• Eine prominente Menschenrechtsgruppe hat über schwere Gräueltaten in der Zentralregion Malis berichtet, an denen das Militär des Landes und mutmaßliche Söldner mit Verbindungen zur russischen Wagner-Gruppe beteiligt waren.
  • Die Übergriffe ereigneten sich vor allem bei Militäreinsätzen als Reaktion auf die Präsenz extremistischer Gruppen in den Regionen Mopti und Segou.
  • Die meisten der Opfer gehörten der ethnischen Gruppe der Fulani an, einer Bevölkerungsgruppe, die Extremisten zu rekrutieren versuchten.

Malis Armee habe zusammen mit mutmaßlich mit Russland verbundenen Söldnern der Wagner-Gruppe Massenhinrichtungen, Plünderungen, gewaltsames Verschwindenlassen und andere Missbräuche begangen, sagte eine führende Menschenrechtsgruppe am Montag.

Human Rights Watch sagte, dass sich die Gräueltaten in der Zentralregion Malis ereignet hätten und dass seit Dezember 2022 mehrere Dutzend Zivilisten hingerichtet worden seien oder gewaltsam verschwunden seien. Die Menschenrechtsgruppe habe 40 Menschen telefonisch befragt, darunter auch Zeugen, und ein Video überprüft, „das Beweise für Misshandlungen durch malische Soldaten und assoziierte ausländische Kämpfer zeigt“.

Laut von HRW befragten Zeugen gehörte zu den Missbräuchen die Tötung von mindestens 20 Zivilisten, darunter einer Frau und einem Sechsjährigen, während einer Operation in der Region Mopti durch „zahlreiche malische und ‚weiße‘ ausländische Soldaten“.

HRW sagte, dass ein Großteil der Übergriffe während Militäreinsätzen als Reaktion auf die Anwesenheit extremistischer Gruppen in den Regionen Mopti und Segou stattgefunden habe und dass alle, bis auf eine, ausländische, nicht französischsprachige bewaffnete Männer betrafen, die als „Weiße“, „Russen“ oder „Wagner“ beschrieben wurden, heißt es in dem Bericht.

Die meisten der getöteten, verhafteten oder gewaltsam verschwundenen Zivilisten gehören der ethnischen Gruppe der Fulani an, die von Extremisten rekrutiert wird.

8 TOT VOR DER SENEGAL-KÜSTE AUFGEFUNDEN, NACHDEM Flüchtlingsboot mit 155 Menschen gekentert war

Mali kämpft seit 2012 darum, einen islamistischen extremistischen Aufstand einzudämmen. Im folgenden Jahr wurden extremistische Rebellen in den nördlichen Städten Malis mit Hilfe einer von Frankreich angeführten Militäroperation von der Macht gedrängt, gruppierten sich jedoch in der Wüste neu und begannen, Angriffe auf die malische Armee und ihre Verbündeten zu starten.

Die Militärregierung des Landes entließ die französischen Streitkräfte im Jahr 2022 und hat bis zu 1.000 Kämpfer der Wagner-Gruppe aufgenommen, einem zwielichtigen russischen Militärunternehmer, der mit Malis Streitkräften zusammenarbeitete und von Menschenrechtsgruppen und Zivilisten der Begehung von Menschenrechtsverletzungen beschuldigt wurde.

In einer Antwort auf die Korrespondenz von HRW erklärte das malische Außenministerium, es sei sich des Missbrauchs nicht bewusst und werde eine Untersuchung der Vorwürfe einleiten.

Africa Fox News-Grafik

Human Rights Watch gibt an, Beweise für neue Massenhinrichtungen, Plünderungen, gewaltsames Verschwindenlassen und andere Missbräuche gefunden zu haben, die in Mali von mutmaßlichen Söldnern der Wagner-Gruppe begangen wurden, die mit Russland in Verbindung stehen. (Fox News)

Der Bericht kommt Wochen, nachdem Mali die Friedensmission der Vereinten Nationen gestürzt hat, die seit einem Jahrzehnt im Land tätig war und im Rahmen ihrer Arbeit Menschenrechtsverletzungen untersuchte.

„(Die UN-Mission) hatte Mängel und Schwächen, war aber in der Lage, einige sehr wichtige Aktivitäten durchzuführen, einschließlich der Gewährleistung eines Mindestmaßes an Sicherheit für städtische Zentren in Zentral- und Nordmali“, sagte Ilaria Allegrozzi, leitende Forscherin bei HRW, gegenüber The Associated Press.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Allegrozzi fügte hinzu, dass sie „besorgt darüber sind, ob Zivilisten, die in den am stärksten gefährdeten Gebieten leben, angesichts des „grausamen Rufs und der erschreckenden Menschenrechtsbilanz“ der Wagner-Streitkräfte den Schutz erhalten, den sie benötigen.

Berichte über Misshandlungen durch die malische Armee und ausländische Truppen, bei denen es sich vermutlich um russische Truppen handelt, sind nicht neu.

Im vergangenen Jahr stellte das UN-Menschenrechtsbüro fest, dass bei einer Militäroperation im Dorf Moura mehr als 500 Menschen von malischen Truppen und ausländischem Militärpersonal getötet und größtenteils hingerichtet wurden.

Allegrozzi sagte, die Strategie der Regierung zur Terrorismusbekämpfung sei missbräuchlich und werde die Unsicherheit nicht eindämmen.

„Das Töten von Zivilisten im Namen der Sicherheit wird nicht helfen“, sagte sie.

By c2q3c