Die Leichen Dutzender Menschen, die mutmaßlich von sudanesischen Paramilitärs und verbündeten Milizen getötet wurden, wurden in einem Massengrab in West-Darfur entdeckt, teilten die Vereinten Nationen am Donnerstag mit.

Nach „glaubwürdigen Informationen“, die das UN-Menschenrechtsbüro erhalten hat, wurden die Leichen der 87 Menschen, von denen einige dem ethnischen afrikanischen Stamm der Masalit angehören, in einem etwa einen Meter tiefen Grab etwas außerhalb der Stadt West-Darfur deponiert Geneina.

Die ersten 37 Leichen seien am 20. Juni begraben worden, teilte die UN-Organisation in einer Erklärung aus Genf mit. Am nächsten Tag wurden weitere 50 Leichen an derselben Stelle deponiert. Unter den Bestatteten waren sieben Frauen und sieben Kinder.

Der Konflikt im Sudan führt nach Angaben der Vereinten Nationen zur Vertreibung von 3,1 Millionen Menschen

Leiche in West-Darfur

Am 16. Juni 2023 wird auf einer Straße in der Stadt Geneina im Westen Darfurs eine Leiche gesehen, die über einem Militärfahrzeug liegt, während die Kämpfe im vom Krieg zerrissenen Sudan andauern. (AFP über Getty Images)

Der Sudan wird seit dem 15. April von Gewalt erschüttert, als die Spannungen zwischen dem Militär und den paramilitärischen Schnellen Unterstützungskräften zu offenen Kämpfen führten.

Darfur war das Epizentrum des zwölfwöchigen Konflikts, der sich in ethnische Gewalt verwandelte, bei der RSF-Truppen und verbündete arabische Milizen afrikanische ethnische Gruppen angriffen.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die RSF und verbündete arabische Milizen wüteten in der Westprovinz und zwangen Hunderttausende Menschen, ihre Häuser zu verlassen, so Menschenrechtsgruppen. Viele von ihnen überquerten die Grenze in den benachbarten Tschad. Im Zuge der Plünderungen wurden in der Provinz West-Darfur ganze Städte und Dörfer niedergebrannt und geplündert.

Darfur war Anfang der 2000er Jahre Schauplatz eines Völkermordkrieges gewesen, als ethnische Afrikaner rebellierten und der arabisch dominierten Regierung in Khartum Diskriminierung vorwarfen. Der Regierung des ehemaligen Diktators Omar al-Bashir wurde vorgeworfen, als Vergeltung Vergeltung zu üben und lokale nomadische arabische Stämme, bekannt als Janjaweed, zu bewaffnen, die es auf Zivilisten abgesehen hatten.

JanJaweed-Kämpfer wurden in die RSF eingegliedert.

By c2q3c