Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen zur gleichen Zeit in Südamerika lebten wie inzwischen ausgestorbene Riesenfaultiere, was die Beweise dafür untermauert, dass Menschen früher als bisher angenommen auf dem amerikanischen Kontinent ankamen.

Wissenschaftler analysierten dreieckige und tropfenförmige Anhänger aus Knochenmaterial der Faultiere. Sie kamen zu dem Schluss, dass die geschnitzten und polierten Formen und Bohrlöcher das Werk bewusster Handwerkskunst waren.

Die Forscher berichteten, dass die Datierung der Ornamente und Sedimente an der Fundstelle in Brasilien auf ein Alter von 25.000 bis 27.000 Jahren hindeutet. Das war mehrere tausend Jahre, bevor einige frühere Theorien vermuteten, dass die ersten Menschen nach ihrer Einwanderung aus Afrika und dann Eurasien nach Amerika kamen.

NIEDERLANDE UND INDONESIEN BEGRÜSSEN DIE RÜCKGABE VON HUNDERTEN KULTURARTEFAKTEN IM RAHMEN GLOBALER RÜCKGABEBEmühungen

„Wir haben jetzt – zusammen mit anderen Standorten aus Süd- und Nordamerika – gute Beweise dafür, dass wir unsere Vorstellungen über die Migration von Menschen nach Amerika überdenken müssen“, sagte Mirian Liza Alves Forancelli Pacheco, Mitautorin der Studie und Archäologin am Bundesuniversität Sao Carlos in Brasilien.

Im letzten Jahrzehnt haben andere Forschungen die gängige Meinung in Frage gestellt, dass die Menschen den amerikanischen Kontinent erst einige tausend Jahre erreichten, bevor der steigende Meeresspiegel die Bering-Landbrücke zwischen Russland und Alaska bedeckte, vielleicht vor etwa 15.000 Jahren.

Die Ornamente wurden vor etwa 30 Jahren in einem Felsvorsprung namens Santa Elina in Zentralbrasilien entdeckt. Die neue Studie ist die erste, die sie umfassend analysiert und die Möglichkeit ausschließt, dass Menschen sie Tausende von Jahren nach dem Aussterben der Tiere gefunden und geschnitzt haben.

In einem Felsunterstand in Brasilien wurden Artefakte aus Knochenmaterial eines Riesenfaultiers entdeckt. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Menschen zur gleichen Zeit wie die inzwischen ausgestorbenen Riesenfaultiere in Südamerika lebten. (Thai Rabito Pansani über AP)

Das Forscherteam aus Brasilien, Frankreich und den Vereinigten Staaten sagte, ihre Analyse zeige, dass diese Handarbeit innerhalb von Tagen bis einigen Jahren nach dem Tod der Tiere und vor der Versteinerung des Materials erfolgt sei. Die Forscher schlossen außerdem natürlichen Abrieb und andere Faktoren aus, die die Formen und Löcher erklären könnten. Sie berichteten über ihre Ergebnisse am Mittwoch in der britischen Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B.

„Wir glauben, dass es sich um persönliche Gegenstände handelte, möglicherweise zur persönlichen Zierde“, sagte Thais Rabito Pansani, Mitautor und Paläontologe an der Bundesuniversität von Sao Carlos in Brasilien.

T. REX SKELETT BEI SCHWEIZER AUKTION FÜR ÜBER 5 Mio. USD VERKAUFT

Riesige Bodenfaultiere gehörten einst zu den größten Lebewesen Südamerikas und waren 10 bis 13 Fuß lang. Sie liefen normalerweise auf allen vier Beinen und gruben mit ihren scharfen Krallen Höhlen. Sie wogen mehr als tausend Pfund und ihre Haut enthielt knöcherne Strukturen unter ihrem Fell – ähnlich den Knochenplatten moderner Gürteltiere.

Vor zwei Jahren berichtete ein anderes Forscherteam, dass versteinerte menschliche Fußabdrücke, die in der Nähe von White Sands, New Mexico, gefunden wurden, aus der Zeit vor 21.000 bis 23.000 Jahren stammen – obwohl einige Forscher diese Daten bestreiten. Andere Beweise aus Mexiko deuten auf eine menschliche Präsenz vor etwa 26.000 Jahren hin, und Funde aus Uruguay deuten möglicherweise darauf hin, dass Menschen bereits vor 30.000 Jahren dort lebten.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Jennifer Raff, eine anthropologische Genetikerin an der University of Kansas, die nicht an der Studie beteiligt war, sagte, das neue Papier sei „eine wichtige Ergänzung“ zum Gespräch, aber wie alle Erkenntnisse zu diesem Thema könnte es auch auf Widerstand stoßen.

Dennoch zwingen die Beweise von mehreren Standorten Wissenschaftler dazu, alte Annahmen zu überdenken, dass Menschen nur in einer großen Migrationswelle über die Bering-Landbrücke kamen, sagte Briana Pobiner, Mitautorin und Paläoanthropologin am National Museum of Natural History der Smithsonian Institution in Washington .

Einige mögen ausgestorben sein, „aber es ist sehr wahrscheinlich, dass mehrere Wellen von Menschen nach Amerika kamen“, sagte sie.

By c2q3c