Die Abgeordnete Nancy Pelosi aus Kalifornien sagte am Sonntag, sie sei „nicht zuversichtlich“ in die Aussage des IRS-Whistleblowers Joseph Ziegler vor dem Kongress über Hunter Biden und nannte die von den Republikanern geleitete Anhörung eine „lächerliche Clownshow“.

Pelosi wurde von CNNs „State of the Union“-Moderatorin Dana Bash gefragt, ob die Politik bei der Anhörung am Mittwoch eine Rolle gespielt habe, als Ziegler zusammen mit seinem IRS-Vorgesetzten Gary Shapley zum ersten Mal die politische Einmischung in die Entscheidungen der Staatsanwaltschaft während der jahrelangen bundesstaatlichen Ermittlungen gegen den Sohn des Präsidenten behauptete.

„Nun, da Sie sich auf die Anhörung bezogen haben, was für eine lächerliche Clownshow schon wieder seitens der Republikaner“, sagte Pelosi zu Bash.

Pelosi und Ziegler teilen sich das Bild

Abgeordnete Nancy Pelosi und IRS-Whistleblower Joseph Ziegler (Fox News)

BIDEN-FAMILIE UND HUNTER-MITARBEITER HABEN ÜBER 17 MILLIONEN US-Dollar AUS AUSLÄNDISCHEN QUELLEN EINGESCHLOSSEN, ZEIGT IRS-Whistleblower aus

Während Bash nach der Anhörung durch den Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhauses am Mittwoch fragte, verwies Pelosi auf einen Moment während einer Anhörung am darauffolgenden Tag mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy Jr., obwohl sie seinen Namen verfälschte.

„Was haben sie getan? Sie haben Joe Kennedy dazu gebracht, über Zensur zu reden, dass er zensiert wird, während er in einer Kongressanhörung zur Welt spricht und Bilder zeigt, die nichts mit der Essenz zu tun haben –“, sagte sie.

„Ich glaube, Sie haben Robert F. Kennedy erwähnt“, korrigierte Bash Pelosi, bevor er erneut nach der Aussage des Whistleblowers fragte.

Abgeordnete Nancy Pelosi (D-CA)

Die Abgeordnete Nancy Pelosi spricht am 20. Juli 2023 auf einer Pressekonferenz zur Wiedereinführung des Freedom to Vote Act vor dem US-Kapitol. (Anna Moneymaker/Getty Images)

„Sind Sie zuversichtlich, dass im DOJ keine Politik gespielt wurde?“ fragte Bash die Kongressabgeordnete.

„Der US-Anwalt war ein Trump-Beauftragter. Ein Trump-Beauftragter“, antwortete Pelosi. „Nun, ich habe Respekt vor Whistleblowern, aber Tatsache ist, dass sie auf der Grundlage dieser Anhörung angesichts der Clownshow, die mit Bildern und Robert Kennedy und seiner lächerlichen Präsentation stattfand, nicht einmal eine faire Chance hatten, zu sagen, was sie sagen wollten.“

„Nein, ich bin mir nicht sicher, was der Whistleblower gesagt hat“, sagte sie. „Der US-Anwalt war ein Trump-Anwalt. Das ist ihre Meinung. Es war nicht die Meinung der anderen dort.“

Joe Ziegler

Joe Ziegler sagt vor dem Ausschuss für Aufsicht und Rechenschaftspflicht des Repräsentantenhauses während einer Anhörung zu den strafrechtlichen Ermittlungen gegen die Bidens am 19. Juli 2023 auf dem Capitol Hill aus. (Brendan Smialowski/AFP über Getty Images)

Während der Anhörung am Mittwoch teilte Ziegler dem Ausschussvorsitzenden James Comer, R-Ky., mit, dass Hunter Biden, seine Familienangehörigen und Geschäftspartner aufgrund von Geschäftsbeziehungen in China, der Ukraine und Rumänien über 17 Millionen US-Dollar erhalten hätten.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Zu diesen Deals gehörten Zahlungen in Höhe von mehreren Millionen Dollar an mit der Biden-Familie verbundene Unternehmen von 2014 bis 2019, darunter 7,3 Millionen Dollar vom ukrainischen Energieunternehmen Burisma Holdings.

Ziegler und Shapley behaupten beide, dass Beamte des Justizministeriums, des FBI und des IRS in die Ermittlungen gegen Hunter Biden eingegriffen hätten und dass die Entscheidungen in diesem Fall von der Politik beeinflusst worden seien.

By c2q3c