Die Risse im „faulen Regime“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin werden offengelegt, als sich bewaffnete Söldner der Wagner-Gruppe kurzzeitig gegen ihren Wohltäter wandten und gegen Moskau marschierten, sagte ein ehemaliger NATO-Kommandeur am Sonntag.

Der pensionierte Admiral James Stavridis sagte während eines Auftritts in der MSNBC-Sendung „The Sunday Show with Jonathan Capehart“, dass die kurze Revolte „enorme Schwäche“ nicht nur des russischen Militärs zeige, dessen Versagen seiner Meinung nach im Laufe des Jahres deutlich sichtbar gewesen sei der Krieg mit der Ukraine.

„Was jetzt zu sehen ist, sind die Risse darin [the Russian] „Das politische Establishment zieht sich durch das ganze Land“, sagte Stavridis.

Der von Jewgeni Prigoschin angeführte Marsch auf die Hauptstadt und der spätnächtliche Deal, der ihn schließlich stoppte, haben Zweifel an Putins Ruf als Führer aufgeworfen, der bereit ist, jeden rücksichtslos zu bestrafen, der seine Autorität in Frage stellt. Gemäß den Bedingungen des Abkommens wird Prigozhin nach Weißrussland ins Exil gehen, ihm wird jedoch keine Strafverfolgung drohen, ebenso wenig wie seine Streitkräfte.

BLINKEN: WAGNER-MÄRZ wirft „tiefgreifende Fragen“ auf, da „weitere Risse in der russischen Fassade auftauchen“

Russland Wladimir Putin

Der Ruf des russischen Präsidenten Wladimir Putin als Führer, der jeden rücksichtslos bestraft, der seine Autorität in Frage stellt, wird in Frage gestellt, nachdem Wagner-Führer Jewgeni Prigoschin bewaffnete Söldner auf einen Marsch gegen Moskau führte. (Mikhail Metzel/Sputnik, Kreml-Pool-Foto über AP)

Das könnte die Tür für andere öffnen, die mit Putins zwei Jahrzehnten an der Macht unzufrieden sind, insbesondere nach seiner unglücklichen Invasion in der Ukraine.

„Wenn man ein Diktator ist, ist das Schlimmste, was man der Welt zeigen kann, diese Art von Schwäche“, sagte der pensionierte Admiral.

Stavridis sagte, die Risse in Putins Regime machten ihm Sorgen über Russlands Atomwaffenarsenal, das er als „den wahren Weg zur Gefahrenzone“ bezeichnete.

US-Spionageagenturen verfügten Mitte Juni über Geheimdienstinformationen. Wagner-Chef Prigoschin plante eine bewaffnete Aktion in Russland: Bericht

„Wenn wir anhaltendes Chaos sehen, einen echten Zusammenbruch des russischen Sicherheitssystems, einen Zusammenbruch der Kontrolle durch den Kreml, dann denke ich, dass die erste Aufgabe darin besteht, herauszufinden, wie man diese Atomwaffen sichert oder sich an der Sicherung beteiligt.“

Außenminister Antony Blinken wurde am Sonntag zu möglichen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der russischen Atomwaffen befragt.

„Wir bereiten uns immer auf alle Eventualitäten vor“, sagte Blinken während eines Auftritts in der CBS-Sendung „Face the Nation“.

KLICKEN SIE, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

„Wir haben keine Veränderung in der nuklearen Haltung Russlands gesehen“, fügte er hinzu. „Bei uns hat sich nichts verändert. Aber wir werden das sehr, sehr genau beobachten.“

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

By c2q3c