Die progressiven Abgeordneten Ilhan Omar aus Minnesota, Alexandria Ocasio-Cortez aus New York und andere Mitglieder der „Truppe“ ließen die Rede des israelischen Präsidenten Isaac Herzog am Mittwoch aus, in der sie die Brüche innerhalb der Demokratischen Partei hinsichtlich der Unterstützung Israels hervorhoben.

Herzog sprach am Mittwoch auf einer gemeinsamen Kongresssitzung anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung Israels.

Sein Besuch findet inmitten der Auseinandersetzung über die Vorsitzende des Progressive Caucus, Pramila Jayapal, D-Wash., statt, die Israel am Wochenende als „rassistischen Staat“ bezeichnete. Obwohl sie ihre Kommentare etwas zurücknahm, stießen sie von beiden Seiten des Ganges dennoch auf heftige Kritik.

Der Aufruhr veranlasste die Republikaner, eine Abstimmung über eine Resolution zu erzwingen, in der es hieß, Israel sei weder ein rassistischer Staat noch ein Apartheidsstaat – die von allen bis auf zehn Demokraten mit überwältigender Mehrheit unterstützt wurde, von denen neun mit „Nein“ stimmten und einer einfach mit „Anwesend“ stimmte. Jayapal stimmte mit der Mehrheit, die sagte, Israel sei nicht rassistisch.

„SQUAD“ DEM sieht sich mit Gegenreaktionen konfrontiert, weil sie Israel als „Rassistenstaat“ verunglimpfen: „Wirklich widerlich“

Foto von Alexandria Ocasio-Cortez

Die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, DN.Y., plant, die Rede des israelischen Präsidenten Herzog zu boykottieren, teilte ihr Büro der Times of Israel mit (Drew Angerer/Getty Images)

Die Abgeordnete Rashida Tlaib, D-Mich., die einzige palästinensisch-amerikanische Abgeordnete im Kongress und eine der neun, die gegen die Resolution gestimmt haben, gab Anfang dieser Woche bekannt: „In Solidarität mit dem palästinensischen Volk und allen, denen die israelische Apartheidregierung Schaden zugefügt hat.“ „Ich werde die gemeinsame Rede von Präsident Herzog vor dem Kongress boykottieren.“

Omar äußerte sich letzte Woche auf Twitter und sagte, sie sei das erste „Squad“-Mitglied, das erklärt habe, dass sie nicht teilnehmen würde. Sie sagte, dass es „auf keinen Fall“ möglich sei, der Rede beizuwohnen.

Sie schrieb in Großbuchstaben: „Wir sollten den Präsidenten Israels – eine Regierung, die unter ihrem derzeitigen Premierminister den ersten beiden muslimischen Frauen, die zum Kongress gewählt wurden, von einem Besuch im Land ausgeschlossen hat – nicht einladen, eine gemeinsame Rede vor dem Kongress zu halten.“

Der Abgeordnete des Repräsentantenhauses Jayapal kritisiert das FBI wegen der Erhebung von Daten von Amerikanern und warnt vor einer „schwierigen“ FISA-Neuautorisierung

Ilhan Omar

Die Abgeordnete Ilhan Omar, D-Minn., war die erste, die ihre Boykottpläne bekannt gab (Tom Williams/CQ-Roll Call, Inc über Getty Images)

Das Büro von Ocasio-Cortez und das Büro der Abgeordneten Cori Bush, D-Mo., bestätigten gegenüber der Times Of Israel, dass sie nicht teilnehmen würden.

Der Abgeordnete Jamaal Bowman, DN.Y., verwies in seiner Ankündigung auf den früheren Boykott der Progressiven gegen die Rede des indischen Premierministers Narendra Modi vor dem Kongress. „Von Israel bis Indien müssen wir unsere Verbündeten zur Rechenschaft ziehen, wenn es um Menschenrechtsverletzungen und Missbräuche rechtsextremer Regierungen geht. Deshalb werde ich nicht an der Rede des israelischen Präsidenten Isaac Herzog teilnehmen“, sagte er.

Spitzendemokraten drängen zurück, nachdem „SQUAD“-Mitglied Israel als „rassistischen Staat“ bezeichnet hat

„Zum jetzigen Zeitpunkt wird Herzog zwar als zentristischer Staatsmann angesehen, er hat jedoch noch keine demokratiefreundlichen und friedensfördernden Maßnahmen ergriffen. Ich unterstütze nachdrücklich ein demokratisches Israel und einen palästinensischen Staat, die in der Lage sind, mit Frieden zu gedeihen und zu gedeihen.“ Sicherheit“, fügte Bowman hinzu.

Herzog und McCarthy

Der US-Sprecher des Repräsentantenhauses Kevin McCarthy (R-CA) begleitet den israelischen Präsidenten Isaac Herzog zu den Kammern des Repräsentantenhauses, wo er am 19. Juli 2023 bei einer gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses im US-Kapitol eine Ansprache halten wird

Alle hatten am Dienstag gegen die von den Republikanern geführte pro-israelische Resolution gestimmt.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Die republikanischen Gesetzgeber haben die Kritik der Progressiven am kritischen Verbündeten der USA zurückgewiesen und ihnen Antisemitismus vorgeworfen, obwohl dieser weltweit auf dem Vormarsch ist.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, bezeichnete den geplanten Boykott der Demokraten als antisemitisch und „bedauerlich“.

„Ich denke, Antisemitismus sollte nirgendwo sein, und vor allem nicht im Kongress“, sagte er.

By c2q3c