Nach offiziellen Angaben hat Russland in der Nacht zum Mittwoch heftige Drohnen- und Raketenangriffe gestartet, die wichtige Hafeninfrastruktur in der Südukraine beschädigten, darunter Getreide- und Ölterminals, und mindestens zwölf Menschen verletzten.

Nach Angaben des ukrainischen Landwirtschaftsministeriums hat die Bombardierung erhebliche Teile der Getreideexportanlagen in Odessa und dem nahegelegenen Tschornomorsk lahmgelegt und 60.000 Tonnen Getreide zerstört.

Dies geschah wenige Tage, nachdem Präsident Wladimir Putin Russland aus seiner Beteiligung an der Schwarzmeer-Getreideinitiative zurückgezogen hatte, einem Kriegsabkommen, das es den Exporten der Ukraine ermöglichte, viele Länder zu erreichen, die von Hunger bedroht waren.

Es folgte auch einem Versprechen Putins, sich an Kiew für einen Angriff am Montag auf die wichtige Kertsch-Brücke zu rächen, die Russland mit der Halbinsel Krim verbindet, die der Kreml 2014 illegal annektiert hatte.

Russischer Geheimdienstagent bekennt sich nicht schuldig, in Amerika hergestellte Elektronik und Munition nach Russland geliefert zu haben

Das Landwirtschaftsministerium schätzte unter Berufung auf Experten, dass die Wiederherstellung der beschädigten Anlagen ein Jahr dauern würde. Das zerstörte Getreide hätte vor zwei Monaten auf ein Schiff verladen und durch den Getreidekorridor geschickt werden sollen, heißt es in der Erklärung.

„Wenn wir keine Lebensmittel exportieren können, steht die Bevölkerung der ärmsten Länder am Rande des Überlebens!“ sagte der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solskyi. „Der Preis für Getreide wird steigen, und nicht alle Länder werden sich den Kauf landwirtschaftlicher Produkte leisten können, was bedeutet, dass die Preise für Lebensmittel deutlich steigen werden: Mehl, Getreide, Fleisch.“

Die Weizenpreise stiegen am Dienstag um mehr als 2,5 % und am Mittwoch um über 3 % aufgrund der russischen Angriffe in Odessa, einem wichtigen Knotenpunkt für den Getreideexport. Dies verdeutlicht die Nervosität auf den Weltmärkten nach dem Rückzug Moskaus aus dem Getreideabkommen und droht, den Hunger in einigen Teilen des Landes zu verschlimmern der Globus. Allerdings lag der Handelspreis am Mittwoch mit 6,91 US-Dollar pro Scheffel immer noch mehr als 85 % unter dem Höchststand des Vorjahres.

Auf Videos aus Lagerhäusern anderswo in Odessa war zu sehen, wie Feuerwehrleute Brände löschten, wobei immer noch dichter schwarzer Rauch von der Explosion aufstieg.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nimmt am 19. Juli 2023 an einem Treffen mit dem irischen Premierminister Leo Varadkar in Kiew, Ukraine, teil. Zelenksy dankte Varadkar für seine Unterstützung im Krieg mit Russland, nur wenige Stunden nachdem Russland einen Raketenangriff auf Odessa gestartet hatte. (Clodagh Kilcoyne/Pool über AP)

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock twitterte: „Putin hat nicht nur die Schwarzmeer-Getreideinitiative in die Luft gesprengt, sondern jetzt hat er die Hafenstadt Odessa zum zweiten Mal in Folge mit einem Bombenhagel getroffen.“

„Damit raubt er der Welt jede Hoffnung auf ukrainisches Getreide. Jede seiner Bomben trifft auch die Ärmsten der Welt“, sagte sie.

Baerbock versprach der Ukraine Unterstützung dabei, „alle Steine ​​umzudrehen, um alternative Transportwege zu finden“, vielleicht über Binnenwasserstraßen, Schiene und Straße.

Gouverneur Oleh Kiper sagte, der Angriff habe Oniks- und Kh-22-Raketen eingesetzt, um Getreide- und Ölterminals zu treffen. Trümmer der Abgeschossenen trafen Wohnhäuser, Badeorte und Lagerhäuser, lösten Brände aus und verletzten mehrere Menschen.

Der Stabschef des ukrainischen Präsidenten Andrij Jermak plädierte für mehr Flugabwehrsysteme.

Russische Notfallbeamte auf der Krim sagten unterdessen, dass wegen eines Brandes in einer Militäranlage mehr als 2.200 Menschen aus vier Dörfern evakuiert wurden.

Laut Sergej Aksjonow, dem von Moskau ernannten Oberhaupt der Halbinsel, erzwang der Brand die Sperrung einer wichtigen Autobahn. Er nannte keine Ursache für den Brand in der Anlage im Bezirk Kirowski.

In der gesamten Ukraine berichteten Behörden, dass Drohnen und Raketen gegen mehr Regionen als in den letzten Tagen geschickt wurden.

