Ein Mann wurde in Mexiko wegen des Verdachts vor Gericht gestellt, vorsätzlich in einer Grenzbar ein Feuer gelegt zu haben, bei dem letzte Woche elf Menschen getötet wurden, teilten Staatsanwälte am Dienstag mit.

Staatsanwälte im Bundesstaat Sonora sagten, der mexikanische Verdächtige sei aus der Anwaltskammer in der Grenzstadt San Luis Rio Colorado verwiesen worden, weil er dort Frauen belästigt habe.

Sie sagten, er sei am frühen Samstag in die Bar zurückgekehrt, habe die Bar mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Bei dem darauffolgenden Brand kamen zehn mexikanische Staatsbürger und eine Frau mit amerikanischer Staatsbürgerschaft ums Leben und sechs weitere wurden verletzt.

Der Brand in einer Einrichtung für Migranten in Mexiko, bei dem 38 Menschen getötet wurden, begann mit einem Abschiebungsprotest, sagt der Präsident

Grafik von Mexico Fox News

Einem Mexikaner wurde vorgeworfen, vorsätzlich einen tödlichen Brand in einer Grenzbar gelegt zu haben, bei dem elf Menschen ums Leben kamen. (Fox News)

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Ihm werde wegen elffacher Tötung und sechsfacher versuchter Tötung der Prozess gemacht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei einer Verurteilung in allen Punkten könnte ihm eine lebenslange Haftstrafe drohen.

Gemäß mexikanischem Recht wurde der Name des 28-jährigen Verdächtigen nicht genannt.

San Luis Rio Colorado liegt auf der anderen Seite der Grenze zu Yuma, Arizona, und ist vor allem für seine zahlreichen Zahnkliniken und Apotheken bekannt, die amerikanische Besucher betreuen.

By c2q3c