würde gekämpft. Wir haben viel für Russland getan“, sagte Prigozhin. „Was jetzt an der Front passiert, ist eine Schande.“

By c2q3c