„Eine schwierige Nacht voller Luftangriffe für die gesamte Ukraine“, sagte Serhii Popko, Leiter der Militärverwaltung der Stadt Kiew, in einer Erklärung auf Telegram.

TRUMP BESCHREIBT, WIE ER DEN RUSSLAND-UKRAINE-KONFLIKT IN 24 STUNDEN LÖSEN KÖNNTE

Er sagte, die Angriffe seien in der zweiten Nacht in Folge in Odessa besonders heftig gewesen. Das Einsatzkommando Süd der ukrainischen Armee meldete, dass in der Region mindestens zwölf Zivilisten verletzt worden seien.

Bei den Angriffen auf Odessa wurden mindestens sechs Menschen verletzt, darunter ein neunjähriger Junge, und sie wurden mit Glasscherben und anderen Trümmern überschüttet. Die Überreste einer abgeschossenen Kh-59-Rakete verursachten in einem anderen Teil der Stadt einen großen Krater, der drei Zivilisten verletzte und mehrere Gebäude beschädigte.

Acht im Iran hergestellte Shahed-Drohnen wurden auch in der weiteren Region Odessa abgeschossen, wo Berichten zufolge zwei Lagerhäuser mit Tabak und Feuerwerkskörpern beschädigt wurden.

Russland habe Kiew auch ergebnislos mit Shahed-Drohnen angegriffen, sagte Popko. Die Luftabwehr fing alle auf die Hauptstadt gerichteten Drohnen ab und eine vorläufige Untersuchung ergab, dass es keine Verletzten gab.

Präsident Wolodymyr Selenskyj begrüßte unterdessen wenige Stunden nach den Anschlägen Irlands Premierminister Leo Varadkar in Kiew und dankte ihm für seine Unterstützung in dem Krieg, den Russland im Februar 2022 begann. In einer auf Telegram veröffentlichten Erklärung stellte Selenskyj fest, dass Irlands Neutralität „das tut“. bedeutet nicht Gleichgültigkeit, und das ist sehr wichtig.“

Der russische Angriff in der Südukraine wurde in den letzten 24 Stunden von Angriffen in anderen Teilen des Landes begleitet, bei denen eine Person getötet und 21 weitere verletzt wurden.

Der Todesfall ereignete sich in der nordöstlichen Region Charkiw, in der Nähe des unruhigen Gebiets Kupjansk, während bei dem Beschuss von sieben Städten in der Region Donezk, darunter Avdiivka, Mariinka und Chasiv Yar, zehn Menschen verletzt wurden. Zwei Menschen wurden durch Beschuss in der Region Mykolajiw verletzt und eine Person wurde in der Region Cherson verletzt.

Russische Drohnenangriffe in der Region Schytomyr beschädigten einige Infrastrukturen und Privathäuser, es wurden jedoch keine Opfer gemeldet, sagte Gouverneur Vitalii Bunechko.

KLICKEN SIE HIER, UM DIE FOX NEWS-APP ZU ERHALTEN

Auch aus den Regionen Poltawa und Kirowohrad wurden Angriffe gemeldet.

Die Angriffe waren Teil dessen, was das russische Verteidigungsministerium als „Vergeltungsschlag“ nach dem Angriff auf die Kertsch-Brücke am Montag bezeichnete, eine wichtige Brücke für militärische und zivile Versorgung. Der Angriff, offenbar durch maritime Drohnen, beschädigte einen Teil der Fahrbahn auf der Brücke, der Bahnverkehr lief jedoch weiter.

Der oberste Sicherheitsdienst der Ukraine schien stillschweigend eine Beteiligung an dem Angriff einzuräumen, verzichtete jedoch darauf, die Verantwortung direkt zu übernehmen, und wiederholte seine Reaktionen nach einem früheren Angriff auf die Brücke im Oktober 2022, dessen Reparatur Monate dauerte.

Unabhängig davon kündigte der südafrikanische Präsident an, dass Putin nächsten Monat nicht an einem Wirtschaftsgipfel in dem Land teilnehmen werde, das vor einer rechtlichen Zwickmühle stehe, ob der russische Staatschef aufgrund eines Haftbefehls des Internationalen Strafgerichtshofs im Zusammenhang mit der Ukraine verhaftet werden solle.

Obwohl Moskau den Haftbefehl abgewiesen hat und Russland die Autorität des Gerichts nicht anerkennt, ist Putin nicht in ein Land gereist, das den Vertrag des Gerichts unterzeichnet hat, seit er im März vom IStGH wegen Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit der Entführung von Kindern angeklagt wurde Ukraine.

Die südafrikanischen Behörden hatten deutliche Andeutungen gemacht, dass sie den Haftbefehl gegen Putin wahrscheinlich nicht vollstreckt hätten, doch Südafrikas größte Oppositionspartei hat die Regierung vor Gericht verklagt, um sie zu zwingen, den russischen Führer zu verhaften, falls er südafrikanisches Territorium betritt.

Stattdessen werde Russland durch Außenminister Sergej Lawrow vertreten sein, teilte das Büro des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa mit. Alle anderen Führungskräfte würden teilnehmen, hieß es.

By c2q3c